Makita auf der Bau 2013

12.01.2013

EC-Motoren, Trennschleifer und neue Sägeblätter

Effizient und langlebig: Die neuen EC-Motoren.
Die Akkugeräte mit EC-Motoren sind besonders kompakt (Beispiel: BTD129RFE).
Der EK7651H ist der erste Benzintrennschleifer mit 4-Takt-Motor und hat besonders niedrige Emissionswerte.
Insgesamt fünf Serien der TCT Sägeblätter sind ab sofort erhältlich. Fotos: Makita

Makita präsentiert auf der diesjäh­rigen Bau unter anderem Akku­werkzeuge mit EC-Motoren, den weltweit ersten Trennschleifer mit 4-Takt-Benzinmotor und eine neue Generation von Sägeblättern.

Der Trend zu EC-Motoren ist auch bei Makita sichtbar; es werden neue Akkuwerkzeuge mit bürstenlosen Motoren vorgestellt.

Bürstenlose Motoren

Bürstenlose Motoren („EC-Motoren“) für Akkuwerkzeuge sind wegen der fehlenden Kohlebürsten nahezu verschleißfrei. Die Lebensdauer der Werkzeuge wird somit potentiell erhöht. Zudem arbeiten sie in den meisten Lastbereichen effizienter als herkömmliche Gleichstrommotoren und erzeugen weniger Abwärme. Bei optimal auf das jeweilige Werkzeug abgestimmten EC-Motoren kann der Anwender somit bei gleicher Leistung mit einer Akkuladung länger arbeiten. Durch die „fehlenden“ Bürsten passt laut Makita mehr Leistung auf weniger Raum. So können Gehäuse der Maschinen kleiner werden, ideal für Arbeiten unter beengten Platzverhältnissen.

Makita setzt die neuen EC-Motoren unter anderem in Bohrschraubern, Schlagschraubern und Bohrhämmern ein.

Auf die Erhöhung der Akkukapazität auf 4,0 Ah, wie sie mittlerweile viele Wettbewerber anbieten, hat der Marktführer aber bisher immer noch keine Antwort. Makita-Kunden müssen sich weiterhin mit 3,0 Ah begnügen.

4-Takt-Trennschleifer

Makita stellt auf der Messe mit dem EK7651H den laut eigenen Aussagen weltweit ersten Trennschleifer mit 4-Takt-Benzinmotor vor. Im Vergleich zu 2-Takt-Motoren gleicher Leistung sollen die Abgasemissionen deutlich geringer sein.

Der Motor leistet 3,3 kW und treibt Trennscheiben mit 350 mm Durchmesser an. Das Gewicht liegt bei 12,9 kg. Der Trennschleifer eignet sich zum Beispiel zum Trennen von Betoneinfassungen, Pflastersteinen oder Terrassenplatten.

Neue TCT-Sägeblätter

Makita hat sein Sägeblatt-Angebot komplett überarbeitet und ein nach eigenen Aussagen klar strukturiertes Sortiment entwickelt, welches sich vor allem an professionelle Anwender richtet. Das Stammblatt der TCT (Tungsten Carbide Tipped) genannten Sägeblätter besteht aus hochwertigem, gehärtetem Stahl. Geringe Blattdicke reduziert die Reibung und sorgt für einen schnellen Arbeitsfortschritt. Die feingeschliffenen Zähne sollen zudem sehr saubere Schnitte garantieren. Das überarbeitete Angebot besteht aus insgesamt fünf Serien:

MForce für Handkreissägen: Die Sägeblätter haben mehrere Schneiden pro Zahn. Hierdurch werden saubere Schnitte und laut Hersteller die doppelte Leistung im Vergleich zu herkömmlichen Sägeblättern mit gleicher Zähnezahl erreicht. Es wird jedoch nichts darüber ausgesagt, was in diesem Zusammenhang genau unter „Leistung“ zu verstehen ist.

MAKForce für Handkreissägen: Die exakt ausgerichteten Sägeblätter absorbieren seitliche Schläge und sollen für besonders hohe Spurtreue sorgen.

MAKBlade Plus für Tischkreis-, Kapp- und Gehrungssägen: Eine patentierte Technologie dämpft die Vibration des Sägeblattes und gewährleistet einen leisen Lauf.

MAKBlade für Kapp- und Gehrungssägen: Die exakt ausgerichteten Sägeblätter absorbieren wie bei der Variante für Handkreissägen seitliche Schläge besonders gut und sorgen für Spurtreue. Sie sollen sich durch eine saubere Schnittführung und hohe Lebensdauer auszeichnen.

Specialized für spezielle Anwendungsgebiete bei Kreissägen: Je nach Maschine und Anwendungsgebiet gibt es unterschiedliche Ausführungen. Die Blätter eignen sich je nach Modell neben Holzwerkstoffen zum Beispiel insbesondere für mit Nägeln versehenem Holz, Aluminium, Stahl, Sandwichpaneele oder für Faserzementplatten bzw. mit Zementrückständen.