Massive Tischplatte bauen

Alles über Holzbearbeitung, Holzarten, fachgerechte Verbindungen und praktische Tipps für die Werkstatt. Darüber wird hier diskutiert.

Moderatoren: ChristianA, Dietrich

Antworten
mgzr160
Beiträge: 265
Registriert: 30. Jan 2017, 13:26
Wohnort/Region: Brandenburg

Massive Tischplatte bauen

Beitrag von mgzr160 » 15. Feb 2018, 09:29

Guten morgen an euch,
Sagt mal ich hab da eine Frage zum Tischplattenbau, vielleicht wisst ihr Rat.
Der Tisch soll 1,60x90cm werden und 45-55mm dick.
Ist es jetzt sinnvoller viele kanteln zu verleimen oder wie erst angedacht vier Bohlen zu verleimen.?
Mir geht es da drum ob kammergetrocknete Bohlen noch "Schüsseln"?

Beim Holz hab ich die Wahl von
Fichte mit 30 Euro (kammergetrocknet)
Kiefer 60 Euro (1 Jahr trocken gelagert)
Eiche 90 Euro (Sägewerk 1jahr getrocknet)

Mit Eiche habe ich noch nie gearbeitet, bisher immer nur mit Fichte.
Der Tisch soll am Ende geschliffen und geölt werden um ihn resistent zu machen.
Wichtig ist aber erstmal ob Bohlen mit 20cm Breite oder kanteln mit z.b 8-12cm.

LG
Sascha

Benutzeravatar
Hondo66
Beiträge: 345
Registriert: 10. Sep 2015, 14:20
Wohnort/Region: ...

Re: Massive Tischplatte bauen

Beitrag von Hondo66 » 15. Feb 2018, 09:49

Hallo,
hast du einen Dicken/Abricht-Hobel?
Weil es empfielt sich schon das Holz vorher zuzurichten. Alternativ gienge auch mit Handhobel aber schwierig.
Ich persönlich würde das Eichenholz nehmen, weil es wiederstandsfähiger ist.
Wie man Verleimt ist auch eine Geschmackssache, am schnellsten geht sicherlich die Bohlen zu verleimen.

Andreas

mgzr160
Beiträge: 265
Registriert: 30. Jan 2017, 13:26
Wohnort/Region: Brandenburg

Re: Massive Tischplatte bauen

Beitrag von mgzr160 » 15. Feb 2018, 10:47

Also einen handhobel habe ich, aber noch nie benutzt, glaube auch nicht das ich das damit hin bekomme.

LG
Sascha

michaelhild
Beiträge: 1611
Registriert: 11. Apr 2011, 11:24
Wohnort/Region: Im sonnigen LDK
Kontaktdaten:

Re: Massive Tischplatte bauen

Beitrag von michaelhild » 15. Feb 2018, 10:50

Moin,

ich würde auch die Eiche nehmen. Weil ist ein sehr schönes Holz, deutlich strapazierfähiger als die Nadelhölzer und auch nicht sie aktiv, was schüsseln angeht.
Fichte finde ich für einen Tisch, wenn der auch genutzt wird zu weich.

Nur 1 Jahr Sägewerk, heißt in der Regel nicht trocken genug für die Weiterverarbeitung. Das Holz liegt im Freien, also nur Luftgetrocknet.
Das wirst Du noch einige Wochen im Haus lagern müssen, bis Du es verarbeiten kannst.

Arbeiten tut jedes Holz, egal wie getrocknet, nur je näher die aktuelle Holzfeuchte an der Endfeuchte im Wohnraum liegt, umso kleiner ist das Risiko, dass sich da noch allzuviel tut. Zudem kommt es noch auf die Lage der Jahresringe in den Brettern an. Sind die stehend, passsiert wenig, liegen sie, also wie bei den optisch besonders schönen Seitenbretter, bekommen die mehr oder weniger alle einen Bogen.
Entweder fängt man das konstruktiv ab oder macht die Lamellen eher schmal, damit es sich wenig auswirkt. Das ist dann optisch aber wieder nicht so schön, wie breite Bretter.
Bei Eiche, wenn die passend getrocknet ist, würde ich es wagen, breite Lamellen zu verwenden.

Sind die Eiche Bretter, bzw. auch die anderen schon abgerichtet und auf Dicke gehobelt? Weil ansonsten wird es ohne ADH schwer.
Grüße Micha

Mein Holzblog:
http://michael-hild.blogspot.com

mgzr160
Beiträge: 265
Registriert: 30. Jan 2017, 13:26
Wohnort/Region: Brandenburg

Re: Massive Tischplatte bauen

Beitrag von mgzr160 » 15. Feb 2018, 11:08

Die Sache ist die das wir uns seit zwei Jahren vornehmen einen massiven Tisch zu bauen und jetzt haben wir den Entschluss gefasst und wollen anfangen.
Sprich ich kann jetzt nicht noch ein Jahr warten bis es trocken ist.

Eiche ist auch mein Favorit, gerade weil ich es zu dem Kurs bekomme, meist gekostet das weit aus mehr.
Die andere Idee ist Kammergetrocknete Kiefer oder Fichte von Holz Possling, die könnte man sofort verarbeiten und Kosten eben nur ein Bruchteil.

Ich weiß auch nicht wo man abgelagerte Eiche zu guten Konditionen her bekommt, über all ist es frisch oder ein Jahr gelagert.
So bald es 10 Jahre gelagertes Holz ist, is der qm3 Preis bei 1500-2000 Euro und mir einfach zu teuer.
Da kann man sich dann schon einen fertigen Eiche oder Akazientisch von kaufen.

Alle Hölzer sind sägerau.!

Mfg
Sascha

michaelhild
Beiträge: 1611
Registriert: 11. Apr 2011, 11:24
Wohnort/Region: Im sonnigen LDK
Kontaktdaten:

Re: Massive Tischplatte bauen

Beitrag von michaelhild » 15. Feb 2018, 11:20

Kammer getrocknete Eiche sollte jeder Holzhändler haben, aber wie Du schon sagst, Eiche ist dann teuer.
Aber ich versteh die Problematik. Wenn man mal sich entschieden hat, will man auch baldigst anfangen.

Wenn das Holz, egal welches noch sägerau ist, wie hast Du Dir dann die Verarbeitung gedacht? Es ist noch krumm, es ist noch rau, es ist ungleichmäßig dick.
Grüße Micha

Mein Holzblog:
http://michael-hild.blogspot.com

Benutzeravatar
Hondo66
Beiträge: 345
Registriert: 10. Sep 2015, 14:20
Wohnort/Region: ...

Re: Massive Tischplatte bauen

Beitrag von Hondo66 » 15. Feb 2018, 11:23

Hallo,
sägerauhes Holz, kein Abricht-/Dickenhobel, Holz nicht trocken: das wird nichts, sorry.
Ich würde das Holz mind. 1 Jahr noch lagern, und dann das Holz in einer Schreinerei/Sägewerk abrichten (lassen).
Dann kann es was werden.

Andreas

mgzr160
Beiträge: 265
Registriert: 30. Jan 2017, 13:26
Wohnort/Region: Brandenburg

Re: Massive Tischplatte bauen

Beitrag von mgzr160 » 15. Feb 2018, 11:33

Also es muss kein spiegelblanker oder extrem glatter Tisch sein, ein wenig Eigenleben ist nicht verkehrt und gewünscht.
Wichtig ist das er trotz Befestigung nicht "Schüsselt", er wird zwar von unten mit querhölzer verschraubt und mit den Kufen, aber ich habe Holz schon Schrauben abreißen sehen.

Für meiner Frau und mich stand fest es selber zu bauen um kostengünstig an einen Esstisch zu kommen, deswegen liegt das Budget bei 200 Euro, also die Kufen 100 Euro und die Platte max im fertigen Zustand 100 Euro.
Eine getrocknete Eichenplatte aus dem holzhandel in der Größe liegt am Ende bei 200 Euro.

Privat finden sich keine Eichenbohlen und wenn dann nur ein Jahr lagernt.
Deswegen war am Ende mein Gedanke wieder getrocknete Fichte zu nutzen oder aber trockene Kiefer probieren, das ist härter aber wie weit mich das harzige Holz behindert beim bearbeiten weiß ich nicht.

Do-it-myself
Beiträge: 354
Registriert: 17. Mär 2015, 13:51
Wohnort/Region: Reutlingen

Re: Massive Tischplatte bauen

Beitrag von Do-it-myself » 15. Feb 2018, 12:22

Hallo mgzr160,
ich finde das Thema sehr interessant, da ich so etwas ähnliches in 1-2Jahren umsetzen möchte.

Leider kann ich dir aktuell keine Tipps geben :crazy:

michaelhild
Beiträge: 1611
Registriert: 11. Apr 2011, 11:24
Wohnort/Region: Im sonnigen LDK
Kontaktdaten:

Re: Massive Tischplatte bauen

Beitrag von michaelhild » 15. Feb 2018, 12:31

Hi,

ich hab das Gefühl, Du hast da falsche Vorstellungen.
Ein nur sägeraues Brett hat mehr wie "etwas Eigenleben". Daraus lässt sich nicht, mal eben ein ordentlicher Tisch bauen. Außer Höhenversätze von mehreren Millimetern sind egal.
Holz direkt vom Sägewerk, kann man nicht am nächsten Tag verbauen. Das muss getrocknet und gehobelt werden. Es ist halt so preisgünstig, weil es eben noch nicht fertig ist.

Massivholz arbeitet bei Luftfeuchteänderung immer, je nach Lage der Jahresringe bedeutet dies auch ein leichtes Schüsseln.
Das lässt sich nicht verhindern.
Frisch abgerichtet, ne Luftfeuchteänderung und das Brett hat ne andere Dimension und Form. Ist so, muss man mit leben und die Konstruktion dementsprechend wählen.
Fest verschrauben ist so ein Punkt, der geht z.B. nicht. Wenn dann mit Langlöchern, dass die Platte in der Breite arbeiten kann.

Ich will Dir das auf keinen Falll ausreden. Ein selbst gebautes Möbel ist immer was besonderes. Nur so einfach und schnell, wie Du Dir das mit dem Massivholz denkst, geht es nicht.
Grüße Micha

Mein Holzblog:
http://michael-hild.blogspot.com

Antworten