"Kant"-hobel gesucht?

Alles über Holzbearbeitung, Holzarten, fachgerechte Verbindungen und praktische Tipps für die Werkstatt. Darüber wird hier diskutiert.

Moderator: Dietrich

Antworten
mrt15
Beiträge: 26
Registriert: 21. Apr 2017, 10:30
Wohnort/Region: Rhein-Main

"Kant"-hobel gesucht?

Beitrag von mrt15 » 16. Apr 2020, 21:01

Hallo Leute,

wie in dem Foto zu sehen, sind meine Sägeblätter stumpf geworden und das Holz franst aus. Da ich hin und wieder immer mal stumpfe Blätter hab, ist Schärfen auf die schnelle nicht realisierbar.

Für eine schnelle Lösung wäre mir eine Art Handhobel, welche solche Kanten glättet am liebsten? Keine Ahnung, einen Hobel mit 90° Klingen oder sowas?
So ein Umleimer Schneider: https://www.sautershop.de/kantenschneid ... mer-m-8403
hab ich schon, es hilft nur bedingt.
Durch das Schleifen gehen die Fransen zwar weg, hab dann aber auch einen minimalen unebenen Falz. Am liebsten hätte ich messerscharfe Kanten.

Freue mich auf Lösungsvorschläge, danke schonmal

VG Murat
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Ein_Gast
Beiträge: 986
Registriert: 16. Jul 2017, 01:04
Wohnort/Region: Ruhrpott

Re: "Kant"-hobel gesucht?

Beitrag von Ein_Gast » 16. Apr 2020, 21:03

"Opferholz" beim Schneiden drüberlegen. Das ist doch nichts anderes als klassischer Ausriss.

Benutzeravatar
the_black_tie_diyer
Beiträge: 457
Registriert: 29. Aug 2018, 16:24
Wohnort/Region: ME

Re: "Kant"-hobel gesucht?

Beitrag von the_black_tie_diyer » 16. Apr 2020, 21:06

Hi!

Kantenhobel, z.B. von Veritas.

-> https://www.feinewerkzeuge.de/G307950.html

Viele Grüße,
Oliver
Viele Grüße,
Oliver aka @the_black_tie_diyer

Ein_Gast
Beiträge: 986
Registriert: 16. Jul 2017, 01:04
Wohnort/Region: Ruhrpott

Re: "Kant"-hobel gesucht?

Beitrag von Ein_Gast » 16. Apr 2020, 21:34

Ich wage zu bezweifeln, dass ein Hobel hier das richtige ist. Ausriss ist kein Problem der Oberfläche, sondern geht mitunter deutlich tiefer, sprich wenn man die Fransen wegmacht, bleiben Vertiefungen übrig. Deutlich sinnvoller ist es, das schon vorher zu verhindern. Das geht über scharfe Sägeblätter (die werden übrigens auch nicht spontan stumpf...) oder indem man irgendwas mit der Schnittkante macht.

Benutzeravatar
the_black_tie_diyer
Beiträge: 457
Registriert: 29. Aug 2018, 16:24
Wohnort/Region: ME

Re: "Kant"-hobel gesucht?

Beitrag von the_black_tie_diyer » 16. Apr 2020, 21:37

Ja, sicher ist ein scharfes Sägeblatt besser um das von Anfang an zu vermeiden.

Mit dem Hobel kriegt er trotzdem eine "messerscharfe" Kante.

Und es wurde halt nach einem Hobel gefragt.

Viele Grüße,
Oliver
Viele Grüße,
Oliver aka @the_black_tie_diyer

Jjthiel
Beiträge: 106
Registriert: 4. Aug 2013, 23:26
Wohnort/Region: 66xxx

Re: "Kant"-hobel gesucht?

Beitrag von Jjthiel » 17. Apr 2020, 05:48

Morgen
Bestoßen nennt sich hier die Kantenbearbeitung.
Demnach wäre der bestosshobel eventuell zusammen mit der stoßlade das richtige Werkzeug.
Aber das ist nicht drittes Lehrjahr, das ist eher was für den geübten und erfahrenen Facharbeiter ;-)
Deshalb erst scharfes Werkzeug , sprich ein für diesen Verwendungszweck geeignetes Sägeblatt und die richtige Vorgehensweise –>dann gutes Ergebnis

Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 13456
Registriert: 13. Jan 2004, 21:01
Wohnort/Region:
Wohnort: Gauting bei München

Re: "Kant"-hobel gesucht?

Beitrag von Alfred » 17. Apr 2020, 08:07

feineres scharfes Sägeblatt und vor dem Schneiden einen Tesa Krepp auf den Schnitt kleben und mit durchschneiden.
kein Soja- Rindfleisch- und Holzimport zum Schutz der Regenwälder

Antworten