E-Motor schafft es nicht, den Verdichter bis zum max. Druck anzutreiben

In diesem Forum geht es um Kompressoren, Druckluftwerkzeuge und andere Einsatzbereiche für Druckluft.

Moderatoren: Alfred, moto4631

FWKai
Beiträge: 23
Registriert: Mittwoch 3. Februar 2021, 19:37
Wohnort/Region: OS

E-Motor schafft es nicht, den Verdichter bis zum max. Druck anzutreiben

Beitrag von FWKai » Mittwoch 3. Februar 2021, 20:33

Moin Allerseits,

Habe kürzlich einen gebrauchten Kompressor mit kaputtem E-Motor gekauft:
Schneider Universal 500-50 D
Ansaugleistung: 500 l/min
Spannung: 400V (Sternschaltung)
Motorleistung: 3,0 kW
Motordrehzahl: 2800 U/min
Verdichter: Aircraft MK 113
Verdichterdrehzahl: 1240 U/min
Max. Druck: 10bar

Verdichter lässt sich einwandfrei durchdrehen.
Explosionszeichnungen befinden sich hier:
https://www.wzservice.de/query.php?cp_s ... id=1013391
https://www.wzservice.de/query.php?cp_s ... id=1013391

Schön, gebrauchten E-Motor aufgetrieben,: 400V/3,0 kW/2800 U/min. Eine Motorgrösse mehr (ML100 statt ML90), ungefähr 15 kg schwerer und für Dreiecksschaltung, also perfekt um ein höheres Drehmoment und eine bessere Dauerlauffestigkeit als vorher zu erhalten, dachte ich. Lief im Leerlauf ohne Probleme/komische Geräusche.

E-Motor eingebaut (Dreiecksschaltung) und angeworfen. Der Kompressor lief zügig los, quälte sich dann immer mehr und starb dann ab. Der Druck im Tank war zu der Zeit nicht mehr als 5 Bar.
Druck im Tank abgelassen und wieder gestartet, das ganze Spiel lief genauso wieder ab.

Nun ist die Frage weshalb der E-Motor es nicht schafft den Verdichter bis zum max. Druck anzutreiben. Zwei mögliche Ursachen habe ich im Auge:
1. Es stellt sich heraus, dass die Motor-Keilriemenscheibe 170 mm Durchmesser statt original 132 mm ist (gleich aussehen tun sie, was die Verwechslung erklären kann). Das bedeutet, das das geforderte Drehmoment 29 % höher ausfällen sollte, um den Verdichter anzutreiben. Macht Sinn und kann erklären, warum der vorige Motor gestorben ist. Nur: Wenn der Motor es jetzt nur bis 5 Bar schaft, müsste sie dann um 10 Bar zu erreichen, nicht mindestens um die 100 % mehr Drehmoment erzeugen können? Ist der Widerstand eines Verdichters proportional zum momentanen Arbeitsdruck?
2. Bei dem neuen Motor war ich schockiert, wie dünn die Litze der Wicklungen waren: Kupferdurchmesser vielleicht maximal 1 mm, eher weniger, im Gegensatz zum alten Motor, wo es mindestens 1,5 mm waren. Kann das so stimmen? Oder ist der Motor vielleicht mal umgewickelt worden?
3. Können Ventilplatten oder Rückschlagventile eventuell den Durchfluss blockieren?

Danke erstmal für’s Mitdenken.

Ciao, Kai

Sulzknie
Beiträge: 17
Registriert: Donnerstag 11. April 2019, 17:16
Wohnort/Region: Friesland

Re: E-Motor schafft es nicht, den Verdichter bis zum max. Druck anzutreiben

Beitrag von Sulzknie » Mittwoch 3. Februar 2021, 21:23

Welche Spannungen in Volt sind auf dem Typenschild eingeprägt?
230/ 400 oder 400/ 690 ?

Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 15903
Registriert: Sonntag 10. April 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: E-Motor schafft es nicht, den Verdichter bis zum max. Druck anzutreiben

Beitrag von powersupply » Mittwoch 3. Februar 2021, 21:30

Beachte Sulzknies Frage und/oder zeige einfach das Typenschild.(Bild hier hochladen)

Kann es vielleicht sein, dass die Motordrehzahl zu groß ist und der alte Motor einer mit nur 1450U/min war? Dann hätte dein Kompressor nun die doppelte Lieferleistung, dürfte aber nur bis 4 oder 5 Bar betrieben werden.
-Wenn man den wegen der zu großen Drehzahl den größeren Verschleiß außer Acht lässt.

PS

FWKai
Beiträge: 23
Registriert: Mittwoch 3. Februar 2021, 19:37
Wohnort/Region: OS

Re: E-Motor schafft es nicht, den Verdichter bis zum max. Druck anzutreiben

Beitrag von FWKai » Mittwoch 3. Februar 2021, 21:36

Nur 380 V Dreieck.

FWKai
Beiträge: 23
Registriert: Mittwoch 3. Februar 2021, 19:37
Wohnort/Region: OS

Re: E-Motor schafft es nicht, den Verdichter bis zum max. Druck anzutreiben

Beitrag von FWKai » Mittwoch 3. Februar 2021, 21:48

Alter motor: 3 kW, 230 V Dreieck/ 400 V Stern, 2800 Upm.
Original gab es eine Scheibe 310 mm am Verdichter und 132 mm am Motor, das ergibt dann Motordrehzahl: 2800 U/min und
Verdichterdrehzahl: 1240 U/min, wie in den Daten oben.

FWKai
Beiträge: 23
Registriert: Mittwoch 3. Februar 2021, 19:37
Wohnort/Region: OS

Re: E-Motor schafft es nicht, den Verdichter bis zum max. Druck anzutreiben

Beitrag von FWKai » Mittwoch 3. Februar 2021, 22:00

Typenschild vom alten Motor:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

FWKai
Beiträge: 23
Registriert: Mittwoch 3. Februar 2021, 19:37
Wohnort/Region: OS

Re: E-Motor schafft es nicht, den Verdichter bis zum max. Druck anzutreiben

Beitrag von FWKai » Mittwoch 3. Februar 2021, 22:01

Typenschild vom neuen Motor:
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Sulzknie
Beiträge: 17
Registriert: Donnerstag 11. April 2019, 17:16
Wohnort/Region: Friesland

Re: E-Motor schafft es nicht, den Verdichter bis zum max. Druck anzutreiben

Beitrag von Sulzknie » Mittwoch 3. Februar 2021, 22:15

Bleibt dann noch ob nicht der Vorgänger die Anschlüsse im Klemmbrett geändert hat.
Das würde ich dann als nächstes durchmessen..

FWKai
Beiträge: 23
Registriert: Mittwoch 3. Februar 2021, 19:37
Wohnort/Region: OS

Re: E-Motor schafft es nicht, den Verdichter bis zum max. Druck anzutreiben

Beitrag von FWKai » Mittwoch 3. Februar 2021, 22:24

Ich habe den neuen Motor am dem Motor beiliegenden Klemmbrett in Dreieck Schaltung angeschlossen, der Motor soll laut Typenschild im Dreieck geschaltet werden, ich sehe da nicht direkt Fehlerpotential.

FWKai
Beiträge: 23
Registriert: Mittwoch 3. Februar 2021, 19:37
Wohnort/Region: OS

Re: E-Motor schafft es nicht, den Verdichter bis zum max. Druck anzutreiben

Beitrag von FWKai » Mittwoch 3. Februar 2021, 23:01

Wenn ich L1, L2 und L3 falsch angeschlossen, würde der Motor falsch herum laufen, sonst gibt es da keine Fehler Möglichkeit, oder?

Antworten