Umfrage Trafo oder Inverter

Schweißgeräte und Know how rund ums Thema Schweißen

Moderatoren: Alfred, moto4631, Janik

Jupp200
Beiträge: 77
Registriert: 18. Mai 2008, 10:39
Wohnort/Region:
Wohnort: Trier

Re: Umfrage Trafo oder Inverter

Beitrag von Jupp200 » 19. Apr 2011, 21:26

Bei meinem Gys Inverter kann man das Arc-Force nicht einstellen, nur den Hotstart, das macht bei Dünnblech zwar Sinn den runter zu drehen, aber wenn ich bei dünnen Blechen den Lichtbogen immer nach einer Sekunde löschen will wird´s schwierig, der brennt ja ein paar Centimeter lang, da kann man fast schon verzweifeln. Hatte übrigens meinen Wig Inverter auch mal kurz angeschlossen (Mahe) - der hat einen schöneren Lichtbogen als das Gys. Ich hatte aber mal so eine Chinaquetsche von Inverter und musste ein Tor einschweißen, das war ein Krampf! Was mich noch interessieren würde ist, wie die alten Dalex Trafos so gehen..... Die sehen zumindest schon mal so aus als wenn´s mit denen Spass machen könnte....

Schreibt mal!
Jupp200

ArneP
Beiträge: 93
Registriert: 16. Jul 2010, 07:54
Wohnort/Region:
Wohnort: Dithmarschen

Re: Umfrage Trafo oder Inverter

Beitrag von ArneP » 21. Apr 2011, 09:10

Das Problem mit ArcForce bzw. Hotstart ist mir bei meinem Metabo Inverter(beides nicht einstellbar) auch schon aufgefallen. Für Dünnblech echt mist.
Bei meinem Knurz zündet der Lichtbogen so sanft, dass man sogar 0,8er Blech mit 2,5er Elektrode punkten kann...

Jupp200
Beiträge: 77
Registriert: 18. Mai 2008, 10:39
Wohnort/Region:
Wohnort: Trier

Re: Umfrage Trafo oder Inverter

Beitrag von Jupp200 » 21. Apr 2011, 15:42

Ja, der Knurz-Lichtbogen ist schon super, leider fehlen ihm im Vergleich zum Lorch ein paar Schaltstufen, er ist halt etwas grob beim Strom einstellen. Bei simplen Stumpfnähten ohne große Massen ist mir der Inverter schon lieber (etwas Materialdicke vorausgesetzt), es ist auch nicht zu unterschätzen, dass man weniger schleppen muss.... (Geländermontage z.B). Jetzt würde mich noch reizen so einen vollregelbaren E-Handinverter testen zu können, wo man das Arcforce und den Hotstart regeln kann. Übrigens hat sogar der alte ESS Gleichrichter Hot-Start, das ist also keine neue Erfindung, mir fehlt leider der nötige Fernregler dazu. Oder kennt jemand die Steckerbelegung?

Grüße Jupp200

mirk
Beiträge: 908
Registriert: 2. Nov 2006, 15:42
Wohnort/Region: MYK

Re: Umfrage Trafo oder Inverter

Beitrag von mirk » 21. Apr 2011, 16:04

Schreib doch mal ESS an. Durfte in der Ausbildung so was für ein Schweißgerät bauen von ArcTec. Leider durfte ich die Pläne nicht behalten.
Grüße Mirko

ArneP
Beiträge: 93
Registriert: 16. Jul 2010, 07:54
Wohnort/Region:
Wohnort: Dithmarschen

Re: Umfrage Trafo oder Inverter

Beitrag von ArneP » 22. Apr 2011, 09:01

Habe das Glück, dass mein Knurz ein reines 230V Gerät ist und 14 Schaltstufen hat von 40 - 140A :mrgreen: In den für 2mm; 2,5mm; und 3,2mm Elektroden relevanten Bereichen kann man in 5A Schritten schalten.

kar
Beiträge: 976
Registriert: 14. Jun 2009, 18:31
Wohnort/Region:

Re: Umfrage Trafo oder Inverter

Beitrag von kar » 13. Sep 2020, 16:52

Hiermit möchte ich den uralten Thread wieder hochholen, weil mich der aktuelle Stand der Dinge und eure Meinungen dazu interessieren würde. Auf Youtube stellt Manfred Welding zum Beispiel einige moderne Geräte vor, sogar ein Pulsschweiß-Inverter für unter 1000€.

Es scheint sich ja einiges getan zu haben. Was meint Ihr?

Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 14919
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Umfrage Trafo oder Inverter

Beitrag von powersupply » 13. Sep 2020, 18:53

Bezüglich Pulsschweißen kann ich nix sage.
Ein Kollege von mir hat sich einen Rehm Booster Pro geholt. Der ist erstaunt wie einfach sich damit zünden und losschweißen lässt. Und das obwohl der schweißen kann.
Allerdings sieht er in der Hotstartfunktion, bei der der Inverter beim Zünden mit kurzzeitiger Stromüberhöhung arbeitet, auch einen Nachteil. Ein Loch zuschweißen wird damit deutlich schwieriger.

PS

kar
Beiträge: 976
Registriert: 14. Jun 2009, 18:31
Wohnort/Region:

Re: Umfrage Trafo oder Inverter

Beitrag von kar » 13. Sep 2020, 21:25

Ah interessant. Muss ich gleich mal nach dem Rehm Booster Pro googeln. Kann man die Stromüberhöhung nicht abschalten? Könnte mir vorstellen, dass das viele User ärgern wird.

Edit: Sehe gerade, dass das ein Elektroden/WIG-Schweißgerät ist. Die mögen ja schön und gut sein, aber ich habe mich jetzt auf MIG/MAG eingeschossen, weil man damit ja praktisch alles machen kann ohne ein handwerklicher Künstler sein zu müssen.

Ein Elektrodengerät aus den 70er Jahren (Elch) und ein China-WIG-Gerät mit AC habe ich zwar auch, aber die stehen eigentlich nur rum und ich würde sie am liebsten wieder verkaufen.

Bei Manfred-Welding in Youtube werden moderne Inverter-MIG/MAG-Geräte vorgeführt, die mich durch den Britzelklang begeistern. Die gehen zwar nicht spritzerfrei, aber dieser Britzelklang ist ungewöhnlich gleichmäßig. Mit meinem Rehm Synergic Pro 230 klingt es meinst nicht ganz so sauber, da kann ich einstellen, was und wie ich will.

So richtig klasse ist das hier ja: https://www.youtube.com/watch?v=HZvy0jXUqSQ Kann sogar Puls.
Nur frage ich mich, wie es mit der Langlebigkeit und Ersatzteilversorgung aussieht.

Drehmomentapostel
Beiträge: 30
Registriert: 21. Jul 2020, 11:25
Wohnort/Region: Zerbst

Re: Umfrage Trafo oder Inverter

Beitrag von Drehmomentapostel » 14. Sep 2020, 20:21

Eine solche Naht bekommt man ohne Probleme auch mit einem gut eingestellten Trafo Gerät ohne Puls hin. Ich habe sowohl ein Trafo Gerät, als auch ein Pulsgerät(beides Merkle), und könnte gut auf letzteres verzichten. Viel wichtiger ist das Können des Schweißers. Viele Nähte die per MAG geschweißt werden, sehen zur optisch gut aus, können aber nichts halten, da der Einbrand fehlt.
Zu diesem Thema gibt es bereits so viele Threads, bitte nutz mal die Suchfunktion.
Grüße vom Drehmomentapostel :schlaubi:
Hannes

kar
Beiträge: 976
Registriert: 14. Jun 2009, 18:31
Wohnort/Region:

Re: Umfrage Trafo oder Inverter

Beitrag von kar » 15. Sep 2020, 22:18

Ja das mit dem Einbrand ist eine andere Sache und hat mit der Schönheit nichts zu tun. Trotzdem ist mir eine schöne Naht, die nicht hält, lieber als eine unschöne. :crazy:

Mein Rehm Synergic Pro 230 von glaube 2009 wiegt gefühlt zwei Zentner und ist absolut untransportabel. Das ist nicht superschlimm, da ich es eigentlich immer nur zuhause benötige. Kam in den 11 Jahren glaube ich nur dreimal vor, dass ich es gerne weiter weg transportiert hätte. Dann vermute ich, dass Invertergeräte einen besseren Wirkungsgrad haben, so dass man sie halbwegs problemlos an Lichtstrom betreiben kann.
In meinem Fall nicht superwichtig, weil da wo ich schweiße, Drehstrom vorhanden ist.
Trotzdem: Falls moderne Inverter ähnlich langlebig und zuverlässig WÄREN, wie die alten Trafo-Geräte, wäre mir ein Inverter lieber.

Noch ein Vorteil, der glaube ich für Inverter spricht:
Ich kann an meinem Rehm einstellen was ich will, das Brutzeln ist nie so gleichmäßig, wie in dem Manfred Welding Video von dem genannten Gerät - sogar dann wenn es ohne Puls läuft.
Das Pulsen wäre dann nur noch das I-Tüpfelchen.

Antworten