Werkzeugtransport in urbanen Metropolen mit/im öffentlichen Nahverkehr: Brainstorming.

Fundstücke aus dem Netz rund ums Werkzeug und sonstige nicht immer ganz ernst zu nehmende Themen findet ihr hier.

Moderator: MrDitschy

Benutzeravatar
michaelhild
Beiträge: 2146
Registriert: Montag 11. April 2011, 11:24
Wohnort/Region: Im-sonnigen-LDK
Kontaktdaten:

Re: Werkzeugtransport in urbanen Metropolen mit/im öffentlichen Nahverkehr: Brainstorming.

Beitrag von michaelhild » Montag 21. September 2020, 18:15

Ich würde ja über die Anschaffung von Pym Partikel nachdenken. :D
Grüße Micha

Mein Holzblog:
http://michael-hild.blogspot.com

Benutzeravatar
Dirk
Beiträge: 13274
Registriert: Montag 19. Januar 2004, 15:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: Werkzeugtransport in urbanen Metropolen mit/im öffentlichen Nahverkehr: Brainstorming.

Beitrag von Dirk » Montag 21. September 2020, 19:25

Senkblei hat geschrieben:
Montag 21. September 2020, 17:29
Rako-Kisten (Georg Utz)
(bei den Wez (Konkurrent von Utz)
michaelhild hat geschrieben:
Montag 21. September 2020, 18:15
Ich würde ja über die Anschaffung von Pym Partikel nachdenken. :D
Es wäre schön, wenn ihr auch verlinkt, was ihr ansprecht.
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

Benderman
Beiträge: 814
Registriert: Freitag 15. Mai 2009, 17:10
Wohnort/Region: Salzlandkreis in Sachsen Anhalt
Wohnort: 06408

Re: Werkzeugtransport in urbanen Metropolen mit/im öffentlichen Nahverkehr: Brainstorming.

Beitrag von Benderman » Montag 21. September 2020, 19:58

Pym Partikel
Das war ein Witz.
Das war das, was den Ant-man klein oder groß macht.
https://de.wikipedia.org/wiki/Ant-Man_(Film)

Zum Thema selbst, kann ich jetzt nicht so viel beitragen,
da ich nur ungern woanders was mache, weil immer etwas fehlt.
Vor Jahren hab ich mal einen Tischler gesehen,
der hatte sowas wie einen kleinen Schubladenschrank als Sackkarre selbst gebaut.

Überhaubt gefällt mir sowas, in der Art:
Bild
Ich erkläre das von mir gesetzte Links nur als Beispiel oder Hinweis dienen, es ist keine Werbung, auch keine Onlineshopempfehlung.

Brandmeister
Moderator
Beiträge: 3351
Registriert: Dienstag 7. Juli 2015, 23:25
Wohnort/Region: nördliches_Rheinland-Pfalz

Re: Werkzeugtransport in urbanen Metropolen mit/im öffentlichen Nahverkehr: Brainstorming.

Beitrag von Brandmeister » Montag 21. September 2020, 20:05

Benderman hat geschrieben:
Montag 21. September 2020, 19:58
Vor Jahren hab ich mal einen Tischler gesehen,
der hatte sowas wie einen kleinen Schubladenschrank als Sackkarre selbst gebaut.
Öhem, das bringt mich gerade auf mein altes Projekt "Transportwagen für Werkzeugwaffen"
Die Physik gewinnt immer!
Life's a bitch and then you die!

Thimo
Beiträge: 143
Registriert: Donnerstag 15. Dezember 2011, 22:02
Wohnort/Region: Ratzeburg

Re: Werkzeugtransport in urbanen Metropolen mit/im öffentlichen Nahverkehr: Brainstorming.

Beitrag von Thimo » Dienstag 22. September 2020, 20:23

Mein Ansatz für diese Problematik besteht darin, möglichst vielseitige Werkzeuge statt Spezialisten zu packen. Also Wechselklingen oder Bit-Schraubendreher, Zangenschlüssel, Quick-Aufsätze, Multi-Construction, Gaslötkolben, faltbare Magentschüssel usw., gepaart mit kleinen Mengen Verbrauchsmaterial (200ml WD4, Druckluft, etc.).

Benutzeravatar
Dirk
Beiträge: 13274
Registriert: Montag 19. Januar 2004, 15:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: Werkzeugtransport in urbanen Metropolen mit/im öffentlichen Nahverkehr: Brainstorming.

Beitrag von Dirk » Dienstag 22. September 2020, 20:53

Fehlt nur noch der Ledermann in der Auflistung. Im Ernst: vielseitige Werkzeuge haben ihre Daseinsberechtigung, aber wenn ich die Wahl zwischen meinem VDE-Schraubendreher und einem Bit-Schraubendreher habe, dann werde ich immer dem "richtigen" Schraubendreher den Vorzug geben.
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

Brandmeister
Moderator
Beiträge: 3351
Registriert: Dienstag 7. Juli 2015, 23:25
Wohnort/Region: nördliches_Rheinland-Pfalz

Re: Werkzeugtransport in urbanen Metropolen mit/im öffentlichen Nahverkehr: Brainstorming.

Beitrag von Brandmeister » Dienstag 22. September 2020, 21:17

Dirk hat geschrieben:
Dienstag 22. September 2020, 20:53
Fehlt nur noch der Ledermann in der Auflistung.
Oder die Arbeit im McGyverstil - Schweizer Messer muss reichen. Und 'n Flaschenöffner ist auch dran.
Die Physik gewinnt immer!
Life's a bitch and then you die!

Benutzeravatar
chevyman
Beiträge: 5868
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2005, 19:56
Wohnort/Region: Krefeld
Wohnort: Krefeld

Re: Werkzeugtransport in urbanen Metropolen mit/im öffentlichen Nahverkehr: Brainstorming.

Beitrag von chevyman » Dienstag 22. September 2020, 21:47

Redneck tool box: WD-40 und Panzerband. :rotfl:
Gruß Steffen

Growing old is mandatory, growing up is optional...

Benutzeravatar
the_black_tie_diyer
Beiträge: 685
Registriert: Mittwoch 29. August 2018, 16:24
Wohnort/Region: ME

Re: Werkzeugtransport in urbanen Metropolen mit/im öffentlichen Nahverkehr: Brainstorming.

Beitrag von the_black_tie_diyer » Dienstag 22. September 2020, 22:33

Hi!

Danke für die rege Beteiligung.

Trolley: Das Bezog sich nur auf die Verwendung mit System-Koffern. Nicht auf einen Trolley, in dem dann alles Platz findet. Das Problem dabei bisher: Trolleys die ich gefunden habe, die groß genug sind, haben bestenfalls noch eine Werkzeugtrage zum herausnehmen - müssten also komplett selbst "eingerichtet" werden, wenn man Ordnung/Sortierung und vor allem etwas "Polsterung" will. Dann könnte ich aber auch gleich meinen Rimowa nehmen, damit würde ich dann im Zug nichtmal auffallen.

Und wie gesagt, das Werkzeug ist nicht das Problem. Ich habe viel Werkzeug, ich habe Werkzeug für spezielle Aufgaben/ mit klar definiertem Aufgabenbereich, ich habe multifunktionales Werkzeug, ich habe sogar ein Werkzeug-Set bzw. eine Packliste für den Urlaub. Das ist nicht das Problem.

Ich habe auch jede Menge Werkzeugkoffer, Werkzeugtaschen, Werkzeugtrolleys, Werkzeugmappen und Systainer als Systemkoffer - teilweise auch "gehabt" - und auch das ist wirklich nicht der Kern des Problems.

Ohne Taschenmesser trifft man mich nur im Flugzeug. Und das seit dem 6. Lebensjahr. Ein Multitool habe ich außerdem immer Griffbereit. Da habe ich schon einiges - sogar vernünftig - mit repariert. Wobei der Klassiker eigentlich immer die Reißverschlüsse von Wintermänteln ehemaliger Klassenkameradinnen waren.

Ich brauche trotzdem eine zündende Idee.

Ein Versuch sah z.B. so aus:

Systainer T-Loc Größe 5. Da kriege ich am Boden 2 Sortier-Hilfen mit "empfindlichen" Einsatzwerkzeugen und dem Verbrauchsmaterial rein. Darauf steht ein VetoProPac TP4 ( https://vetopropac.com/tp4/ ) mit Handwerkzeug, und eine Werkzeug-Rolle von Carhartt ( https://hardgoods.ca/tools/carhartt-sig ... tool-roll/ ) ebenfalls mit Handwerkzeug. Da kriege ich dann noch einen Akku-Schlagbohr-Schrauber mit 2 Akkus und weiterem Zubehör dazu. Dann ist aber auch Schluss. Persönliche Gegenstände zusätzlich unterzubringen wäre schon "advanced Tetris" ... ;)

Problem: Gewicht, kein sicheres Handling (In die Gepäckablage heben ist so gut wie unmöglich, etwas Unachtsamkeit und die Drehverriegelung (T-Loc) geht entweder auf, oder "reiß" ab. (Ist ja nur aufgesteckt ...) In meinen Augen nicht für das Gewicht gemacht.

Vorteil: Neutral. Keine Aussentaschen die zum Diebstahl einladen. Man könnte einen Verschluss mit Schloss installieren. (Habe ich noch nie gesehen/ ausprobieren können - k.A. ob das die Verriegelung wirklich stabiler macht?) Kann ich auf den Schoß nehmen.

Ein anderer Versuch, der mit dem Auto wunderbar funktioniert:

Ein Werkzeugtaschen-Trolley und darauf ein Systainer T-Loc Größe 1 und ein Systainer T-Loc Größe 2 mit Gurten fixiert.

Problem: Kriege ich nur bei gähnender leere durch einen Zug bewegt, müsste ich i.d.R. im Eingangsbereich abstellen. Muss "zerlegt" werden um es in die Gepäckablage zu bekommen.


Was ich mir - aktuell - gedanklich vorstelle:

Ein größerer Rucksack, also größer als übliche Rucksäcke, aber noch kein ausgewachsener Touren-Rucksack.

Ein festes, gepolstertes Fach direkt am Rücken, vollständig umlaufender Reißverschluss, damit man das Fach "aufklappen" kann. Dort Platz für mind. 2 Akku-Werkzeuge, Klett-Riemen zum fixieren. Darunter Platz für einen Kleinteile-Organizer.

Ein flaches Fach für Unterlagen und/oder oder ein flaches Laptop.

Ein Fach, doppelseitig mit vielen Werkzeugtaschen bestückt. Richtung Boden dann keine mehr, sondern wieder Platz für einen Kleinteile-Organizer.

Ein vorderstes Fach für weiteres Zeug, ohne spezielle Anforderungen.

Das ganze in schwarz, dunkelblau oder beige. Innenleben knallig gelb oder orange. Kein Molle aussen, max. am Boden 2 oder 3 Riemen mit denen man etwas darunter verzurren könnte. Müssten eine eigene, kleine Tasche haben - damit sie nicht sichtbar sind wenn man sie nicht braucht.

Es gibt da Hersteller (z.B. Kifaru oder SOE) da könnte man sich sowas sicher zusammenstellen und/oder vielleicht sogar anfertigen lassen. Das ist mir aber bisher dieses, nennen wir es mal "Pilotprojekt" nicht wert. Denn, nach wie vor, wenn ich einfach das Auto nehme, stellen sich diese ganzen Fragen nicht.

Ich denke der Kopf hat die Sache schon entschieden. Aber ich würde nach wie vor sehen wollen, ob man das Problem mit einem aktuellen Produkt "von der Stange" vernünftig lösen kann.

Viele Grüße,
Oliver
Viele Grüße,
Oliver aka @the_black_tie_diyer

Benutzeravatar
Dieter K
Beiträge: 500
Registriert: Donnerstag 28. November 2019, 11:54
Wohnort/Region: Franken

Re: Werkzeugtransport in urbanen Metropolen mit/im öffentlichen Nahverkehr: Brainstorming.

Beitrag von Dieter K » Dienstag 22. September 2020, 23:42

Ein Teil von der Stange, was mir gerade einfällt, ist ein großer Picknick-Rucksack, etwas in der Art wie der hier. Gibt es in x verschiedenen Ausführungen.

Und für den Rest dann die Picknicktasche .

Grüße
Dieter

Antworten