Handwerk Robotik

Fundstücke aus dem Netz rund ums Werkzeug und sonstige nicht immer ganz ernst zu nehmende Themen findet ihr hier.
Benutzeravatar
MrDitschy
Moderator
Beiträge: 4628
Registriert: 11. Aug 2015, 08:03
Wohnort/Region: Unterfranken

Handwerk Robotik

Beitrag von MrDitschy » 2. Jan 2020, 05:07

Das Handwerk von Morgen?

Neben 3D-Drucker die schon Häuserwände hochziehen können, hier Roboter die im Innenausbau behilflich sind ...

www.youtube.com/watch?v=ARpd5J5gDMk

https://www.handwerk.com/humanoider-rob ... nbauwaende
Ditschy
Motto: Was nicht passt wird passend gemacht!

"Ein" Akku/Akkusystem und Akkuadapter:
Makita 18V Akku Eigenbau AkkuAdapter zu anderen Herstellern ...

Werkzeug-News Hersteller-Akkuliste:
zur Liste zum Thread

Benderman
Beiträge: 796
Registriert: 15. Mai 2009, 17:10
Wohnort/Region: Salzlandkreis in Sachsen Anhalt
Wohnort: 06408

Re: Handwerk Robotik

Beitrag von Benderman » 2. Jan 2020, 12:09

Ich glaube nicht daran!
Genauso wenig wie ich an Industrie 4.0 und Digitalisierung,
beim deutschen Mittelstand und Kleingewerbe glaube.
Industrieller Neubau, da mag das gehen, bei Renovierungen nicht.
Ich erkläre das von mir gesetzte Links nur als Beispiel oder Hinweis dienen, es ist keine Werbung, auch keine Onlineshopempfehlung.

Benutzeravatar
Dirk
Beiträge: 12766
Registriert: 19. Jan 2004, 16:54
Wohnort/Region: Westfalen

Re: Handwerk Robotik

Beitrag von Dirk » 2. Jan 2020, 12:44

Dochdoch, das wird irgendwann kommen. Werden wir aber nicht mehr erleben.
Und bei der Geschwindigkeit, mit der dieser Robbi arbeitet, werden wir auch obdachlos sein... :rotfl:
Akkuschrauber Auswahlhilfe
Mein Freund der Baum braucht CO2, drum setz' ich's aus dem Auspuff frei :D

HAL242
Beiträge: 1832
Registriert: 28. Apr 2011, 21:51
Wohnort/Region: Thueringen

Re: Handwerk Robotik

Beitrag von HAL242 » 3. Jan 2020, 16:28

Wäre als Handlanger bei schweren Lasten prima, müsste halt nur schneller sein... :mrgreen:

Ein_Gast
Beiträge: 987
Registriert: 16. Jul 2017, 01:04
Wohnort/Region: Ruhrpott

Re: Handwerk Robotik

Beitrag von Ein_Gast » 3. Jan 2020, 18:45

Ihr solltet nicht vergessen, dass dieser "Kollege" 24/7 ohne nennenswerte Pausen arbeiten kann. Das holt die vergleichsweise geringe Geschwindigkeit schnell wieder ein. Erstrecht, wenn die Menschen nicht in mehreren Schichten arbeiten, kann der Roboter nachts wie die Heinzelmännchen sein Werk verrichten.

Benutzeravatar
powersupply
Beiträge: 14238
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Re: Handwerk Robotik

Beitrag von powersupply » 3. Jan 2020, 21:29

Ein_Gast hat geschrieben:
3. Jan 2020, 18:45
Ihr solltet nicht vergessen, dass dieser "Kollege" 24/7 ohne nennenswerte Pausen arbeiten kann. Das holt die vergleichsweise geringe Geschwindigkeit schnell wieder ein
Muahaha!
Wo soll denn der Strom für den Knecht herkommen?
Für 24/7 braucht der noch nen Anhänger als Stromquelle. :zunge:
Zudem ist das Video für mein Empfinden zu viel und zu heftig geschnitten als dass die korrekte Aufnahme und anschließende Montage der Platte der Realität entsprechen könnte.

PS

Ein_Gast
Beiträge: 987
Registriert: 16. Jul 2017, 01:04
Wohnort/Region: Ruhrpott

Re: Handwerk Robotik

Beitrag von Ein_Gast » 3. Jan 2020, 21:59

powersupply hat geschrieben:
3. Jan 2020, 21:29
Wo soll denn der Strom für den Knecht herkommen?
Wofür hat der Arme? Der wird sich ja wohl bei wenig Strom ein Akkupack aus dem Lader nehmen können. Eine ähnliche Leistung vollbringt heutzutage schon jeder dusselige Mähroboter.

Brandmeister
Moderator
Beiträge: 2949
Registriert: 7. Jul 2015, 23:25
Wohnort/Region: nördliches_Rheinland-Pfalz

Re: Handwerk Robotik

Beitrag von Brandmeister » 3. Jan 2020, 22:38

Ein_Gast hat geschrieben:
3. Jan 2020, 21:59
...
Der wird sich ja wohl bei wenig Strom ein Akkupack aus dem Lader nehmen können...
Pfffh...coole Roboter haben nukleare Minireaktoren eingebaut. Zumindest wenn man Isaac Asimov glauben kann.
Die Physik gewinnt immer!
Life's a bitch and then you die!

Benderman
Beiträge: 796
Registriert: 15. Mai 2009, 17:10
Wohnort/Region: Salzlandkreis in Sachsen Anhalt
Wohnort: 06408

Re: Handwerk Robotik

Beitrag von Benderman » 3. Jan 2020, 23:12

Ein_Gast hat geschrieben:
3. Jan 2020, 18:45
Ihr solltet nicht vergessen, dass dieser "Kollege" 24/7 ohne nennenswerte Pausen arbeiten kann. Das holt die vergleichsweise geringe Geschwindigkeit schnell wieder ein. Erstrecht, wenn die Menschen nicht in mehreren Schichten arbeiten, kann der Roboter nachts wie die Heinzelmännchen sein Werk verrichten.
Das höre ich Oft. Meine Chefs glauben da auch dran.
Bei uns stehen noch 3 Yasnac Motoman in Benutzung, BJ 1998.
Ich glaub von 2004 bis 2015 oder so, rollende Woche 4 Schichten,
zumindest 2 der Geräte, einer hat weit weniger Betriebsstunden.

Dazu 2 Yaskawa Motoman BJ 2016, denk ich, zumindest wurden die da aufgestellt.
Für andere Firmen/Hersteller mag ich nicht sprechen.

Aber unsere laufen keine 24/7 ohne Störungen... :wink:
Dazu kommt, das kaum ein Mittelständler oder Kleiner Krauter , seinen Leuten die entsprechende Schulung ermöglichen oder bezahlen möchte.
Und warte mal auf den Monteuronkel, wenn du produzieren musst.

Und wenn ich sehe, wie das angebliche "das passiert nicht, das geht gar nicht"
selbstständige Verfahren in Bereiche außerhalb der eingestellten Parameter passiert,
wird mich niemals so ein Teufelsgerät auf dem OP Tisch liegen haben!
Dazu kommen mal noch Verbindungsfehler, Übertragungsfehler, nicht erkannte Peripheriegeräte.
Ich erkläre das von mir gesetzte Links nur als Beispiel oder Hinweis dienen, es ist keine Werbung, auch keine Onlineshopempfehlung.

Ein_Gast
Beiträge: 987
Registriert: 16. Jul 2017, 01:04
Wohnort/Region: Ruhrpott

Re: Handwerk Robotik

Beitrag von Ein_Gast » 3. Jan 2020, 23:29

Natürlich ist das reine Zukunftsmusik. Der hier gezeigte Roboter soll ja auch mal sicherlich mehr können als nur Trockenbau - dafür ist der Ansatz einfach zu aufwändig. Zwei Beine deuten auf Treppengängigkeit hin; für eine einzelne Ebene wäre es viel einfacher, Räder oder Ketten zu nutzen, ohne den Roboter dann mühsam ausbalancieren zu müssen. Das Teil nutzt laut Video einen handelsüblichen Trockenbauschrauber. Auch das ist nur sinnvoll, wenn er noch andere Werkzeuge nutzen soll - es kostet sicherlich mehr, den Roboter mit einzelnen Fingern auszustatten und dann das Greifen zu üben, als einen Trockenbauschrauber mit Roboterhalterung zu basteln. Dieses Teil soll also mal ein ganzes Bündel an Arbeiten übernehmen.

Die ersten Schritte in Richtung Roboter werden wohl deutlich stärker spezialisierte Maschinen sein, allein damit sich der "Lernaufwand" in Grenzen hält. Viel programmiert wird da sicherlich nichtmehr, sondern das Meiste wird über deep learning ablaufen. Es wäre für den Handwerker viel zu viel Aufwand, jedesmal das Programm neu zu schreiben.

Antworten