Spero Tauchsäge

Hier geht es um Elektrowerkzeuge und ihre Anwendung

Moderatoren: Dirk, Dominik Liesenfeld

tommiausffb
Beiträge: 95
Registriert: 18. Apr 2006, 16:49
Wohnort/Region:

Spero Tauchsäge

Beitrag von tommiausffb » 5. Mai 2006, 13:36

Hallo,
kennt einer von euch die Fa. Spero.
Was ist von denen qualitativ zu erwarten.
Ich hab zu meiner Festool OF 1010 eine 1400 und eine 800 Führungsschiene.
Jetzt möchte ich mir eine Tauchsäge kaufen, die auf den selben Schiene laufen soll.
Also war ich bei einem lokalen Festoolhändler. Dort sah ich neben den Festool Geräten auch eine Spero 2106 (
guckst Du hier ) die zu den Festool Schienen kompatibel ist aber schon für Euro 200.- zu haben ist.
Da ich vieles auf der Stationärsäge schneide wird die Tauchsäge eigentlich nicht allzu häufig eingesetzt werden.
Daher erscheint die Spero schon interessant.
Aber taugt das Ding auch was?
Der Händler lobt sie in den höchsten Tönen. Aber das muß ja nichts heissen.

Thomas

hellomoebel
Beiträge: 74
Registriert: 8. Jan 2006, 20:53
Wohnort/Region:

Beitrag von hellomoebel » 5. Mai 2006, 14:18


tommiausffb
Beiträge: 95
Registriert: 18. Apr 2006, 16:49
Wohnort/Region:

Falscher Link

Beitrag von tommiausffb » 8. Mai 2006, 10:01

Der richtige link zu der Säge lautet:Spero Niederlande oder Sauter.
Bei Sauter einfach Spero in der Suchfunktion eingeben.

hellomoebel
Beiträge: 74
Registriert: 8. Jan 2006, 20:53
Wohnort/Region:

Beitrag von hellomoebel » 8. Mai 2006, 10:30

Systemkoffer = Systainer?
Hat die auch Elektronik, also Sanftanlauf, Constand-Elektronik usw.?

Wäre vielleicht eine Alternative für mich zu CMS mit TS 55.
Ich hatte schonmal MFT mit TS 55 überlegt, machte jedoch preislich nicht viel Unterschied zum CMS. MFT mit Spero 2106 würde dann jedoch schon einen deutlichen Unterschied machen der es überlegenswert macht.

1078 € CMS TS 55
828 € MFT 800 + TS 55 EBQ
615 € MFT 800 + Spero 2106

daniel-dominik
Beiträge: 34
Registriert: 20. Mär 2005, 16:44
Wohnort/Region:
Wohnort: Schwarzwald

Beitrag von daniel-dominik » 6. Jul 2006, 18:14

Hallo,
da ich mir in nächster Zeit eine neue Handkreissäge kaufen möchte hab ich heute im Internet eine Spero 2106 Tauchsäge gesehen. Ist diese Baugleich mit der Festool Ts 55Q und gibt es sie auch mir Elektronik, wenn ja wo? Hat jemand erfahrung mit dieser Maschne, da sie ja deutlich günstiger ist wie die Festool.
vielen dank
Daniel-dominik

Werkzeug-Django
Beiträge: 374
Registriert: 19. Jan 2004, 07:30
Wohnort/Region:
Wohnort: Lübeck

Beitrag von Werkzeug-Django » 7. Jul 2006, 05:26

Spero ist ein Hersteller aus Fernost, m.W ausTaiwan. Auf der Kölner Eisenwarenmesse im März hatten die einen großen Stand mit Elektro- und Druckluftwerkzeugen. Spero kooperiert im Breich Druckluftnagler mit Holzher K.M.Reich in Nürtingen, da die keine eigene "Billigschiene" entwickeln wollten. Zuerst wurden die "Billiggeräte" von Holzher auch unter dem Namen "Spero" vertrieben, heute werden die Spero-Geräte unter dem Namen "Reich" vermarktet.

Ich kenne nur die Spero-Druckluftgeräte (leider nicht die E-Werkzeuge) aus eigener Anschauung und Praxiserfahrung und kann nichts negatives feststellen. Die Geräte sind robust, das Innenleben (Kolben und Dichtungen) langlebig, die Geräte genügen problemlos auch den Ansprüchen gelegentlicher handwerklicher Anwendung. Für Heimwerker sind diese Geräte völlig ausreichend und qualitativ weit über dem Niveau von Güde, Einhell und Co anzusiedeln.

Ob das nun auch für die E-Werkzeuge gilt, vermag ich leider nicht zu sagen.
Beste Grüße
keep on rolling
Werkzeug-Django

Schwaenzi
Beiträge: 412
Registriert: 3. Jun 2005, 09:01
Wohnort/Region:
Wohnort: Melle

Beitrag von Schwaenzi » 20. Sep 2006, 08:35

Da jetzt schon häufiger Nachfragen zu der neuen Spero-Tauchsäge 2106 kamen: In "Selbst ist der Mann" 10/2006 ist ein erster Test der Säge. Kann vielleicht als erste Einschätzung dienen?

Bei mir soll in Kürze eine neue Kreissäge angeschafft werden. Mein Favorit ist die TS 55, daher hat mich die Spero als günstiger "Nachbau" sehr interessiert. Der Test ernüchtert allerdings deutlich, besonders, weil das Hauptargument für die Festool - sägen an der Anrisskante - hier zu meiner Überraschung offenbar nicht realisiert wurde.

Ich bin jedenfalls nicht überzeugt und werde also weitersparen :D. Leidige Kompromisse habe ich mittlerweile hinter mir. Hier der Kurztest zitiert aus Selbst 10/2006:

"Bei ersten Werkstatt-Tests konnte die Maschine mit sauberen Schnitten, einfacher Bedienung und recht exakten Skalen durchaus überzeugen. Freilich muss man gegenüber dem Vorbild natürlich Abstriche machen: So passt die Maschine zwar auf Festool-Schienen, sägt jedoch nicht exakt an der Kante entlang, sondern ein Stück davon entfernt - das macht den Aufriss aufwendiger. Mechanik und Kunststoffteile sind solide, aber etwas grobschlächtig verarbeitet, der Koffer reichlich dünnwandig, eine Drehzahlvorwahl ist nicht vorhanden. Trotzdem: Für den günstigen Kaufpreis wird recht viel geboten."

Der Artikel mit Bildern ist bei Fa. Sauter hier abrufbar.

Viele Grüße - Chris
Der Biss eines einzigen Pferdes kann für eine Hornisse tödlich sein.

Schwaenzi
Beiträge: 412
Registriert: 3. Jun 2005, 09:01
Wohnort/Region:
Wohnort: Melle

Beitrag von Schwaenzi » 20. Sep 2006, 08:41

War hier nicht auch jemand, der sich die Säge bestellt hat?
Der Biss eines einzigen Pferdes kann für eine Hornisse tödlich sein.

t.ost
Beiträge: 538
Registriert: 8. Feb 2004, 16:34
Wohnort/Region:
Wohnort: Garbsen

Beitrag von t.ost » 21. Sep 2006, 03:11

Hi Schwaenzi

Ich hab zwar keine Spero aber man könnte die Gummilippe an
der Fs auswechseln gegen eine breitere und dann mit der Säge einschneiden,danach gibt es auch keine Ungenauigkeiten mehr.

Gruss Thomas

Schwaenzi
Beiträge: 412
Registriert: 3. Jun 2005, 09:01
Wohnort/Region:
Wohnort: Melle

Beitrag von Schwaenzi » 21. Sep 2006, 09:01

Hallo Thomas,

ja, in einem gewissen Spielraum ist das sicherlich machbar. Mit steigender Überstandbreite des Gummis geht dann aber womöglich auch Andruck auf das Werkstück verloren, so dass die Splitterschutzfunktion eingeschränkt wird.

Dafür, dass aber eine vergleichbare TS 55 Q (ebenfalls ohne Elektronik, den als labbrig beschriebenen Koffer der Spero mal nicht mit einem Systainer gleichgestellt) auch nur 64,04 Euro mehr kostet, empfinde ich das Gebotene als zu wenig. Für dieses Urteil genügt mir ehrlich gesagt bereits das, was ich aus dem zitierten Kurztest erfahren konnte.

Auf die Elektronik möchte ich zudem eigentlich auch nicht verzichten, alleine wegen der Sicherheitsmerkmale und der konstanten Drehzahl.

Viele Grüße, Chris
Der Biss eines einzigen Pferdes kann für eine Hornisse tödlich sein.

Antworten