Fein BOP 13-2 oder lieber Bosch GBM 13-2 RE kaufen?

Hier geht es um Elektrowerkzeuge und ihre Anwendung

Moderatoren: Dirk, Dominik Liesenfeld

Benutzeravatar
Kony
Beiträge: 780
Registriert: Freitag 6. September 2013, 18:53
Wohnort/Region: Badisch-Franken

Re: Fein BOP 13-2 oder lieber Bosch GBM 13-2 RE kaufen?

Beitrag von Kony » Dienstag 12. November 2019, 14:53

Hallo,

die Kollegen haben die BOP 13A seit zwei Jahren in der Ständervorrichtung im Einsatz. Wird täglich damit gebohrt (6-10mm), immer mit Vollgas, der Vorschub wird nur nach Gehör reduziert.
Habe gerade Mal die Maschine angeschaut, kein erkennbares Spiel.
Läuft einfach Top, Fein eben...

Made In Germany!
Gruß
Kony

LVM
Beiträge: 340
Registriert: Donnerstag 19. November 2009, 13:24
Wohnort/Region: Saar-Pfalz-Kreis

Re: Fein BOP 13-2 oder lieber Bosch GBM 13-2 RE kaufen?

Beitrag von LVM » Dienstag 12. November 2019, 18:03

Ich hatte bisher nur mit einer 15 Jahre alten Metabo 650 oder 700W Maschine (ohne Druckgussgehäuse) und und einer GSB 13RE als kleine Maschinen für Metall gearbeitet, bevor ich die Fein BOP 13 in die Hände bekam. Die Fein ist um Welten besser und trotz des viel höheren Preises ihr Geld wert.
Wenn der Heimwerker schon nichts drauf hat darf's nicht auch noch am Werkzeug scheitern.

Mark 303
Beiträge: 310
Registriert: Samstag 2. November 2019, 14:14
Wohnort/Region: Odenwaldkreis

Re: Fein BOP 13-2 oder lieber Bosch GBM 13-2 RE kaufen?

Beitrag von Mark 303 » Dienstag 12. November 2019, 18:30

Was heißt Sinterbuchsen "fest" verbaut...... man kann sie zumindest wechseln.... ansonsten sollten sie klar gepresst sein.
Wenn Du damit auch Gewindeschneiden möchtest:
Bis zu welcher Abmessung?
hier wäre eine Maschine mit höherem Drehmoment von Vorteil.
Aber auch nicht zu vergessen ist, das Gewinden in starrer Spindel und starrem Futter ohne Längenausgleich keine optimale Wahl ist. Es sei denn, man hat vlt. Erfahrung darin. Dennoch ist die Gefahr des Überschneidens einfach recht groß und dass die MGB vor allem im Rücklauf bei Handmaschinen eher brechen. vor allem wird ja die Vf über die Abmessung und der damit verbundenen Drehzahl (n) errechnet. den hat man mit "Bohrmaschinen" einfach nicht.

Was bei der DUSS auch von Vorteil ist, die Ersatzteilversorgung geht gerne mal weit über die gesetzlichen 10 Jahre hinaus. Man repariert sogar noch Maschinen die aus BJ 70-80 sind.
Zu dem Thema "Welle und Spiel".... das ist natürlich immer relativ zu sehen....für den einen sind 0,2mm schon Spiel zu viel, dem anderen erst 1mm.... . Toleranzen sind bei solchen Handgeführten Maschinen logischerweise immer etwas größer als bei CNC oder "halbstationär" geführten.
good tools, good Job!
.... :D :schlaubi: ....

Bastelkönig
Beiträge: 80
Registriert: Dienstag 6. Oktober 2015, 18:10
Wohnort/Region: Ruhrgebiet

Re: Fein BOP 13-2 oder lieber Bosch GBM 13-2 RE kaufen?

Beitrag von Bastelkönig » Dienstag 12. November 2019, 19:31

Hmmm,
alle gute Argumente... muß ich mir mal überlegen.
Zum Gewindeschneiden:
Ich mache (auf anderen Maschinen) ziemlich viele Gewinde, vollautomatisch und auch manuell, da weiß ich ganz klar, was geht (und vor allem was nicht)
Gewinde würden damit nur in Durchgangsbohrungen gemacht, und auch nur mit Maschinengewidnebohrern (und -Formern)

Ist also eher ein "haben wollen" als ein unbedingtes "brauchen".
Daher wirds ja so schwer :)

Also Ersatzteile aus den 90ern gibts bei Bosch auch noch, Fein vermutlich eh. Bei Duss schreckt mich doch ein bisschen die doch stolzen ET Preise (auch wenn ich nicht von ausgehe, mal welche zu brauchen, man weiß ja nie)

Gruß, Tom

Benutzeravatar
H. Gürth
Beiträge: 12639
Registriert: Montag 2. Februar 2004, 23:07
Wohnort/Region:
Wohnort: MKK

Re: Fein BOP 13-2 oder lieber Bosch GBM 13-2 RE kaufen?

Beitrag von H. Gürth » Dienstag 12. November 2019, 19:34

die gesetzlichen 10 Jahre
..........und das steht wo ?
Nichts wissen macht nichts.
..........und mich gar nicht erst fragen !

Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und verständlich formuliert wurde.

Mark 303
Beiträge: 310
Registriert: Samstag 2. November 2019, 14:14
Wohnort/Region: Odenwaldkreis

Re: Fein BOP 13-2 oder lieber Bosch GBM 13-2 RE kaufen?

Beitrag von Mark 303 » Dienstag 12. November 2019, 19:56

Das steht natürlich nirgends offiziell. Das sind Erfahrungswerte. Aber Du kannst ja mal nen alten P28 / P28S aus den 70er und auch gerne mal nen PK40 aus den 80er kaufen (um nur mal 2 Typen zu nennen) und den mal zur Reparatur einsenden und Du wirst sehen, dass die Maschinen noch repariert werden können!
good tools, good Job!
.... :D :schlaubi: ....

Mark 303
Beiträge: 310
Registriert: Samstag 2. November 2019, 14:14
Wohnort/Region: Odenwaldkreis

Re: Fein BOP 13-2 oder lieber Bosch GBM 13-2 RE kaufen?

Beitrag von Mark 303 » Dienstag 12. November 2019, 20:00

Bastelkönig hat geschrieben:
Dienstag 12. November 2019, 19:31
Hmmm,
alle gute Argumente... muß ich mir mal überlegen.
Zum Gewindeschneiden:
Ich mache (auf anderen Maschinen) ziemlich viele Gewinde, vollautomatisch und auch manuell, da weiß ich ganz klar, was geht (und vor allem was nicht)
Gewinde würden damit nur in Durchgangsbohrungen gemacht, und auch nur mit Maschinengewidnebohrern (und -Formern)
Gruß, Tom

Vlt ist es ja bekannt, wenn Du soviel Gewinde schneidest....... kleiner Tip: Bohre das Kernloch 1/10tel größer, dann muss der MGB weniger Drehomentspitzen auffangen, was aber eher im SaLo Bereich ausschlaggebender ist.
Und...keine Angst, die Gewinde sind noch immer lehrenhaltig.
good tools, good Job!
.... :D :schlaubi: ....

Benutzeravatar
H. Gürth
Beiträge: 12639
Registriert: Montag 2. Februar 2004, 23:07
Wohnort/Region:
Wohnort: MKK

Re: Fein BOP 13-2 oder lieber Bosch GBM 13-2 RE kaufen?

Beitrag von H. Gürth » Dienstag 12. November 2019, 20:09

Aber Du kannst ja mal nen alten P28 /.....
Ich will ja dem guten Mark 303 nicht zu Nahe treten, aber.............................
Ich besitze selbst einen P28 und habe schon den alten Duss P50 und die 50/60er Jahre Bohrmaschinen repariert, da ist Mark möglicherweise noch mit der Trommel um den Weihnachtsbaum gehüpft. :ducken:
Nichts wissen macht nichts.
..........und mich gar nicht erst fragen !

Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und verständlich formuliert wurde.

Mark 303
Beiträge: 310
Registriert: Samstag 2. November 2019, 14:14
Wohnort/Region: Odenwaldkreis

Re: Fein BOP 13-2 oder lieber Bosch GBM 13-2 RE kaufen?

Beitrag von Mark 303 » Dienstag 12. November 2019, 20:14

Dann hast Du ja mit Sicherheit die Teile im Werk geordert und somit deine Erfahrungen bzgl. Ersatzteilbevoratung gesammelt??!! (schätze ich mal).......
Und nein...DU trittst mir mit Sicherheit nicht zu nahe!
good tools, good Job!
.... :D :schlaubi: ....

Brandmeister
Moderator
Beiträge: 3476
Registriert: Dienstag 7. Juli 2015, 23:25
Wohnort/Region: nördliches_Rheinland-Pfalz

Re: Fein BOP 13-2 oder lieber Bosch GBM 13-2 RE kaufen?

Beitrag von Brandmeister » Dienstag 12. November 2019, 20:36

Mark 303 hat geschrieben:
Dienstag 12. November 2019, 18:30
...
Was bei der DUSS auch von Vorteil ist, die Ersatzteilversorgung geht gerne mal weit über die gesetzlichen 10 Jahre hinaus...
H. Gürth hat geschrieben:
Dienstag 12. November 2019, 19:34
die gesetzlichen 10 Jahre
..........und das steht wo ?
Mark 303 hat geschrieben:
Dienstag 12. November 2019, 19:56
Das steht natürlich nirgends offiziell...
Genau genommen gibt es überhaupt keine gesetzliche Dauer, wie lange ein Hersteller Ersatzteile vorhalten muss. Das kann man z.B. hier nachlesen.
Also ist das schön, wenn Duss Ersatzteile lange vorhält aber kein Gesetz. Sonst würde es nämlich auch ganz offiziell in einem Gesetzbuch stehen. Teile für 25 Jahre alte Maschinen, habe ich übrigens auch schon bei Bosch gekriegt. Bei einer 30 Jahre alten Fein 230 mm Flex hatten die nichts mehr für, war aber auch bloß ein handelsüblicher Kondensator, ließ sich so erledigen.
Die Physik gewinnt immer!
Life's a bitch and then you die!

Antworten