welche (kompakte) Tischkreissäge ?

Alles über Holzbearbeitung, Holzarten, fachgerechte Verbindungen und praktische Tipps für die Werkstatt. Darüber wird hier diskutiert.

Moderator: Dietrich

Dev
Beiträge: 1070
Registriert: Donnerstag 10. September 2009, 21:50
Wohnort/Region: Segeberg

Re: welche (kompakte) Tischkreissäge ?

Beitrag von Dev » Sonntag 16. Februar 2020, 21:34

Ein_Gast hat geschrieben:
Sonntag 16. Februar 2020, 19:34
Wenn du Pech hast, bekommst du nichtmal die Führungsschiene darauf befestigt.
Wie gesagt: Für die Festool-Schiene werden 16 cm benötigt, damit die hintere Moosgummiauflage noch auf dem Werkstück aufliegt.
Wie das bei anderen Herstellern aussieht, weiß ich nicht.

Wenn das fast alles so kleine Stücke sind, ist eine Tauchsäge natürlich trotzdem nervig. Die Kappsäge mit Zugfunktion kommt aber bei größeren Stücken schnell an ihre Grenzen. Da sind dann 30cm ca. das Maximum.

Dani€l
Beiträge: 260
Registriert: Samstag 25. Februar 2006, 12:12
Wohnort/Region:

Re: welche (kompakte) Tischkreissäge ?

Beitrag von Dani€l » Montag 9. März 2020, 15:34

Also,
die längsten Schnitte werden 120cm sein, dass ist aaber die Ausnahme meistens so bis 80cm.

welches Modell von Festool meint ihr ?

sowas -?

https://www.ebay.de/itm/Festo-Festool-H ... SwuyteZRS1

Brandmeister
Moderator
Beiträge: 3351
Registriert: Dienstag 7. Juli 2015, 23:25
Wohnort/Region: nördliches_Rheinland-Pfalz

Re: welche (kompakte) Tischkreissäge ?

Beitrag von Brandmeister » Montag 9. März 2020, 19:02

Das in dem Ebaylink ist halt eine Handkreissäge.

Hier sind die Tauchsägen: https://www.festool.de/produkte/saegen/tauchsaegen
Preise vergleichen lohnt.
Die Physik gewinnt immer!
Life's a bitch and then you die!

Benutzeravatar
MrDitschy
Moderator
Beiträge: 5214
Registriert: Dienstag 11. August 2015, 08:03
Wohnort/Region: Unnerfranken

Re: welche (kompakte) Tischkreissäge ?

Beitrag von MrDitschy » Montag 9. März 2020, 21:13

Mit Handkreissäge und Schiene wäre mir das zuviel messerei … bei einer TKS hast halt den Anschlagwinkel und den stellt ein und kannst dann einige Bretter nach und nach wiederholgenau durchsägen.

Dani€l hat geschrieben:
Samstag 15. Februar 2020, 17:35
Hallo,

gibte es möglichst eine kompakte Tischkreissäge die ihr empfehlen könnt ?
Vielleicht schaust dir mal eine Tisch-Kapp-Gehrungssäge oder eine 180° drehbare Tisch-Kappsäge an (ist noch mit ausklappbaren Füßen). Also da hättest du eine kompakte Tischsäge und Kappsäge in einem … wenn du dir dann noch die Ablagetische rundum in gleicher Höhe baust oder Rollböcke hast, kannst auch etwas größere Platten damit sägen.

Mein Kumpel hat da sogar eine günstigere von Güde (glaube die Makita ist baugleich) und erledigte damit den ganzen Umbau …
Ditschy
Motto: Was nicht passt wird passend gemacht!

AkkuAdapter = "ein Akkusystem":
Makita 18V Akku Eigenbau AkkuAdapter zu anderen Herstellern ...

Werkzeug-News Hersteller-Akkuliste:
zur Liste zum Thread

Benutzeravatar
Fleischpeitsche
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 21. April 2020, 22:35
Wohnort/Region: Rheinland

Re: welche (kompakte) Tischkreissäge ?

Beitrag von Fleischpeitsche » Dienstag 21. April 2020, 23:03

Stand ebenfalls vor der gleichen Entscheidung und hatte mir zunächst eine Makita Tauchsäge mit (inzwischen) 2 Führungsschienen gekauft und initial einen einfachen Sägetisch nach Guido Henn gebastelt. Irgendwie kam ich durch diverse YouTube-Videos dann doch auf die Idee, eine TKS haben zu müssen, sodass im Verlauf eine blaue Bosch Bausäge folgte. Inzwischen habe ich mir mit dem genialen Parf Guide System von Peter Parfitt diverse Lochplatten in verschiedenen Formaten angefertigt und nutze zusätzlich den parf fence / Parf repeat stop mit kurzen und langen Parf dogs zusammen mit der Tauchsäge und Führungsschiene. Mit diesem Setup erhalte ich deutlich präzisere und winkelgenauere Schnitte als mit der GTS, vor allem muss ich nichts mehr einstellen / justieren. Zusammen mit den Anschlägen (parf fence) sind wiederholte Schnitte kein Problem. Einmal die gewünschte Länge vom Anschlag bis zur ersten Kante der Spur aus vorherigen Sägevorgängen (durch die Führungsschiene und die Position der langen Parf dogs definiert) ausmessen, Anschlag festziehen und nach und nach wiederholgenaue erhalten. Einfacher und genauer geht es kaum, das ganze kann sehr platzsparend verräumt werden, nutze eine MPX-Platte auf Böcken, für kleinere Teile, für sehr Lange Schnitte habe ich noch eine 2,1 m x 1m MDF Lochplatte in Kombination mit 2 1,4m Führungsschienen. Da dieSes System für meine Zwecke so einfach und genau funktioniert, habe ich inzwischen die GTS10 wieder weiterverkauft und aufgehört mich über deren Möngel (spiel im schiebeschlitten, ungleiche Nuten ohne Standardsbmessungen und so weiter...) zu ärgern.
Mit angeschlossener Absaugung ist die Tauchsäge zudem auch noch deutlich sauberer, außer beim vorritzen in beschichteten Platten, die ich mit der kleinen TKS auch nicht so ausrissfrei sägen konnte.
Zur Verteidigung der TKS muss ich sagen, dass es da natürlich deutliche bessere Geräte gibt, mit denen mehr möglich ist, aber dann bewegt man sich in anderen preislichen Dimensionen.
Also genaue Lochplatte, Parf dogs, Anschlag und eine Tauchsäge der Wahl und man kommt schon sehr weit bei der Bastelei....

Dietrich
Moderator
Beiträge: 6561
Registriert: Montag 26. Januar 2004, 17:24
Wohnort/Region: MTK
Kontaktdaten:

Re: welche (kompakte) Tischkreissäge ?

Beitrag von Dietrich » Mittwoch 22. April 2020, 19:53

Hallo,

diese Dogs die es offenbar in Deutschland nicht gibt, kann man sich komplett sparen, wenn man eine Tischkreissäge verwendet die einen Schiebetisch mit Queranschlag links neben der Maschine hat, dazu noch 2 Anschlagreiter um wiederholgenau ablängen zu können. Dazu einen Längsanschlag, auch Parallelanschlag genannt mit einem verschiebbaren Anschlaglinieal und massiver Anschlagklemmung.
Gruß Dietrich

www.holz-seite.de

Werkzeug made in Germany, eine Klasse für sich

Lausig
Beiträge: 23
Registriert: Mittwoch 6. November 2019, 13:24
Wohnort/Region: Franken

Re: welche (kompakte) Tischkreissäge ?

Beitrag von Lausig » Donnerstag 23. April 2020, 12:42

Dietrich hat geschrieben:
Mittwoch 22. April 2020, 19:53
diese Dogs die es offenbar in Deutschland nicht gibt, kann man sich komplett sparen, wenn man eine Tischkreissäge verwendet die einen Schiebetisch mit Queranschlag links neben der Maschine hat, dazu noch 2 Anschlagreiter um wiederholgenau ablängen zu können. Dazu einen Längsanschlag, auch Parallelanschlag genannt mit einem verschiebbaren Anschlaglinieal und massiver Anschlagklemmung.
Ich lese hier Schiebetisch und Anschlaglineal und massive Klemmung: so ein Gerät ist dann aber nicht mehr wirklich kompakt.

Eine Handkreissäge mit Führungssschiene auf einem Arbeitstisch mit ordentlich ausgemessenen rechtwinkligen Anschlägen macht da auch glücklich. Das müssen keine Parfdogs sein, ein paar Streifen Multiplex tun es auch, dazu eine kleine Schraubzwinge als Anschlagreiter wenn es um wiederholbare Schnitte geht.

Benutzeravatar
Fleischpeitsche
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 21. April 2020, 22:35
Wohnort/Region: Rheinland

Re: welche (kompakte) Tischkreissäge ?

Beitrag von Fleischpeitsche » Donnerstag 23. April 2020, 16:07

Wieso soll es die dogs in D nicht geben?

Thariel
Beiträge: 93
Registriert: Samstag 23. November 2019, 15:42
Wohnort/Region: Ruhrgebiet

Re: welche (kompakte) Tischkreissäge ?

Beitrag von Thariel » Montag 21. September 2020, 11:52

Grundsätzlich gilt halt je kleiner desto besser eignet sich eine TKS. Metabo 254 M wäre in Bezug auf Preis Leistu g für ein Neugerat zu empfehlen. Mit Schlitten 350€ dafür fehlt es dann an Breite...

Antworten