Reparatur Platine Merkle Schweißgerät

Schweißgeräte und Know how rund ums Thema Schweißen

Moderatoren: Alfred, moto4631, Janik

powersupply
Beiträge: 11265
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: Großraum BB - CW
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Reparatur Platine Merkle Schweißgerät

Beitrag von powersupply » 23. Feb 2018, 05:48

Moin

Ja, natürlich könntest Du da mit dem Netzgerät Gleichspannung einspeisen. Nur hättest Du dann keinen Fehler mehr bzw würdest keinen mehr feststellen.
Ein teildefekter Gleichrichter könnte übrigens auch der Grund für das Platzen des alten Elkos gewesen sein weil dieser durch die stark pulsierende Spannung überlastet und damit zu heiß wurde.
Ein wenig zum Hintergrund:
Dein Gleichrichter ist ein sogenannter Brückengleichrichter. Dessen Ausgangsspannung sieht aus wie in dem Bild. Ein Puls neben dem anderen.
Ist eine Diode in dem Brückengleichrichter durchgebrannt sieht der Spannungsverlauf aus wie beim Einweggleichrichter.
Nach dem Elko sieht, wenn alle Dioden in Ordnung sind, der Spannungsverlauf normalerweise dann aus wie im Bild bei der Glättung
Fehlt aber nun jede zweite Halbwelle versucht der Elko diese erweiterten (Spannungs)Täler zu füllen, muss dadurch aber erheblich mehr arbeiten und wird warm bis heiß...Auch pulsiert die Spannung dadurch natürlich deutlich mehr was als Wechselspannung zu messen. Du darfst ja nur mal vorstellen wie weit die Spannung absinkt wenn die rote Linie jeweils bis zur übernächsten Halbwelle weiter hinunterläuft.

PS

Jürgi
Beiträge: 463
Registriert: 11. Dez 2013, 00:00
Wohnort/Region: Bayrisches Allgaeu

Re: Reparatur Platine Merkle Schweißgerät

Beitrag von Jürgi » 23. Feb 2018, 08:35

Mit dem Netzgerät hätte ich den Gleichrichter als defekt erkannt.
Mich wundert, dass der Gleichrichter mit der Diodenmessung in Ordnung schien. Unter Last macht er wohl komische Sachen. Wieder etwas gelernt.
Vielleicht sollte ich mir auch noch ein Oszilloskop zulegen :glaskugel:

Ich warte jetzt ab bis der Gleichrichter kommt und baue den dann ein.

Danke nochmal für die Unterstützung. Ich werde berichten.

powersupply
Beiträge: 11265
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: Großraum BB - CW
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Reparatur Platine Merkle Schweißgerät

Beitrag von powersupply » 23. Feb 2018, 09:10

So ein Mist mit dem IE!
Die Links die ich vorhin im Geschäft eingefügt hatte funktionieren nicht als solche...
Der Link, den ich testweise nun zuhause mit dem aktuellen FF eingefügt habe tut problemlos. :evil:
Sorry, jürgi, fürs Verunstalten deines Threads. :wink:
powersupply hat geschrieben: Dein Gleichrichter ist ein sogenannter Brückengleichrichter.
Testlink

PS

Jürgi
Beiträge: 463
Registriert: 11. Dez 2013, 00:00
Wohnort/Region: Bayrisches Allgaeu

Re: Reparatur Platine Merkle Schweißgerät

Beitrag von Jürgi » 24. Feb 2018, 19:01

Hallo PS,
Kein Thema, ich bin sehr dankbar, wenn ich hier Hilfe bekomme.
Der neue Gleichrichter ist angekommen und ich habe ihn eingebaut. Leider hat sich nichts gebessert.
Das Relais rattert immer noch. Es wird jedoch mit der Zeit weniger und wenn ich den Drahtvorschub auf kleine Stufe Stelle, hört es auf zu rattern. Nach einigen Sekunden läuft es dann in allen Bereichen gut. Bis zum nächsten Kaltstart.

Den Strom vom kleinen Trafo auf der 24 Volt AC Seite habe ich gemessen. Je nach Geschwindigkeit von Drahtvorschub 1 bis 2,5A

Gruß Jürgen

powersupply
Beiträge: 11265
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: Großraum BB - CW
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Reparatur Platine Merkle Schweißgerät

Beitrag von powersupply » 24. Feb 2018, 19:35

Hi
Jürgi hat geschrieben: Das Relais rattert immer noch. Es wird jedoch mit der Zeit weniger und wenn ich den Drahtvorschub auf kleine Stufe Stelle, hört es auf zu rattern. Nach einigen Sekunden läuft es dann in allen Bereichen gut. Bis zum nächsten Kaltstart.
Seltsam Ding.
Normalerweise sollte sich der kleine Elko nachdem Einschalten auf ca 13V aufladen und diese halten. Allerdings finde ich den Relaiswiderstand ein wenig nieder. Wenn beide Angezogen sind hast Du nur noch rund 463Ohm. Dann fallen, wenn man nur die Relais und den 1kOhm Widerstand betrachtet der Großteil(ca 2/3) der Spannung am Widerstand ab. Und der Transistor muss aus der Spannung auch noch versorgt werden..
Den Strom vom kleinen Trafo auf der 24 Volt AC Seite habe ich gemessen. Je nach Geschwindigkeit von Drahtvorschub 1 bis 2,5A
Was macht die Trafospannung wenn sie belastet wird(Vorschub läuft). Bleibt die auf 24VAC
Was macht die Spannung am großen Elko?

PS

Jürgi
Beiträge: 463
Registriert: 11. Dez 2013, 00:00
Wohnort/Region: Bayrisches Allgaeu

Re: Reparatur Platine Merkle Schweißgerät

Beitrag von Jürgi » 25. Feb 2018, 01:23

Die Spannungen hatte ich mit dem alten Gleichrichter gemessen und ich hielt sie für gut.
Unter Last hatte der Trafo ca 25V AC.
Nach dem Gleichrichter = großer Elko mit Taster 27V DC.

Ich kann aber morgen nochmal messen.

Mir ist aufgefallen, dass die Spule vom 2. Relais deutlich mehr Spannung bekommt als das Problem-Relais für den Drahtvorschub.

Mein Plan: auf der Platine alle Lötstellen nachlöten und nach Wärmeentwicklung suchen.

Was meint ihr?

powersupply
Beiträge: 11265
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: Großraum BB - CW
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Reparatur Platine Merkle Schweißgerät

Beitrag von powersupply » 25. Feb 2018, 01:59

Hi
Die 27VDC passen nicht! Es sei denn der Elko taucht nicht.
Bei 25VAC vor dem Gleichrichter liegen am Elko ohne Belastung rechnerisch etwa 34 - 35V an. Mit Last sollten die nicht unter 30V absinken. Messe mal am Elko die Spannung in Stellung AC.
Mir ist aufgefallen, dass die Spule vom 2. Relais deutlich mehr Spannung bekommt als das Problem-Relais für den Drahtvorschub.
Das kann ein Effekt sein, der durch den geringeren Spulenwiderstand hervorgerufen wird wenn, warum auch immer ein zusätzlicher Widerstand in Serie geschaltet ist.
Ich werde mir auch mal die Schaltung der Relaisansteuerung aufskizzieren.

PS

Jürgi
Beiträge: 463
Registriert: 11. Dez 2013, 00:00
Wohnort/Region: Bayrisches Allgaeu

Re: Reparatur Platine Merkle Schweißgerät

Beitrag von Jürgi » 25. Feb 2018, 13:38

So, ich habe jetzt noch ein paar Spannungen gemessen.
Jeweils Leerlauf / mit Taster bei vollem Drahtvorschub
Trafo 29.5 V / 27V
Gleichrichter Platine AC 29.5V / 27V
Gleichrichter Platine DC 39V / 27,5V
Das gleiche beim großen Elko.

Die DC Spulenspannung am Relais für den Draht
Zuerst 8V dann langsam steigend bis 17V innerhalb 30 sek.
Auffällig: bei Drahtvorschub minimal = 31,5V
Bei Drahtvorschub Max = 17V

Die Platine wird handwarm im Bereich vom 1k und dem Transistor V22 sowie der große Elko.

Gruß Jürgen

DomiAleman
Beiträge: 1038
Registriert: 29. Jan 2012, 23:07
Wohnort/Region: 49451 Holdorf

Re: Reparatur Platine Merkle Schweißgerät

Beitrag von DomiAleman » 25. Feb 2018, 13:47

SEHR merkwürdige Werte..
Zumal dadurch ja sogar die Z-Dioden Stabilisierung unterversorgt wird..

Ist der Vorschubmotor schwergängig und zieht dadurch einen erheblich höheren Strom als ursprünglich geplant?

DoMi

Jürgi
Beiträge: 463
Registriert: 11. Dez 2013, 00:00
Wohnort/Region: Bayrisches Allgaeu

Re: Reparatur Platine Merkle Schweißgerät

Beitrag von Jürgi » 25. Feb 2018, 15:34

Was dürfte der Motor den ziehen?
Ich messe den gleich noch.

Nächster Punkt:
Der Widerstand R13 neben dem transparenten Relais sieht angekokelt aus. Habe den ausgelötet, der hat fast Durchgang, sollte aber laut Beschriftung 30K Ohm haben.
Da habe ich jetzt 5 mal 6k Ohm in Reihe eingelötet, weil ich keinen 30k hier habe. Jetzt muss ich testen.

Antworten