Mafell KSS400 VS. Festool TS 55

Hier geht es um Elektrowerkzeuge und ihre Anwendung

Moderatoren: Dirk, Dominik Liesenfeld

h-e-r-o
Beiträge: 1469
Registriert: 4. Apr 2005, 16:07
Wohnort/Region:
Wohnort: NRW

Mafell KSS400 VS. Festool TS 55

Beitrag von h-e-r-o » 5. Okt 2006, 10:07

Moin Moin,
so mich würde mal interessieren, welche der beiden Sägen Ihr für besser/schlechter haltet. Ich habe mal eine Firma angesprochen, die jedoch keine Aufschlussreiche Antwort liefern...
Beide Sägen sind absolute Rolls Royce anbieter egal für welchen Hersteller Sie sich entscheiden Sie treffen die richtige Wahl. Nachteile gibt es bei keinen. Festool hat einen Systainer als Transportkoffer Mafell einen Stahlblechkoffer von dem ich momentan keinen da habe so dass ich Ihnen die Maße nennen könnte. Schnittiefe beide identisch Mafell hat das tolle System das die Säge mit der Schiene verbunden ist, Mafell ist leichter, Mafell kann bis 60° schneiden. Es fällt mir schwer einen Nachteil bei beiden Maschinen zu finden oft finde ich bei meiner Kundschaft immer wieder: Zimmereien wollen Mafell
schreinereien wollen Festool die Geräte.
Hieraus geht lediglich hervor, dass die Mafell wohl die ein oder andere Rafinesse gegenüber der Festool hat, aber die Festool nicht schlechter sein soll...hehe

Wer kennt von Euch beide Maschinen und kann hier einen kleinen Vergleich aufführen. Ich kann mir hier bei mir in der Gegend leider keines der Geräte ansehen, da die Fachgeschäfte zu weit weg wären...so isset leider aufm Land...Deshalb eröffnete ich mal diesen Thread, da mir die Kenner unter Euch bestimmt was dazu schreiben könnten...

Dietrich
Moderator
Beiträge: 6505
Registriert: 26. Jan 2004, 18:24
Wohnort/Region: MTK
Kontaktdaten:

Beitrag von Dietrich » 5. Okt 2006, 17:38

Hallo Hero,

kennen tu ich beide, habe mit beiden schon gesägt, allerdings nicht ellenlang, würde zur Mafell raten.

Ebenfalls sehr gut hat mir die KSS 300 gefallen, super handlich, 40mm Schnitthöhe hat sie halt nur, naja und eine KSP 85 dazu, für alle Fälle.

Die kleinste Mafell erinnert irgendwie an die legendäre HolzHer Moskitto......:-)
Gruß Dietrich

www.holz-seite.de

Werkzeug made in Germany, eine Klasse für sich

h-e-r-o
Beiträge: 1469
Registriert: 4. Apr 2005, 16:07
Wohnort/Region:
Wohnort: NRW

Beitrag von h-e-r-o » 5. Okt 2006, 17:50

ne, also zwei maschinen wird mir zu teuer...hehe

kannst du denn voteile auflisten, die du mit der mafell gegenüber der festool erfahren hast? Bisher finde ich auch die mafell besser, da es zwei sachen in einem sind aber angeblich soll das tauchkonzept der festool besser sein...vom höhren sagen...erleben konnte ich beide maschinen noch nicht. Einzig was mir bei mafell nicht gefällt ist der blöde koffer...kann man die führungsschiene eigentlich aufrollen oder zsammenklappen etc?

ChristianA
Beiträge: 2802
Registriert: 9. Apr 2004, 15:38
Wohnort/Region:
Wohnort: Österreich

Re: Mafell KSS400 VS. Festool TS 55

Beitrag von ChristianA » 5. Okt 2006, 18:00

h-e-r-o hat geschrieben:Moin Moin,
so mich würde mal interessieren, welche der beiden Sägen Ihr für besser/schlechter haltet. Ich habe mal eine Firma angesprochen, die jedoch keine Aufschlussreiche Antwort liefern...
Beide Sägen sind absolute Rolls Royce anbieter egal für welchen Hersteller Sie sich entscheiden Sie treffen die richtige Wahl. Nachteile gibt es bei keinen. Festool hat einen Systainer als Transportkoffer Mafell einen Stahlblechkoffer von dem ich momentan keinen da habe so dass ich Ihnen die Maße nennen könnte. Schnittiefe beide identisch Mafell hat das tolle System das die Säge mit der Schiene verbunden ist, Mafell ist leichter, Mafell kann bis 60° schneiden. Es fällt mir schwer einen Nachteil bei beiden Maschinen zu finden oft finde ich bei meiner Kundschaft immer wieder: Zimmereien wollen Mafell
schreinereien wollen Festool die Geräte.
Die Aussage mit den 60° erscheint mir ein wenig missverständlich. Beide Sägen - sowohl Festool TS 55 als auch Mafell KSS 400 - haben einen Schwenkbereich von 0° - 45°.
Die vom Händler genannten 60° beziehen sich auf die Kappeinheit. Ohne FS und mit der konventionellen FS ermöglichen beide Sägen Schnitte in praktisch jedem gewünschten Winkel.
Ansonsten deckt sich der Kommentar des Händlers weitgehend mit dem, was auch mir zu Ohren gekommen ist:
Mafell und Festool bauen sehr gute Tauchsägen/Handkreissägen, die sich in einigen jeweils besonderen Merkmalen unterscheiden. Qualitativ dürften sie auf dem gleichen Niveau rangieren.
h-e-r-o hat geschrieben:Hieraus geht lediglich hervor, dass die Mafell wohl die ein oder andere Rafinesse gegenüber der Festool hat, aber die Festool nicht schlechter sein soll...hehe
Tja, die KSS 400 bietet eben die Kappsägefunktion. Die bekommst du bei Festool bekanntlich nicht. Davon abgesehen gibt es ein paar kleine Unterschiede:
- Bei der TS 55 handelt es sich um eine Tauchsäge, bei der KSS 400 um eine Pendelhaubensäge mit Tauchfunktion.
- Die TS 55 EBQ ist mit Drehzahlregulierung, Konstantelektronik und Schnellbremse ausgestattet. Damit kann die KSS 400 meines Wissens nicht dienen.
- Festool bietet einen zusätzlichen Splitterschutz, den ich persönlich nicht überbewerten würde.

Christian

ChristianA
Beiträge: 2802
Registriert: 9. Apr 2004, 15:38
Wohnort/Region:
Wohnort: Österreich

Beitrag von ChristianA » 5. Okt 2006, 18:14

h-e-r-o hat geschrieben:Einzig was mir bei mafell nicht gefällt ist der blöde koffer...kann man die führungsschiene eigentlich aufrollen oder zsammenklappen etc?
Die KSS 400 kann man meines Wissens mit folgenden Schienen einsetzen:
- Kapp-Schiene (starr)
- konventionelle starre Schiene ALT
- konventionelle starre Schiene NEU
Wenn mich nicht alles täuscht, lässt sich die KSS 400 eingeschränkt auch mit der Flexischiene FX 140 verwenden. Neigungsschnitte sind damit jedoch, so habe ich jedenfalls die Auskunft von Mafell in Erinnerung, nicht möglich.
Für die Verwendung mit der Zimmerei-FS ist die KSS 400 nicht geeignet.

Zum angeblich "blöden" Koffer:
Der Koffer für die KSS 400 ist ein "Riesending" (Maße habe ich leider nicht parat) und kostete lt. Mafell Preisliste 2005 EUR 136,88 (inkl. 16 % MwSt.) bei Einzelbezug. Wenn du dir die Dimension der Kappschiene vor Augen führst und bedenkst, dass Säge und Schiene im Koffer Platz finden sollen, wird dir schnell klar werden, weshalb diese Kombination nicht in einem Systainer zu verstauen ist.

Christian

RRS
Beiträge: 508
Registriert: 5. Nov 2004, 15:21
Wohnort/Region:
Wohnort: Hessen

Beitrag von RRS » 5. Okt 2006, 18:17

Meine persönliche Meinung zu beiden Sägen, unabhängig von der unbestrittenen Qualität: - relativ geringe Schnittiefe - für vieles zu wenig.

Die Mafell hat keine Drehzahlregelung, wenn ich mich richtig erinnere. Ein echter Nachteil, wenns stimmt. (möglicherweise noch nicht einmal eine Konstanthaltung?)

Am meisten würde mir aber nach dem heutigen Stand der Technik die Tauchfunktion fehlen, die in Bezug auf Sicherheit in einer ganz anderen Klasse als die herkömmlichen Pendelhauben spielt. Letzteres würde ich mir heute nicht mehr anschaffen wollen.

Die Kappsägenfunktion der Mafell ist ein nettes Gimmick, aber nicht mehr. Viel interessanter für manchen Einsatz ist dagegen dass es die Mafell als Akkuversion gibt.

Gruss

Rolf

Gast

Beitrag von Gast » 5. Okt 2006, 18:18

Hallo h-e-r-o,

die Mafell KSS 400 paßt in den Systainer der KSP55, allerdings ohne die Kappschiene.

Es gibt von Mafell auch eine Schiene zum aufrollen, die ist z.B. bei der KSP40 dabei, kann aber auch separat gekauft werden. Die Schiene nennt sich Flex Schiene

Die KSS 300 paßt mit Kapp-Schiene und Flex Schiene in einen Systainer.

Schau doch mal im onlinekatalog von Mafell nach, da ist das alles zu finden.

Ich arbeite selbst mit einer KSP55 und bin sehr zufrieden. Auch Tauchschnitte stellen kein Probem dar. Die Mafell taucht gerade ab und hat eine Säulenführung, die Festool hat ein Drehgelenk und taucht dadurch im leichten Bogen ab. Beides ist allerdings Übungssache und funktioniert gleichermaßen gut. Aufgrund der Kappfunktion der KSS würde ich persönlich auch zur Mafell greifen.


Gruß

Heiko

daniel-dominik
Beiträge: 34
Registriert: 20. Mär 2005, 16:44
Wohnort/Region:
Wohnort: Schwarzwald

Beitrag von daniel-dominik » 5. Okt 2006, 20:45

Hallo,
Ich steh gerade vor der gleichen Entscheidung, Immoment tendiere ich eher zur Festool wegen der Elektonik, hat die Mafell gar keine Elektronik also auch keine Konstante Drehzahl unter Last? Das wär ein echter Nachteil meiner meinung nach, hoffe das dass jemand beantworten kann. Wenn das so wäre würde ich mich wahrscheinlich für die Festool entscheiden da ich die Kappfunktion eigentlich nicht brauche.

Gruß
daniel-dominik

h-e-r-o
Beiträge: 1469
Registriert: 4. Apr 2005, 16:07
Wohnort/Region:
Wohnort: NRW

Beitrag von h-e-r-o » 6. Okt 2006, 11:37

schade finde ich, dass es die mafell nicht auch in zwei schnittiefen gibt wie bei der festool...

Andersherum überlege ich schon zur Festool TS 75 zu greifen...

1. man hat hier eine bessere Schnitttiefe
2. Ist die Inkl. FS und Systrainer günstiger als die Mafell KSS400 inkl Schiene + Koffer

Da wäre es eigentlich eine überlegung wert für ca. 50 Euro weniger eine TS 75 zu nehmen...oder gibt es auch ne KSS500 oder so die auch 75mm schnittiefe hat...

mh, schwere entsheidung wenn man direkt davor steht...Allerdings ist die TS 75 mit über KG dann auch einiges schwerer als die Mafell....aber man hätte noch 2cm reserve in der schnittiefe wenn doch mal was sein sollte wofür man es benötigt...

Und die Festool TS 55 inkl. FS und Systrainer liegt auch knapp 200 Euro unter dem Preis der Mafell...Ist die Frage ob sich dieser Mehrpreis wirklich lohnt?

Folgende Preise habe ich gefunden:

Festool TS 55 EBQ-PLus inkl. FS, Systrainer und Versand 474,83 Euro
Festool TS 75 EBQ-Plus inkl. FS, Systrainer und Versand 598,60 Euro
Mafell KSS400 inkl. FS, Koffer und Versand 642,00 Euro


Demnach ist die Festool 55er knapp 170 Euro günstiger und die TS 75 immerhin knapp 45 Euro günstiger...Da wäre es doch eine echte überlegung wert zur Festool zu greifen und das gesparte für eine ordentliche Kapp und Gährungssäge zur Seite zu legen...Denn 170 Euro unterschied find ich schon nicht schlecht...

Dietrich
Moderator
Beiträge: 6505
Registriert: 26. Jan 2004, 18:24
Wohnort/Region: MTK
Kontaktdaten:

Beitrag von Dietrich » 6. Okt 2006, 14:23

Hallo Hero,

Mafell bietet auch eine KSP 65 an, die weitestgehend auf dem Prinzip der KSP 85 basiert. Also Tauchschnitte per Säulenführung.
Oder gleich einen Klotz die KSP 85, die bei Metabo KS85 heißt und etwas günstiger sein dürfte.

Da die Maschinen beim Sägen aufliegen kommt das Mehrgewicht nur beim Transport und umsetzen zum Tragen. Selbst 40-52mm Rohware trennt man damit entspannter auf als mit einer 55er Maschine.

Über die Schnitthöhe muss man sich halt Gedanken machen:-)
Gruß Dietrich

www.holz-seite.de

Werkzeug made in Germany, eine Klasse für sich

Antworten