Bosch GBM 13-2 RE

Hier geht es um Elektrowerkzeuge und ihre Anwendung

Moderatoren: Dirk, Dominik Liesenfeld

Benutzeravatar
HeikoB
Beiträge: 4892
Registriert: Montag 15. September 2008, 09:04
Wohnort/Region:
Wohnort: Uphusen bei Bremen

Bosch GBM 13-2 RE

Beitrag von HeikoB » Mittwoch 4. Juni 2014, 08:04

Moin,
ich hab bei meinem Boschhändler die GBM 13-2 RE erstanden und beim ersten in die Hand nehmen zum Anmelden für die drei Jahres Garantie dachte ich mich trifft der Schlag :shock:
Das Gehäuse hat Schalenversatz und unangenehme Grate am Gehäuse, die bei längerem hantieren sicher zu Folgeerscheinungen an den Händen führen :brech: Gibt es jemanden mit einer jüngeren Maschine dieses Typs der mir sagen kan ob das bei ihm genau so aussieht? Des weiteren hat die Maschine ein Ziehkeilgetriebe und sollte doch deswegen auch im Stand zu schalten sein, meine lässt sich aber nur im Lauf schalten, normal?
Das war die letzte beim Händler deswegen kann ich dort nicht vor Ort vergleichen, Fälschung schliess ich auch aus da versiegelter Karton und Bosch BSS Händler. Falls das nicht Normal ist würde ich sie Einschicken ansonsten würde ich lieber versuchen sie beim Händler gegen was anständiges einzutauschen, wenn der sich drauf einlässt.
Bin mal wieder echt entäuscht von Bosch, ist sogar eine aus schweizer Produktion :evil:
Gruß Heiko
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

Benutzeravatar
HeikoB
Beiträge: 4892
Registriert: Montag 15. September 2008, 09:04
Wohnort/Region:
Wohnort: Uphusen bei Bremen

Re: Bosch GBM 13-2 RE

Beitrag von HeikoB » Mittwoch 4. Juni 2014, 08:43

Rundlauf ist auch nichts für ne reine Bohrmaschine ohne Schlag

www.youtube.com/watch?v=PdKujKov2cQ

Benutzeravatar
H. Gürth
Beiträge: 12642
Registriert: Montag 2. Februar 2004, 23:07
Wohnort/Region:
Wohnort: MKK

Re: Bosch GBM 13-2 RE

Beitrag von H. Gürth » Mittwoch 4. Juni 2014, 09:03

Des weiteren hat die Maschine ein Ziehkeilgetriebe und sollte doch deswegen auch im Stand zu schalten sein,
Ähem.............
Ein Ziehkeilgetriebe lässte sich nur bei drehenden Bauteilen schalten.
Nichts wissen macht nichts.
..........und mich gar nicht erst fragen !

Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und verständlich formuliert wurde.

Benutzeravatar
HeikoB
Beiträge: 4892
Registriert: Montag 15. September 2008, 09:04
Wohnort/Region:
Wohnort: Uphusen bei Bremen

Re: Bosch GBM 13-2 RE

Beitrag von HeikoB » Mittwoch 4. Juni 2014, 09:06

Laut Anleitung im Stand(mit dem Zusatz das es vorkommen kann das man an der Bohrwelle drehen muss um in Schalter Endlage zu kommen) und bei Drehzahl. Bei mir hat es auch nach häufigen Versuchen nicht einmal geklappt in Stand zu schalten

Benutzeravatar
H. Gürth
Beiträge: 12642
Registriert: Montag 2. Februar 2004, 23:07
Wohnort/Region:
Wohnort: MKK

Re: Bosch GBM 13-2 RE

Beitrag von H. Gürth » Mittwoch 4. Juni 2014, 09:40

vorkommen kann
Wäre dann eine Aufgabe für Mathematiker, wie oft es vorkommt oder auch nicht.
So sieht das im Inneren aus:
Bosch Schaltkeile.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Nichts wissen macht nichts.
..........und mich gar nicht erst fragen !

Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und verständlich formuliert wurde.

Benutzeravatar
HeikoB
Beiträge: 4892
Registriert: Montag 15. September 2008, 09:04
Wohnort/Region:
Wohnort: Uphusen bei Bremen

Re: Bosch GBM 13-2 RE

Beitrag von HeikoB » Mittwoch 4. Juni 2014, 09:49

Ok keine Mathematiker bei Bosch vorhanden :rotfl: die Chance ist wirklich sehr gering.
Wie sieht es mit dem Getriebegehäuse aus ist das aus Kunststoff oder ist das nur ein Überzug über einem Metallgehäuse? Es lässt sich schlecht erkennen wirkt aber wie ersteres.
Gab es auf deiner Werkbank öfters solchen Schalenversatz und Grate wie bei meiner?

Gruß Heiko

Benutzeravatar
H. Gürth
Beiträge: 12642
Registriert: Montag 2. Februar 2004, 23:07
Wohnort/Region:
Wohnort: MKK

Re: Bosch GBM 13-2 RE

Beitrag von H. Gürth » Mittwoch 4. Juni 2014, 10:08

Ist schon etliche Jährchen her, die Zeit vergeht doch schneller als man denkt. Bin ja seit 2008 im (Un)Ruhestand.
Habe also schon länger keine mehr in Natura gesehen.
Gehäuse ist GF-Kunststoff. Allgemein waren dei Bauteile, spez. aus Schweizer Fertigung immer ohne Auffälligkeiten. Wobei die einzelnen Bauteile nicht zwingend in der Schweiz produziert sein müssen.
Aber so viele Trennstellen gibts an der Maschine ja nicht.
Wäre der Handgriffdeckel zum Mot-Geh. und Getriebegeh. auf Mot-Geh.
Mal kurz mit der :flex: drübergehen. :rotfl:
Nichts wissen macht nichts.
..........und mich gar nicht erst fragen !

Ein Problem ist meist schon halb gelöst, wenn es klar und verständlich formuliert wurde.

Benutzeravatar
HeikoB
Beiträge: 4892
Registriert: Montag 15. September 2008, 09:04
Wohnort/Region:
Wohnort: Uphusen bei Bremen

Re: Bosch GBM 13-2 RE

Beitrag von HeikoB » Mittwoch 4. Juni 2014, 10:19

Übergang Handgriffdeckel zum Motorgehäuse ist das Problem, werd sie wohl einschicken müssen :brech:

knut
Beiträge: 3458
Registriert: Dienstag 9. November 2004, 00:50
Wohnort/Region:
Wohnort: Hamburg

Re: Bosch GBM 13-2 RE

Beitrag von knut » Mittwoch 4. Juni 2014, 20:26

Wie ist denn diese Bosch Maschine im Vergleich Qualitativ (Mechanisch) einzuordnen mit Fein DSke 636 oder BOP bzw. Duss ?

SchwarzeSonne
Beiträge: 2039
Registriert: Dienstag 15. Februar 2011, 10:02
Wohnort/Region: Herford bei Bielefeld

Re: Bosch GBM 13-2 RE

Beitrag von SchwarzeSonne » Mittwoch 4. Juni 2014, 20:58

Mein Vorschlag wär:

Zurück das Ding, einmal die Zähne zusammenbeissen, BOP 10-2 kaufen, 10 Minuten über das Geld, das man ausgegeben hat ärgern und sich 20 Jahre freuen, dass man eine Fein und keine Bosch hat... :mrgreen:

Hab ich recht :?:
Blixa Bargeld

Antworten