Anfänger - Schweißgerät gekauft > Gasfrage

Schweißgeräte und Know how rund ums Thema Schweißen

Moderatoren: Alfred, moto4631, Janik

-FX-
Beiträge: 208
Registriert: Montag 9. April 2007, 20:35
Wohnort/Region: FD - 36xxx

Anfänger - Schweißgerät gekauft > Gasfrage

Beitrag von -FX- » Montag 9. April 2007, 20:42

Hallo,

ich habe kürzlich ein altes Einhell SGA-190 Turbo erstanden. Hätte zwar gerne eine stärkeres gehabt aber für 230 Volt - Anschluss ist es schon in der Leistungsklasse nicht immer allzu leicht, was auf die Schnelle zu finden. Mal unabhängig davon, dass ich eventuell ein paar Teile an der "Pistole" austauschen müsste hätte ich einmal 3/4 Gasfragen:

1) Wo holt man günstig Gas, habe schon gehört Baumarkt-Preise sind in Ordnung, teilweise sogar am Günstigsten ?

2) Habe eine Flasche, die ich in der Größe nicht unbedingt brauche. In der Regel werden Flaschen ja durchgetauscht, doch wie läuft das, wenn ich eine kleinere will, ich meine eine Große ist ja auch teurer und ich habe nichts zu verschenken ...

3) Welches Gas genau ist einfach und günstig erhältlich und gut für Karosserieschweißarbeiten geeignet ?

Vielen Dank ...

Celle
Beiträge: 1244
Registriert: Donnerstag 14. September 2006, 16:15
Wohnort/Region:
Wohnort: Cottbus
Kontaktdaten:

Beitrag von Celle » Montag 9. April 2007, 21:17

Hallo,
zu Frage 3... für Karosserieblech nimmt in der Regel 82% Argon und 18% Co2 Gemische sind auch nich all zu teuer...

Ich hoffe Du hast für das SGA nich den vollen Preis bezahlt... :roll:

Gas ja also weiß nich wo Du herkommst aber es gibt eigentlich fast überall ne Station... also in Städten auf jeden Fall

MfG. Celle

-FX-
Beiträge: 208
Registriert: Montag 9. April 2007, 20:35
Wohnort/Region: FD - 36xxx

Beitrag von -FX- » Montag 9. April 2007, 22:42

Naja was heisst den vollen Preis. Ist ein altes Modell in Rot, habe mal gehört die sollten noch etwas robuster sein. Drahtvorschub soll laut Abholer beim Vorführen gut funktioniert haben, ich selber kam heute noch nicht zum Probieren zumal mir noch ein Schutz fehlt.

Habe für Gerät (Ist ja immerhin ein 170A-Teil, soweit ich gesehen habe auch mit Impulsregelung, auch wenn ich noch nicht weiss wozu das gut ist), fast volle 2 große Rollen Schweißdraht, große Gasflasche mit Rest CO2, Druckminderer mit 2 Manometern, Blechschwere, Zange für Löcher zum Punkten und diese Zange zum 2fach Abkanten, damit man die Bleche übereinanderlegen kann 225 Euro bezahlt.

Nachteil ist halt, dass diese "Pistole", d.h. zumindest der Abschraubbare Kopf davon, nicht mehr allzu gut ist (Gewinde für dieses Drahtführungsröhrchen funktioniert noch, ist aber schon angeschmolzen) Mal sehen, ob man den gesamten Vorderteil der Pistole günstig als Ersatz bekommt, ansonsten werde ich das bei Gelegenheit durch ein komplett neues Schlauchpaket ersetzen ...

War das preislich OK? War zwar Ebay und dort wird öfters mal zuviel bezahlt, allerdings war es verglichen mit anderen Auktionen trotzdem günstig.

hs

Beitrag von hs » Dienstag 10. April 2007, 00:40

Hi,

wenn alles o.k. ist, dürftest Du einen guten Kauf gemacht haben - auch wegen den Zugaben.
Sofern der Brenner Streß macht - lieber gleich komplett neues Schlauchpaket kaufen (mind. 3m - besser 4m). Meiner Erfahrung nach rechnet sich das wirklich (original Binzel).
Wegen der Flasche : ist das eine 20l-Flasche ? (klein und dick) - dann wirst Du feststellen, daß im Tausch diese kaum teurer ist als die 10l-Flasche. Das Gas selber kostet wohl kaum etwas - und da bei beiden Flaschengrößen die gleiche Arbeit beim Füllen anfällt ...
Wenn die größere Flasche Dich nicht stört, würde ich sie behalten - hier im Baumarkt bekommt man auch 20l-Schutzgasflaschen - und im Fachgeschäft sowieso.
Nur bei einer 50l-Flasche würde ich mir Gedanken machen - die sind doch etwas unhandlich, schwer und groß.

Gruß, hs

-FX-
Beiträge: 208
Registriert: Montag 9. April 2007, 20:35
Wohnort/Region: FD - 36xxx

Beitrag von -FX- » Dienstag 10. April 2007, 20:20

Mist, ich Dussel, vorbei der Traum vom Schnäppchen. Dummheit (eher Unwissenheit) schützt vor Strafe nicht und jetzt habe ich ein kleines Problem.

Sowohl Druckminderer als auch Flasche sind für CO2 ausgelegt, dazu kommt, dass die Flasche keinen TÜV mehr zu haben scheint. Dass Gasflasche nicht gleich Gasflasche ist war mir vorher nicht wirklich bewusst.

Und mein Konto fängt sich gerade schon an zu beschweren, wenn ich daran denke mir mir entsprechendes Equiptment zum Schweißen mit Mischgas zuzulegen.

Alternative: Karosseriearbeiten (vorwiegend Schweißpunkte setzen) mit CO2 durchführen.

Stellt sich halt nur die Frage, was der TÜV kostet und vor Allem wie gut oder schlecht sich mit CO2 als handwerklich halbwegs begabter Anfänger mit dünnen Blechen (0,9 bis ca. 2mm) arbeiten lässt.

Kann mir da jemand Auskunft geben ?

Danke ...

schrauber1981
Beiträge: 48
Registriert: Freitag 16. Februar 2007, 17:18
Wohnort/Region:

Beitrag von schrauber1981 » Dienstag 10. April 2007, 21:07

Hallo,
dem Druchminderer ist es wurscht ob CO2, Argon oder Mischgas durchgeht.

Mit der Falsche ist eher ein Problem.

Habe aber auch 3 Jahre nur mit Co2 Karosseriearbeiten gemacht.
Nachteil es spritzt etwas mehr.

Mit der Flasche würde ich, wenns ne Eigentumsflasche ist, einfach zu Hornbach gehen und gegen eine volle von GlobalGas tauschen. Bei mir hats keiner gemerkt dass Tüv fällig war.

Nachteil du hast dann normalerweise eine auf Globalgas geprägte. Fand ich aber nicht schlimm weil hier bei mir bei weitem das günstigste Gas ist.

Gruß
Hinrich

-FX-
Beiträge: 208
Registriert: Montag 9. April 2007, 20:35
Wohnort/Region: FD - 36xxx

Beitrag von -FX- » Mittwoch 11. April 2007, 00:31

Hornbach haben wir nicht, nur Obi bietet hier Tausch an. Praktiker hat gar kein Gas und Globus hat ein eigenes Pfandsystem.

Problem ist: Obi hat´s gemerkt, da zunächst auch festgestellt werden musste, was das überhaupt für eine Flasche ist. Stand unter Anderem 8,2 kg drauf, links davon ist allerdings geringfügige Korossion und es könnten auch 18,2kg draufgestanden haben - ist das als eine 10kg bzw. 20 kg-Flasche zu sehen ? Sie ist ca. 1m hoch und hat etwa 13cm Durchmesser ...
Ausserdem hat Obi bei uns gar keine 10kg-Flaschen ...

Druckminderer ist schon ein Problem, da das Manometer für den Fülldruck der Flasche nur bis 100 Bar geht. Komischerweise ist das Manometer, wo bei Anderen die Abgabemenge in l/min angegeben ist, mit 0-4 Bar beschriftet ...

Werde mich morgen wohl erst einmal informieren, was TÜV kosten würde und hoffe währenddessen noch auf eine zweite Meinung, ob Karosseriearbeiten mit CO2 ähnlich problemlos, auch wenn vielleicht ein bisschen schwerer, möglich sind.

Habe nähmlich nicht wirklich Lust 170 oder 180 Euro Pfand für eine Globus-Flasche zu hinterlegen, letztendlich ist das auch Geld, was man dauerhaft nicht hat, wenn man nicht gerade jedes mal, wenn benötigt, die Flasche leer macht.

Noch 2 Fragen : Wird eine CO2-Flasche im Tauschsystem auch gegen eine Flasche für Mischgas ausgetauscht ?
Sollte ich, wenn ich noch einmal unauffällig versuche woanders zu tauschen, das Aufklebergedöns von AGA Gas drauflassen oder abmachen ?

hs

Beitrag von hs » Mittwoch 11. April 2007, 03:51

Hi,

hmm, - erstaunlich was man alles für Probleme mit sowas haben kann ....

1) Druckminderer : so sieht das normalerweise aus : eBay-Angebot
Bevor ich da irgendwelchen 'Kram' verwende, würde ich mir einen ordentlichen Druckminderer kaufen. Bei eBay stehen eigentlich immer welche im Angebot.
2) ich würde kein CO2 verwenden. Seinerzeit hat ein Kumpel damit auch mal begonnen - und ist sofort auf Gemisch umgestiegen.
Schlimmstenfalls mußt Du halt eine neue Flasche kaufen (bei eBay 10l €141 gefüllt bis an die Haustür klick
Alternativ mal in Deiner Umgebung schauen - hast Du keinen Werkzeugladen in Deiner Nähe ? Frag' sonst doch einfach auch mal in freien Autowerkstätten, wie die das machen.

Gruß, hs

Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 13928
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 20:01
Wohnort/Region:
Wohnort: Gauting bei München

Beitrag von Alfred » Mittwoch 11. April 2007, 11:30

wie läuft das dann mit dem Gase Lüdenbach, kauft man damit eine Eigentumsflasche die man beim örtlichen Händler füllen lässt oder gibt es da ein Füllsystem?
kein Soja- Rindfleisch- und Holzimport zum Schutz der Regenwälder

hs

Beitrag von hs » Mittwoch 11. April 2007, 11:49

Hi,

sie schreiben dort im Angebot :
Eine Eigentumsflasche gehört nach dem Kauf Ihnen persönlich und Sie können diese Flasche frei befüllen lassen. Sie sind also nicht an eine bestimmte Firma gebunden. Die Befüllung bzw. der Austausch gegen eine gefüllte Flasche kann bei jedem Gashändler oder auch in Baumärkten erfolgen.
Wenn Sie aus dem Raum Köln/Bonn kommen, würden wir uns natürlich freuen, wenn Sie die Flasche durch uns füllen lassen. Ihre Flasche tauschen wir dann sehr günstig gegen eine mindestens gleichwertige Gasflasche.

s.a. http://www.gase-luedenbach.de/produkte.php

Meine erste Flasche stammte vor Jahren von ElektraBeckum, später, nach einigen Tauschaktionen beim Fachhändler, meinte dieser, daß sie jetzt einen neuen Anbieter hätten - aber wäre egal.
Die Flasche wurde problemlos getauscht.
Jetzt ist meine Flasche von Globalgas, die ich hier im Marktkauf, wie auch beim Fachhändler inzwischen mehrmals getauscht habe (wobei ich nicht weiß, ob der Fachhändler nicht auch zufällig Globalgas führt).

Bei Globalgas liest man :
Nutzungsflaschen:
Voraussetzung für die Nutzung des GlobalGas Dauernutzungssystems ist die Zahlung eines einmaligen Nutzungsentgeltes durch Sie als Kunden. Danach kann jederzeit gegen Zahlung des Gaspreises eine neu gefüllte gleichwertige Nutzungsflasche bezogen werden, sofern die verwendungsfähige, leere Nutzungsflasche zurückgegeben wird. Auch Ihre Eigentumsflaschen können gegen Nutzungsflaschen gleichen Typs und gleichen Produktes getauscht werden. Sie erhalten dafür ein Nutzungsrecht ohne Zahlung eines Nutzungsentgeltes.


Gruß, hs

Antworten