Kleiner Testbericht vom Stahlwerk ARC 200 Elektrodeninverter

Schweißgeräte und Know how rund ums Thema Schweißen

Moderatoren: Alfred, moto4631, Janik

daniel-dominik
Beiträge: 34
Registriert: 20. Mär 2005, 16:44
Wohnort/Region:
Wohnort: Schwarzwald

Re: Kleiner Testbericht vom Stahlwerk ARC 200 Elektrodeninve

Beitrag von daniel-dominik » 22. Sep 2012, 21:12

Hallo Janik,

hab gerade gesehen, dass du ein Inverter von Stahlwerk schon eine Weile hast. Wie bist du mit ihm zufrieden?
Ich bin grad auf der Suche nach einem neuen günstigen Elektrodenschweißgerät und bin dabei auf Stahlwerk gestoßen, sollen ja anscheinend nicht ganz schlecht sein für den Preis.

Einsatzgebiet wäre alles rund um Haus und Hof sowie ein paar Kleinigkeiten in der Land und Fortwirtschaft, ich denk mal überwiegend zwischen 3 und 6mm Materialstärke ganz selten auch mal mehr.
Würdest dazu dein Inverter mit 200Ampere empfehlen oder lieber sogar den nächst größeren? Oder sogar etwas ganz anderes ? Sollte allerdings nicht zu teuer sein, da es nicht allzuoft gebraucht wird und möglichst einfach von der Bedinung, also die Eierlegedewollmilchsau :lol:

vielen Dank schon mal
Daniel

Janik
Moderator
Beiträge: 3865
Registriert: 2. Jan 2006, 14:52
Wohnort/Region: Mittelhessen
Wohnort: Mittelhessen

Re: Kleiner Testbericht vom Stahlwerk ARC 200 Elektrodeninve

Beitrag von Janik » 22. Sep 2012, 23:11

Hallo Daniel,

im Grunde bin ich mit dem Inverter von Stahlwerk ganz zufrieden. Ich hatte am Anfang immer das Gefühl, dass er nicht die Leistung bringt, die ich eingestellt hatte.
Daher hatte ich oft Probleme mit Schlackeeinschlüssen und mangelhaften Einbrand der Nähte.
Mit einem Zangenamperemeter habe ich dann den tatsächlichen Schweißstrom nachmessen können. Dieser lag tatsächlich immer deutlich unter dem eingestellten Wert.
Hab das Gerät dann auf Garantie bei Stahlwerk checken lassen. Laut der Aussage vom Servicetechniker hatte sich nur ein Poti verstellt. Seit der Reperatur läuft das Gerät so wie es soll.
Langzeiterfahrungen habe ich keine und es ist auch nicht absehbar, ob und wie das Gerät in 5, 10 oder 15 Jahren funktioniert.
Der Service von Stahlwerk ist in jedem Fall sehr zu empfehlen, freundlich, schnell und in meinen Augen auch kompetent. Wenn es also ein "NoName" Produkt sein soll, dann würde ich immer wieder zu Stahlwerk tendieren, eben wegen dem guten Service.

200A sind für Deinen Anwendungsfall ausreichend, das Gerät bietet eine ausreichend große Einschaltdauer um durchgehend 3,2mm Elektroden verschweißen zu können. Wenn die Bauteile dicker werden, muss man sowieso mehrlagig schweißen, dann ist eine hohe Einschaltdauer (ED) ohnehin wichtiger als viel Leistung.

Bei günstig und universell ist das Lichtbogenhandschweißen schon ganz passend. Das Gerät ist mobil und es gibt für sehr viele Grundwerkstoffe die passende Elektrode.
Die Elektroden sind halt etwas teurer im Vergleich zu den Zusatzwerkstoffen von der Drahtrolle. Spielt aber bei Gelegenheitsandwendung eine sehr geringe Rolle.
Für Bleche unter 2mm Stärke ist das E-Handschweißen eher ungeeignet, nach oben hin gibt es keine Grenzen :wink:

Ich hoffe ich konnte Dir helfen :top:
Gruß Janik

Ohne Schweißer bricht die Welt zusammen :weld:

Benutzeravatar
Koyote
Beiträge: 13
Registriert: 5. Sep 2019, 15:17
Wohnort/Region: München

Re: Kleiner Testbericht vom Stahlwerk ARC 200 Elektrodeninverter

Beitrag von Koyote » 5. Sep 2019, 16:58

Hallo!

Wie schwach kann man das Gerät denn einstellen? Also was ist die kleinste Ampere-Zahl, mit der man schweißen kann. habe nämlich das Stahlwerk ARC 200 ST im Auge. Bin aber noch unschlüssig, denn die Empfehlungen der Profis lauten alle Lorch, Thermal ARC und Merkle, von welchen keines unter 500 über den Ladentisch geht. Da stellt sich mir eben die Frage, ob ich wirklich so ein "gutes" brauch, für gelegentliches Schweißen, oder ob das 150 Euro Teil von Amazon da nicht völlig genügt. Brauch keinen Porsche, um in die Arbeit zu fahren, Fahrrad tut´s auch.
Grüße, Koyote

Herter
Beiträge: 219
Registriert: 31. Mai 2019, 20:31
Wohnort/Region: CH

Re: Kleiner Testbericht vom Stahlwerk ARC 200 Elektrodeninverter

Beitrag von Herter » 6. Sep 2019, 23:04

Bei einem Inverter-Gerät ist nicht massgebend, wie tief man den Strom am Gerät von Hand (Poti, Encoder, Tasten,...) einstellen kann, sondern wie gut die Regelung im ganz unteren Bereich noch ist und dies ist eigentlich nur in der Praxis beim Schweissen von dünnem Blech feststellbar, nicht auf dem Papier.

Ach, beziehe mich hier auf MIG Inverter, Elektroden kenn ich noch weniger. Komischerweise verstehe ich vermutlich mehr von der Elektrotechnik der Geräte als vom Schweissen selbst. Habe auch mehr Geräte zerlegt als selbst geschweisst.

Da letzte mal blieb bei mir die Elektrode am Übungsstück kleben und das war's dann auch (falsch eingestelltes Gerät). :)

Benutzeravatar
acronis
Beiträge: 1
Registriert: 16. Apr 2019, 15:08
Wohnort/Region: Aschaffenburg

Re: Kleiner Testbericht vom Stahlwerk ARC 200 Elektrodeninverter

Beitrag von acronis » 9. Sep 2019, 12:53

Hallo, ich habe mir letzte Woche dieses ARC 200 ST IGBT - DC MMA / E-HAND Schweißgerät gekauft! Ich bin voll zufrieden und kann es nur empfehlen. Kein kleben und wirklich gute Schweißeigenschaften.
Und ich bin kein Profi im E-Schweißen um nicht zu sagen total Anfänger.

Benutzeravatar
Koyote
Beiträge: 13
Registriert: 5. Sep 2019, 15:17
Wohnort/Region: München

Re: Kleiner Testbericht vom Stahlwerk ARC 200 Elektrodeninverter

Beitrag von Koyote » 18. Sep 2019, 11:50

...und Du verkaufst die Dinger... :lol: :crazy: Spässle!
Dann wird ich das mal im Auge behalten. Danke für den Input. Dennoch würde mich interessieren, was der Threadersteller nach längerer zeit zu dem Gerät zu sagen hat... :glaskugel:
Grüße, Koyote

Benutzeravatar
Koyote
Beiträge: 13
Registriert: 5. Sep 2019, 15:17
Wohnort/Region: München

Re: Kleiner Testbericht vom Stahlwerk ARC 200 Elektrodeninverter

Beitrag von Koyote » 24. Sep 2019, 17:05

acronis hat geschrieben:
9. Sep 2019, 12:53
Hallo, ich habe mir letzte Woche dieses ARC 200 ST IGBT - DC MMA / E-HAND Schweißgerät gekauft! Ich bin voll zufrieden und kann es nur empfehlen. Kein kleben und wirklich gute Schweißeigenschaften.
Und ich bin kein Profi im E-Schweißen um nicht zu sagen total Anfänger.
Bis zu welcher Blechstärke "abwärts" scheißt Du denn damit in einem akzeptablen Rahmen?
Grüße, Koyote

Jürgi
Beiträge: 824
Registriert: 11. Dez 2013, 00:00
Wohnort/Region: Bayrisches Allgaeu

Re: Kleiner Testbericht vom Stahlwerk ARC 200 Elektrodeninverter

Beitrag von Jürgi » 24. Sep 2019, 20:56

Ich scheisse abwärts eher in Richtung Kloschüssel. :crazy:
Spaß beiseite, ich denke 1,5 bis 2mm ist die untere Grenze, was man mit Elektroden vernünftig schweißen kann. Daher ist es nicht relevant, wie weit ein Gerät herunter regeln kann. Irgendwann zündet und schweißt die Elektrode nicht mehr richtig.

Benutzeravatar
Koyote
Beiträge: 13
Registriert: 5. Sep 2019, 15:17
Wohnort/Region: München

Re: Kleiner Testbericht vom Stahlwerk ARC 200 Elektrodeninverter

Beitrag von Koyote » 26. Sep 2019, 15:16

:rotfl: :rotfl: :rotfl: :rotfl: :rotfl: Oh man... blöder Verschreiber. Sorry.
1,5 bis 2... okay. Ich liebäugel immer mehr mit dem Stahlwerk-Ding. Andererseits gibt´s nen Haufen alte Schweißgeräte bei Ebay...
Grüße, Koyote

Benutzeravatar
Koyote
Beiträge: 13
Registriert: 5. Sep 2019, 15:17
Wohnort/Region: München

Re: Kleiner Testbericht vom Stahlwerk ARC 200 Elektrodeninverter

Beitrag von Koyote » 26. Sep 2019, 15:18

Jürgi hat geschrieben:
24. Sep 2019, 20:56
Daher ist es nicht relevant, wie weit ein Gerät herunter regeln kann. Irgendwann zündet und schweißt die Elektrode nicht mehr richtig.
okay... Aber bei zu hohem Strom und dünnem Blech ist das Blech ruck-zuck weg. Daher meine Frage, wie weit ich runter kann... Mit einem MIG Gerät ist die Untergrenze wohl ähnlich, oder?
Grüße, Koyote

Antworten