Kräftiger Bandschleifer gesucht

Hier geht es um Elektrowerkzeuge und ihre Anwendung

Moderatoren: Dirk, Dominik Liesenfeld

the_black_tie_diyer

Re: Kräftiger Bandschleifer gesucht

Beitrag von the_black_tie_diyer » Sonntag 14. April 2019, 08:59

Evtl. eine blöde Frage, aber hast Du den Fein WS abgesaugt?

Viele Grüße,
Oliver

Tilman
Beiträge: 67
Registriert: Samstag 2. März 2019, 18:14
Wohnort/Region: Mauerstetten

Re: Kräftiger Bandschleifer gesucht

Beitrag von Tilman » Sonntag 14. April 2019, 10:55

Nein, das habe ich in der Tat nicht. Diesbezüglich hätte der RAS 180 E schon einen Vorteil.

Allerdings halte ich einen Bandschleifer immer noch für vorteilhafter. Alte Holzböden haben meistens Seifen- und Wachsreste in der obersten Schicht. Die runde Schleifscheibe erwärmt sich stärker, als ein Schleifband und verklebt daher leichter. Zudem lösen sich leichte Verklebungen am Schleifband oft wieder, wenn das Band über die Rollen läuft, während sie bei der Schleifscheibe immer fester verkleben.

Viele Grüße
Tilman

MrDitschy
Moderator
Beiträge: 5638
Registriert: Dienstag 11. August 2015, 08:03
Wohnort/Region: BW-Unterfranken

Re: Kräftiger Bandschleifer gesucht

Beitrag von MrDitschy » Sonntag 14. April 2019, 12:07

Bei solch einer Oberfläche musst du aber zu Anfang eh mit grobem 40/60iger Korn ran ... aber rundum haben wir das früher mit einem Winkescheifer abgeschliffen (ja, den WS waagerecht führen muss man können, sonst hat man lauter Dellen/Hügel), zuvor etwas mit der Ziehklinge und später nur den Feinschliff mit Rotation.
Sprich eine regelbare Maschine wäre dennoch nicht verkehrt.
Ditschy
Motto: Wir sind zu arm um billig zu kaufen!

AkkuAdapter = "ein Akkusystem": Makita 18V Akku Eigenbau AkkuAdapter zu anderen Herstellern ...
Werkzeug-News Hersteller Akkuliste: zur Liste / zum Thread

Tilman
Beiträge: 67
Registriert: Samstag 2. März 2019, 18:14
Wohnort/Region: Mauerstetten

Re: Kräftiger Bandschleifer gesucht

Beitrag von Tilman » Sonntag 14. April 2019, 13:03

MrDitschy hat geschrieben:
Sonntag 14. April 2019, 12:07
Bei solch einer Oberfläche musst du aber zu Anfang eh mit grobem 40/60iger Korn ran ... aber rundum haben wir das früher mit einem Winkescheifer abgeschliffen (ja, den WS waagerecht führen muss man können, sonst hat man lauter Dellen/Hügel), zuvor etwas mit der Ziehklinge und später nur den Feinschliff mit Rotation.
Hmm, ich meine, dass ich genau das erklärt hatte: Zuvor habe ich es mit einem regelbaren Winkelschleifer (Fein WSG 17-70 Inox ) gemacht, doch da die Scheiben zu schnell verkleben und verschleißen, wäre ein Bandschleifer mit 40er Korn die bessere Wahl. Ich suche lediglich nach einer kräftigeren Alternative zu meinem Makita 9404J.

Viele Grüße,
Tilman

Benutzeravatar
H. Gürth
Beiträge: 12706
Registriert: Montag 2. Februar 2004, 23:07
Wohnort/Region:
Wohnort: MKK

Re: Kräftiger Bandschleifer gesucht

Beitrag von H. Gürth » Sonntag 14. April 2019, 13:08

Die Bandschleifer der Wettbewerber in dieser Bandbreite liegen auch alle um 1000-1100 Watt.
Nichts wissen macht nichts.
..........und mich gar nicht erst fragen !

Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und verständlich formuliert wurde.

MrDitschy
Moderator
Beiträge: 5638
Registriert: Dienstag 11. August 2015, 08:03
Wohnort/Region: BW-Unterfranken

Re: Kräftiger Bandschleifer gesucht

Beitrag von MrDitschy » Montag 15. April 2019, 13:33

Tilman hat geschrieben:
Sonntag 14. April 2019, 13:03
MrDitschy hat geschrieben:
Sonntag 14. April 2019, 12:07
Bei solch einer Oberfläche musst du aber zu Anfang eh mit grobem 40/60iger Korn ran ... aber rundum haben wir das früher mit einem Winkescheifer abgeschliffen (ja, den WS waagerecht führen muss man können, sonst hat man lauter Dellen/Hügel), zuvor etwas mit der Ziehklinge und später nur den Feinschliff mit Rotation.
Hmm, ich meine, dass ich genau das erklärt hatte: Zuvor habe ich es mit einem regelbaren Winkelschleifer (Fein WSG 17-70 Inox ) gemacht, doch da die Scheiben zu schnell verkleben und verschleißen, wäre ein Bandschleifer mit 40er Korn die bessere Wahl. Ich suche lediglich nach einer kräftigeren Alternative zu meinem Makita 9404J.

Viele Grüße,
Tilman
Ahh ok, den Bandschleifer hatte ich irgwendwie ausgeblendet ... für Fläche hatten wir gleich immer zur Boden-Walzenschleifmaschine gegriffen (kann man m.W. auch ausleihen), doch dessen Aufsetzen und Schleifspuren war auch nicht ohne.

Aber da du nun einzelen Bretter hast, wäre evtl die Lackfräse von Metabo etwas? Geht recht easy un dkönntest Nägel, Steine usw. leicht umfahren .... rest mit dem Bandschleifer.
Oder hatte mal eine Walzenbürste gesehen, die den Lack oder Oberfläche abgetragen/gesäubert hatte ... dessen Walze passte m.W. auch in einem el. Hobel rein (oder war es ein Wikelschleifer-Aufsatz, weiß es nicht mehr genau)?
Hab auch mal mit Schleifgranulat und Druckluft gearbeitet, war aber eine riesen Sauerrei ...
Oder sachte mit Dampfstrahler und Flachdüse (zuvor ggf. Reiniger/Beize), doch die Nässe lässt eher die Bretter verziehen (würde ich nicht unbedingt machen).
Ditschy
Motto: Wir sind zu arm um billig zu kaufen!

AkkuAdapter = "ein Akkusystem": Makita 18V Akku Eigenbau AkkuAdapter zu anderen Herstellern ...
Werkzeug-News Hersteller Akkuliste: zur Liste / zum Thread

Tilman
Beiträge: 67
Registriert: Samstag 2. März 2019, 18:14
Wohnort/Region: Mauerstetten

Re: Kräftiger Bandschleifer gesucht

Beitrag von Tilman » Montag 15. April 2019, 23:01

Herrjeh, löst dieser Test nur bei mir einen Anfall von Fremdschämen aus? Ich trau mich ja kaum mehr, auf den Test des Festool Schleifers zu warten: https://www.youtube.com/watch?v=UomahXhr5_I

MrDitschy hat geschrieben:
Montag 15. April 2019, 13:33
Aber da du nun einzelen Bretter hast, wäre evtl die Lackfräse von Metabo etwas? Geht recht easy un dkönntest Nägel, Steine usw. leicht umfahren .... rest mit dem Bandschleifer.
Die Dielen sind dunkelgrau dreckig. Ich glaube, es würde Wochen dauern, um jedes Brett auf eingetretene Festkörper zu kontrollieren. Vermutlich würde man trotzdem einige übersehen. Die Lackfräse ist ein tolles Teil für Treppenstufen oder Ähnliches aber in diesem Fall würde ich ziemlich zwangsläufig etliche Messer ruinieren.

Für mich zeichnen sich nun zwei Möglichkeiten ab: Entweder finde ich eine Möglichkeit, einen Festool BS 105 E-Plus irgendwo für einen Vergleich auszuleihen oder zumindest vor Ort auszuprobieren oder aber ich quäle den Makita Bandschleifer einfach und bemühe mich, auf entspechende Abkühlpausen zu achten.

Viele Grüße
Tilman

the_black_tie_diyer

Re: Kräftiger Bandschleifer gesucht

Beitrag von the_black_tie_diyer » Dienstag 16. April 2019, 09:03

Hi,

Habe mir den Test mal angeschaut, ist von der Machart/Grundsatz her wie viele der Bauforum24 Tests gehalten. Viel "Text", wenig Maschineneinsatz. Scheint dem Großteil der Leute aber zu gefallen, und Grund zum "fremd-schämen" sehe >>ich<< da auch nicht wirklich. Und da der Tester ja bei einigen der Bauforum24 Tests mit dabei war, ist die Anlehnung für mich auch nicht weiter verwunderlich.

Es ist ja ohnehin schwierig wenn man so eine Masse an Geräten testen will, da muss man halt festlegen welche Merkmale, die man möglichst Objektiv und exakt "messen" kann, für den Vergleich herangezogen werden - und die dann abarbeiten.

Und da muss ich sagen, ich kann mit den Temperaturen, Stromverbrauch und Lautstärke wenig anfangen. Das kann man zwar untereinander vergleichen - aber was sagt das einem Anwender bzw. über die Anwendung? Lautstärke und Stromverbrauch sind für mich z.B. komplett irrelevant. Um mit den Temperaturen etwas anfangen zu können, müsste man Erfahrungen haben ab welchen Temperaturen ein einiges Gerät ausfälle hat/hatte, Bänder aufgegangen sind ...

Da wäre eine Darstellung wie Michael von Michas Holzblog das z.B. hier gemacht hat: https://www.youtube.com/watch?v=YPP8Tfb6-zc sicherlich vorzuziehen gewesen.

Blos braucht man dann natürlich identisches/sehr ähnliches Material für alle Tests, da wird es, will man nicht "unendlich" Aufwand treiben/ Geld ausgeben, bei der Masse an Testgeräten halt schwierig.

Was ich aber definitiv anders gemacht hätte, ich hätte alle Maschinen für den Test mit möglichst gleichen/ identischen Schleifbändern eines "unabhängigen" Hersteller bestückt, und nicht jeweils den Lieferumfang genutzt.



Ich würde Dir empfehlen: Säge ein Stück von so einer Diele ab und einfach damit beim nächsten Festool Händler mit "Testcenter" aufschlagen. Vermutlich ist es gut vorher anzurufen, damit sichergestellt ist das der BS zur Verfügung steht. Aber das ist ja eine der Stärken von Festool, es gibt Händler mit Testcenter.

Ich glaube nicht das Dir die, in dem zu erwartenden Test, ermittelten Werte tatsächlich bei der Entscheidung helfen könne.

Viele Grüße,
Oliver

Benutzeravatar
Alfred
Beiträge: 13840
Registriert: Dienstag 13. Januar 2004, 20:01
Wohnort/Region:
Wohnort: Gauting bei München

Re: Kräftiger Bandschleifer gesucht

Beitrag von Alfred » Dienstag 16. April 2019, 09:16

kannst du die Dielen nicht auch einzeln mit einer Fußbodenschleifmaschine bearbeiten?
kein Soja- Rindfleisch- und Holzimport zum Schutz der Regenwälder

MSG
Moderator
Beiträge: 5420
Registriert: Mittwoch 16. September 2009, 10:21
Wohnort/Region:
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt

Re: Kräftiger Bandschleifer gesucht

Beitrag von MSG » Dienstag 16. April 2019, 22:22

the_black_tie_diyer hat geschrieben:
Sonntag 14. April 2019, 04:57
Rotationsschleifer RAS 180 E https://www.festool.de/produkte/schleif ... -ras-180-e
Sieht extrem verdächtig nach den alten Ackermann & Schmitt aus ...

https://www.idealo.de/preisvergleich/Of ... tools.html

Oh gibts immer noch

https://www.flex-tools.com/de-de/produkte/lk-604-0/

:-) Da liegen sogar zwei davon in meiner Garage .... dank einem Forenmitglied hier mit dem ich übermorgen Abend essen gehe :)

Antworten