glas bohren

Von der kaputten Dachrinne bis zum Loch im Zaun soll euch hier geholfen werden.

Moderator: Alfred

Dark_Evil_Mb
Beiträge: 109
Registriert: 22. Jan 2008, 23:25
Wohnort/Region:

glas bohren

Beitrag von Dark_Evil_Mb » 18. Mär 2008, 21:06

hi leute sagt,

wie kann man denn am besten ein lch in eine glasscheibe bohren. ohne das sie springt;)

moto4631
Moderator
Beiträge: 11819
Registriert: 7. Jul 2006, 19:45
Wohnort/Region: UpperAustria -WL-

Beitrag von moto4631 » 18. Mär 2008, 21:16

Wenn das Glas gehärtet ist so gut wie gar nicht mehr.

In normales Glas kann man mit einem Glasbohrer bohren.
Ja, sowas gibts :wink:

Benutzeravatar
Alfred
Moderator
Beiträge: 12916
Registriert: 13. Jan 2004, 21:01
Wohnort/Region:
Wohnort: Gauting bei München

Beitrag von Alfred » 18. Mär 2008, 21:17

Hallo,
je nach Größe gibt es dann auch diamantbeschichtete Bohrkronen die dann unter Wasserspülung ein Loch schleifen.
es gibt keine Probleme, nur versteckte Lösungen

Thomas.B
Beiträge: 2562
Registriert: 19. Jan 2006, 06:48
Wohnort/Region:

Beitrag von Thomas.B » 18. Mär 2008, 22:28

@ Dark_Evil_Mb:
Wenn Du nur wenige Löcher bohren willst und sich deshalb die Anschaffung von Spezialbohrern nicht lohnt, kannst Du es so machen:
- Scheibe hinlegen
- ringförmigen "Damm" mit Knete, Kaugummi etc. bauen
- Ständerbohrmaschine - mäßige Drehzahl (Richtwert: ca. 1500 U/min bei 6mm)
- statt Bohrer ein Kupfer-Rohr einspannen
- Pfütze im Damm mit Korund-Pulver und Wasser befüllen
- "Bohrer" oft anheben, damit frische Korundkörner nachfließen können
- die Korundkörnchen drücken sich in das weiche Kupfer ein und bilden eine Art Bohrkrone
- man sollte von beiden Seiten bis etwa zur Mitte zu bohren, damit nichts ausbricht
- gelegentlich kann man das Kupferrohr mit Hilfe einer Feile wieder gerade abziehen
- ggf. muß die Korundpampe mal ersetzt werden, wenn sie zu fein zermahlen und damit verbraucht ist

Das ganze dauert seine Zeit, hat aber den Vorteil, daß es mit Hausmitteln funktioniert. Korundpulver kann man zur Not von Schleifpapier abkratzen. Die Löcher werden etwas größer als der Durchmesser des Cu-Rohres - das sollte man einplanen.

Ich habe in diverse Frontplatten aus Glas für selbstgebauten Geräte mit diesen Verfahren Art Löcher gebohrt. Das hat sich trotz mechanischer Belastung auch langfristig bewährt. Es sind also auch später keine Risse aufgetreten usw.

Gruß
Thomas

moto4631
Moderator
Beiträge: 11819
Registriert: 7. Jul 2006, 19:45
Wohnort/Region: UpperAustria -WL-

Beitrag von moto4631 » 18. Mär 2008, 22:38

Also diese Version des Lochbohrens halte ich jetzt mal schlichtweg für genial! :shock:

Homeworker
Beiträge: 507
Registriert: 27. Jan 2005, 22:52
Wohnort/Region:

Beitrag von Homeworker » 18. Mär 2008, 23:13

@Thomas coole Idee!
es ginge auch mit Korrund Stiften nur da kanns halt leicht verkanten und brechen.
Is ne echt gute idee meiner Meinung nach!
Mfg der Homeworker

Dark_Evil_Mb
Beiträge: 109
Registriert: 22. Jan 2008, 23:25
Wohnort/Region:

Beitrag von Dark_Evil_Mb » 18. Mär 2008, 23:14

also ich muss sagen das ist ja endgeil!!!

einfach aber genial


ich habe stralmittel für die sandstrahlkabine daheim sowas geht bestummt auch ist ja meist korund.


vor allem unter betrachtung der zeit hat sich einmal wiedre gezeigt wie gut diese forum ist

Thomas.B
Beiträge: 2562
Registriert: 19. Jan 2006, 06:48
Wohnort/Region:

Beitrag von Thomas.B » 18. Mär 2008, 23:55

Hallo Leute,
danke für die Blumen, aber dieses Verfahren ist wohl älter als ich und definitiv nicht von mir. Ich überlege jetzt schon eine ganze Zeit, wo ich das her habe. Benutzt habe ich es schon als Teenager.
Aber wie gesagt: Es dauert lange und mit einem richtigen Diamantkronenbohrer macht es sich bestimmt besser. Nur muß man den eben erst einmal haben.
Wichtig bei allen solchen Arbeiten: Brille nicht vergessen! Handschuhe sind auch kein Fehler.

Gruß
Thomas

henniee
Moderator
Beiträge: 11767
Registriert: 22. Jun 2004, 03:14
Wohnort/Region: DO

Beitrag von henniee » 19. Mär 2008, 01:10

Also - ein kleiner Geheimtipp...
Man kann mit einem Hartmetallhammer auch ein Loch in so ziehmlich jedes Glasgefäß "hauen".
Ich kannte mal Jugendliche ( 8) ) die Nothammer aus dem Bus entwendet haben, stundenlang auf einen Punkt der Flasche vorsichtig gehämmert haben - um letztendlich ein Rauchgerät mit "Superschluck" oder 30 Liter Wasser zu besitzen...

Hätte mir damals nat. nie passieren können...!
Viele Grüße,
Henniee

Dortmunder Union c/o
enememistewasrappeltinderkiste

Frederico
Beiträge: 1632
Registriert: 3. Jan 2008, 22:42
Wohnort/Region:
Wohnort: Wagrien

Beitrag von Frederico » 19. Mär 2008, 07:56

@ Thomas.B " aber dieses Verfahren ist wohl älter als ich und definitiv nicht von mir"
genau, so haben bereits die Steinzeitleute mittels Holzstab und Sand quirlenderweise Bohrungen für Stiele in Steinbeile erzeugt,
allerdings eine mühsame Angelegenheit.
Wenn ich einzelne kleine Bohrungen in Glas herstelle, verwende ich dazu einen HM Steinbohrer, dessen Schneide nach Art eines Metallbohrers angeschliffen worden ist. Bei mittlerer Drehzahl und nicht allzuviel Druck sowie Kühlung mit Wasser bis zur Mitte bohren, den Rest von der anderen Seite.
Bei grösseren Bohrungen strahle ich ein Loch unter Verwendung einer Schablone. Das genaue Maß mit einem Rotorschleifstift herstellen.

Antworten