Tischplatte für außen selbst anfertigen 1. Fehlversuch,

Alles über Holzbearbeitung, Holzarten, fachgerechte Verbindungen und praktische Tipps für die Werkstatt. Darüber wird hier diskutiert.

Moderatoren: ChristianA, Dietrich

Benutzeravatar
viragobiker
Beiträge: 3
Registriert: 16. Jun 2017, 15:54
Wohnort/Region: DE-ALF

Tischplatte für außen selbst anfertigen 1. Fehlversuch,

Beitrag von viragobiker » 16. Jun 2017, 16:06

Hallo zusammen,
brauche mal fachlichen Rat.

Für unseren Terrassentisch wollte ich eine neue Tischplatte anfertigen da uns die schwarzen Glasplatten darauf nicht mehr so gefallen.

Ich habe 3 Platten Buche Leimholz 19mm zweimal mit Gartenmöbel Pflegeöl lassiert und großzügig von unten auf dem ALU Grundgestell verschraubt. Jetzt biegen sich die Platten je nach Sonneneinstrahlung und Nässe nach unten und nach oben, teils so stark das die 5mm Spaxschrauben abgerissen sind.

Was kann ich besser machen??

Andere Holzart (Tischlerplatte o.ä.)?

Dickeres Holz nehmen als 19mm?

Öfter lassieren?

Anderes Holzschutzmittel nehmen?

Bin für jeden Rat dankbar.

Bis dahin erst mal allen ein schönes Wochenende.

Viele Grüße

Frank

Dev
Beiträge: 536
Registriert: 10. Sep 2009, 21:50
Wohnort/Region: SE

Re: Tischplatte für außen selbst anfertigen 1. Fehlversuch,

Beitrag von Dev » 16. Jun 2017, 17:21

Buche ist für die direkte Bewitterung eher ungeeignet und hält dann nicht all zu lange. Mit einer gründlichen Oberflächenbeschichtung kann es aber trotzdem eine ganze Weile funktionieren.

Gegen das Wölben von Holzplatte gibt es wenigstens zwei Möglichkeiten: Mehrschichtplatten (z.B. Multiplex) verwenden oder Gratleisten setzen.

Ansonsten gehe ich davon aus, dass Du die Platten auch von der Unterseite genau so geölt hast wie von der Oberseite? Sonst werden sie sich immer durchbiegen, egal was Du machst, weil die Feuchteaufnahme dann auf den beiden Seiten unterschiedlich schnell erfolgt.

Wegen der unterschiedlichen Ausdehnung bei Feuchte und Temperatur sollte die Platte auch nicht an mehreren Punkten fest mit dem Untergestellt verschraubt werden, sondern eher geklemmt werden. Gleiches gilt auch für die Verbindung von Gratleisten zur Holzplatte. Diese sollten nur einseitig geleimt sein.

moto4631
Moderator
Beiträge: 11809
Registriert: 7. Jul 2006, 19:45
Wohnort/Region: UpperAustria -WL-

Re: Tischplatte für außen selbst anfertigen 1. Fehlversuch,

Beitrag von moto4631 » 16. Jun 2017, 17:37

Da hast Du Dir von all den Hölzern genau das Schlimmste für Außen ausgesucht: Buche.

Das ist innen schon nicht unkritisch und für Außen völlig ungeeignet.
Auch dickeres Holz bringt nichts (hat nur noch mehr Kraft) und noch mehr Schrauben sind auch vertane Liebesmüh.

Mit viel Aufwand kannst Du aus der Platte noch was machen, ich würds aber unter Lehrgeld verbuchen (so teuer sind die ja nicht) und was passendes kaufen.

Tischlerplatte ginge, muß dann aber an den Kanten penibel abgedichtet werden und ist "innen" meistens nicht sonderlich schön gearbeitet, d.h. Du mußt noch Anleimer drumherum machen, MPX wäre noch besser da durch die kreuzweise verleimten Schichten sich diese so gut wie gar nicht mehr verzieht.
Hier aber ebenfalls die Kanten gut abdichten.
Nüchtern betrachtet war es besoffen besser...

powersupply
Beiträge: 11261
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: Großraum BB - CW
Wohnort: Baden Württemberg

Re: Tischplatte für außen selbst anfertigen 1. Fehlversuch,

Beitrag von powersupply » 16. Jun 2017, 18:02

Siebdruckplatten sollen sehr feuchtebeständig sein :ducken:
Aber ob man die als Tischplatte möchte? :wife:
Schau dir mall an wie das bei den Teakmöbeln gemacht wird.
Da ist oftmals ein Rahmen in den die einzelnen Brettchen eingesetzt werden.

PS

Benutzeravatar
Alfred
Moderator
Beiträge: 12891
Registriert: 13. Jan 2004, 21:01
Wohnort/Region:
Wohnort: Gauting bei München

Re: Tischplatte für außen selbst anfertigen 1. Fehlversuch,

Beitrag von Alfred » 16. Jun 2017, 19:22

Betoplanplatten, sind halt optisch nicht ansprechend,
ich habe mal von den Amerikanern Plywood waterproof verarbeitet, richtig behandelt halten die einiges an Witterung aus.
Fertige Tische sind oft mit einem wetterfesten "Laminat" versehen, kenne aber keine Quellen für diese Platten.
es gibt keine Probleme, nur versteckte Lösungen

ChristianA
Moderator
Beiträge: 2802
Registriert: 9. Apr 2004, 15:38
Wohnort/Region:
Wohnort: Österreich

Re: Tischplatte für außen selbst anfertigen 1. Fehlversuch,

Beitrag von ChristianA » 16. Jun 2017, 19:55

Servus!

Zusätzlich zu den Hinweisen der Kollegen: Ich würde nach Möglichkeit von einer Plattenkonstruktion Abstand nehmen. Besser mehrere (schmale) Bretter mit Abstand dazwischen oder eine Rahmenkonstruktion mit einzelnen Leisten (wiederum Abstand dazwischen) als Füllung verwenden.

Einen schönen Abend!

Christian

Benutzeravatar
viragobiker
Beiträge: 3
Registriert: 16. Jun 2017, 15:54
Wohnort/Region: DE-ALF

Re: Tischplatte für außen selbst anfertigen 1. Fehlversuch,

Beitrag von viragobiker » 18. Jun 2017, 15:20

Danke für die vielen Antworten, aber was darf ich unter Gratleisten verstehen?

Und an ChristianA: Wenn ich mehrere schmale Bretter nehme wie befestige ich die am besten? Das ganze sollte schon eine relativ flache, gerade Oberfläche ergeben.

Grüße

Frank

Dev
Beiträge: 536
Registriert: 10. Sep 2009, 21:50
Wohnort/Region: SE

Re: Tischplatte für außen selbst anfertigen 1. Fehlversuch,

Beitrag von Dev » 18. Jun 2017, 16:17

viragobiker hat geschrieben:Danke für die vielen Antworten, aber was darf ich unter Gratleisten verstehen?
An der Unterseite der Platte angebrachte Leisten, die zwar eine Längenausdehnung relativ zur Platte zulassen, aber die Biegekräfte aufnahmen. Üblicherweise erreicht man das durch ein Schwalbenschwanzprofil. Google kann es Dir auch umfangreicher erklären.
Wenn die Platten beidseitig geölt sind (wozu Du noch nichts gesagt hast), kann das ausreichen. Wenn die Kräfte zu hoch werden, geben auch die Gratleisten irgendwann auf.
Und an ChristianA: Wenn ich mehrere schmale Bretter nehme wie befestige ich die am besten? Das ganze sollte schon eine relativ flache, gerade Oberfläche ergeben.
Du baust einen Rahmen als tragende Konstruktion. Der Rahmen hat auf den beiden Längsseiten eine eingefräste Nut, in die die Bretter eingeschoben werden. Wenn Du die Feder an den Brettern entsprechend positionierst, ist am Übergang vom Rahmen zur Füllung kein Höhenversatz.

Benutzeravatar
viragobiker
Beiträge: 3
Registriert: 16. Jun 2017, 15:54
Wohnort/Region: DE-ALF

Re: Tischplatte für außen selbst anfertigen 1. Fehlversuch,

Beitrag von viragobiker » 20. Jun 2017, 09:37

Erst mal die ausstehende Anwort. Platten wurden rundum geölt.

Mir kam da so ein Gedanke. Würden Terassendielen mit der glatten Seite nach oben gehen? Die sollten doch wetterfest sein.

Dlawso59
Beiträge: 89
Registriert: 12. Jun 2009, 14:23
Wohnort/Region:
Wohnort: Stuttgart

Re: Tischplatte für außen selbst anfertigen 1. Fehlversuch,

Beitrag von Dlawso59 » 20. Jun 2017, 12:27

Geht wunderbar---hab ich erst dieses Frühjahr gemacht.Holz und Unterkonstruktion Cumaru,Beine Bangkirai.
Habe aber die Dielen nochmal auf 5mm Kunsstoffscheiben gesetzt(konstruktiver Holzschutz,Vermeidung von Staunässe) und die Diele mit 5mm Messingschraubern verschraubt,Bohrung 6mm,dann können sich die Platten noch minimal bewegen.Abstand zwischen den Dielen ebenfalls 5mm.(Staunässe).bisher kein Verzug,steht immer draussen,teilweise auch voll in der Sonne.
3x mit Leinölfirnis geölt.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Antworten