Test Oberfräse Triton MOF001

Hier geht es um Elektrowerkzeuge und ihre Anwendung

Moderatoren: Dirk, Dominik Liesenfeld

Antworten
Benutzeravatar
Hondo66
Beiträge: 347
Registriert: 10. Sep 2015, 14:20
Wohnort/Region: ...

Test Oberfräse Triton MOF001

Beitrag von Hondo66 » 7. Dez 2017, 19:52

Hersteller-Link zum Produkt: tritontool.com
Gekauft bei Toolstation für 199,94 Euro.

Geliefert wurde im Karton:
  • Oberfräse
  • 2 Spannzangen 1/4" und 8mm
  • Führungsplatte mit Anschlag
  • Handkurbel zur Höhenverstellung
  • Ring-/Maulschlüssel
  • Mehrsprachige Anleitung
Erster Eindruck ist positiv, solides Gehäuse, aus Metall/Kunststoff.
Der Einschalter rastet, und befindet sich hinter einer Abdeckung. Ist die Fräse ganz runtergefahren, wird die Spindel arretiert, und die Spannzange kann einfach gelöst/angezogen werden. Gleichzeitig ist die Schalterabdeckung in dieser Stellung blockiert, so dass die Maschine nicht eingeschaltet werden kann.

Die Drehtzahlsteuerung erfolgt über ein Drehrad mit den Markierungen 1 bis 5. Die Oberfläche ist recht glatt, so dass die Einstellung etwas schwierig erscheint. Die Hubeinstellung geschieht entweder über den Drehring am rechten Handgriff, oder über die Feineinstellung mit dem Drehknopf oben. Eine weitere Möglichkeit ist, am rechten Handgriff den Knopf in der Mitte einzudrücken, dann lässt sich die Maschine gegen die Federkraft hoch und runter schieben. Die mitgelieferte Handkurbel betätigt die Feineinstellung. Über einen Hebel kann die Fräserhöhe fixiert werden.

Eine Absaubeinrichtung von Oben ist integriert, sieht auch recht funktionabel aus. Der Schlauchanschluss hat aber sowas wie ein Gewinde, so dass man einen Spiralschlauch d38mm verwenden muss.

Die Montage der Führungsplatte und des Anschlags ist relativ einfach und schnell und vorallem ohne Werkzeug zu machen. Die Führungsplatte hat auch eine Einrichtung um Kreise/Kurven zu fräsen.

Fazit:
Plus: Preis, Motorleistung, Höheneinstellung per Handkurbel, Absaugeinrichtung, Spindelarretierung
Minus: Höhenverstellung per Handgriff-Rad, Feineinstellung ohne sinnvolle Skala, haklige Führung, Tiefenbegrenzung

Die Höhenverstellung per Handgriff-Rad ist interessant, aber nicht sehr funktionabel. ein Ring sperrt den Drehgriff und muss erst gedrückt werden. Erfordert m.E. zu viel Kraft. Um den Knopf darin einzudrücken braucht man auch zu viel Kraft.
Insgesamt auch zu viel Spiel in der Höhenverstellung. Ist der Knopf eingedrückt und die Maschine ganz oben, bekommt man sie fast nicht nach unten gedrückt bis sie bewegt werden kann. Irgendwass in den Führungen hakt da ziemlich.

Die Maschine hat eine doppelte Tiefenbegrenzung mit Rändelmuttern und Skala. Ein Problem ist da, dass ein Bolzen über die Begrenzung taucht, so dass wenn diese nicht korekt positioniert ist der Bolzen aufsitzt oder hakt.

Als klassische Oberfräse würde ich mir die Maschine nicht mehr kaufen - aber ich werde sie ja eh unter dem Tisch einsetzen, und da ist das egal. Für diesen Zweck habe ich meine Uralt grüne Bosch POF 800, die funktioniert perfekt.

Ich vergaß noch was zur Drehzahlsteuerung zu sagen. Beim langsamen hochdrehen von 1 auf 5 gibt es ständig Sprünge in der Drehzahl, von kontinuierlich kann man da nicht sprechen. Beim Einschalten bei Stufe 1 dreht die Maschine ganz kurz hoch und regelt dann runter.

Gruß Andreas

Antworten