Leistungsunterschied mit unterschiedlichen Gasen zum Hartlöten

Schweißgeräte und Know how rund ums Thema Schweißen

Moderatoren: Alfred, moto4631, Janik

Antworten
powersupply
Beiträge: 12580
Registriert: 10. Apr 2005, 17:25
Wohnort/Region: BB
Wohnort: BB

Leistungsunterschied mit unterschiedlichen Gasen zum Hartlöten

Beitrag von powersupply » 28. Apr 2019, 02:56

Ich habe einige tiefergehende Fragen zum Hartlöten welches ein wenig Artverwandt zum Schweißen ist. Daher hier.
  • Wie entfernt man am Besten das zurückbleibende Flußmittel von Flußmittelumhüllten Lötstäben?
  • Beim Jipiejeah Markt gibts eine reichliche Auswahl an Lötbrennern bei denen auch Temperaturen mit angegeben sind. Daher frage ich mich nun ob das Mischgas mit 10% Propan sowie reichlich Butan(65%) sowie 25% Propylen so viel mehr Heizleistung hat wie das Propan aus der heimischen 5kg Gasbuddel dass man das ohne zusätzlichen Sauerstoff deutlich merkt?
    Weis dazu jemand näheres außer den Prospektangaben von CFH?
Standardgas
Spezialgas

PS

J-A-U
Beiträge: 1515
Registriert: 11. Jun 2011, 04:03
Wohnort/Region: Hohenlohe

Re: Leistungsunterschied mit unterschiedlichen Gasen zum Hartlöten

Beitrag von J-A-U » 28. Apr 2019, 05:56

Das von dir verlinkte Mischgas nutze ich nicht, aber Rothenberger MAPP. Da steckt auch Propen aka Propylen drin. Ich meine einen deutlichen Unterschied zu Butan/Propan zu erkennen.


mfg JAU
No Shift - No Service

Benutzeravatar
D_Mon
Beiträge: 521
Registriert: 19. Feb 2017, 10:17
Wohnort/Region: Nordbayern

Re: Leistungsunterschied mit unterschiedlichen Gasen zum Hartlöten

Beitrag von D_Mon » 28. Apr 2019, 06:18

Hallo PS,

das ist (zumindest anhand der Links, die Du gepostet hast), schwer zu vergleichen.
Der Inhalt der einen Flasche ist in kg angegeben, der der anderen in Liter.
bezogen auf's Gewicht, hat Propan einen um knapp 23% höheren Heizwert.
Bezogen auf das Volumen (unter Normalbedingungen, 1013,xx mBar, 0° C) ist der Heizwarte nahezu identisch.
Aufgrund der chemischen Struktur würde ich bei Propen eher einen geringeren Heizwert pro kg vermuten als bei Butan, weil es weniger Wasserstoff enthält und zusätzlich eine chemische Doppelbindung, die bei der Verbrennung aufgebrochen werden muss, wozu Energie notwendig ist. Auf der anderen Seite enthält es mehr Kohlenstoff. Ich weiß aber nicht, ob die chemische Bindungsenergie bei H2O, bei CO2 oder in der C=C Doppelbindung am stärksten ist. Letzten Endes hängt die Energieabgabe vom Vergleich der chemischen Bindungsenergien ab (Kann man bestimmt googeln).

Gruß
D.Mon
--
Ihr lacht über mich, weil ich anders bin.
Ich lache über Euch, weil Ihr alle gleich seid.
(Kurt Cobain, †1994)

Antworten