Kaminreinigung

Alles, was nun wirklich nichts mit Werkzeugen und dem Arbeiten damit zu tun hat.

Moderator: moto4631

Antworten
Insomnia
Beiträge: 158
Registriert: 12. Feb 2009, 16:05
Wohnort/Region:
Wohnort: Minden Westfalen

Kaminreinigung

Beitrag von Insomnia » 6. Nov 2009, 11:20

Hallo liebe Gemeinde, keine Ahnung ob meine Frage hierher gehört...wenn nicht, bitte verschieben.

Ich habe gestern Abend gehört, dass man den Kaminofen und -zug wohl ganz prima durch die Verbrennung von Kartoffelschalen von Ablagerungen befreien können soll. Ganz abgesehen davon, dass ich keine Ablagerungen im Kamin habe, weil ich immer schön artig nur trockenes Holz verbrenne, würd mich das echt mal interessieren.

Wenn das hilft...warum? Was ist in den Schalen drinne? Vielleicht kennt ja jemand von euch dieses Hausmittelchen und kann mir mal erklären, wie das funktioniert...Danke schonmal

moto4631
Moderator
Beiträge: 11884
Registriert: 7. Jul 2006, 19:45
Wohnort/Region: UpperAustria -WL-

Beitrag von moto4631 » 6. Nov 2009, 11:44

Wer erzählt denn sowas? :crazy:
Nüchtern betrachtet war es besoffen besser...

Gast

Beitrag von Gast » 6. Nov 2009, 11:59

Hallo,

ich halte den Hinweis mit den Kartoffelschalen für absoluten Quatsch. Selbst wenn durch irgendwelche Reaktionen tatsächlich Rückstände erntfernt werden würden (sehr unwahrscheinlich), so bringen Kartoffelschalen doch eine Menge Feuchtigkeit bei niedriger Flammtemperatur in den Kamin. Dann wird schnell der Taupunkt unterschritten und der Kamin versottet. So treibt man dann den Teufel mit dem Belzebub aus.

Gruss


Iru

Insomnia
Beiträge: 158
Registriert: 12. Feb 2009, 16:05
Wohnort/Region:
Wohnort: Minden Westfalen

Beitrag von Insomnia » 6. Nov 2009, 12:04

Ja...mir kommt dieser Tip auch echt komisch vor. Wenn man mal danach googlet gibt es recht viele Einträge, dort wird diese Methode echt angeraten. In einem Thread kommt dieser Ratschlag wohl sogar von einem Schorni. Egal...ich mach das nicht. Vielen Dank...

Deichvogt
Beiträge: 33
Registriert: 18. Dez 2008, 11:00
Wohnort/Region:

Beitrag von Deichvogt » 6. Nov 2009, 12:47

Bei der Rohrartillerie haben wir zum letzten Schuss eine Dose Cola durchgeballert.
Danach war meist Wochenende und die Haubitze sauber.
Nach dem Wochenende war dann großreinemachen =)
shoot low, they're riding shetlands

schoki
Beiträge: 539
Registriert: 7. Mär 2004, 13:08
Wohnort/Region:
Wohnort: Coburg/Oberfranken

Beitrag von schoki » 6. Nov 2009, 13:35

Hi Deichvogt,
die Dose Cola diente als Rostschutz oder Flüssigreiniger? :wink: :wink: :wink:
Und putzen war dann wegen dem ganzen Zuckergepappe im Rohr?
Gruß
Schoki

Deichvogt
Beiträge: 33
Registriert: 18. Dez 2008, 11:00
Wohnort/Region:

Beitrag von Deichvogt » 6. Nov 2009, 13:40

Das war
Manöver-ende-schnellreinigung-und-schnell-Dienstschluss

;)

Ich war die meiste Zeit meiner soldatischen Laufbahn allerdings bei einer Begleitbatterie und später Raketenartillerie.
shoot low, they're riding shetlands

Sagspänle
Beiträge: 259
Registriert: 22. Okt 2008, 22:16
Wohnort/Region:
Wohnort: dort wo ich "Dahoam" bin

Beitrag von Sagspänle » 7. Nov 2009, 22:42

Die Kaminreinigung kenne ich mit Walnüssen, also die Schalen derer werden verbrannt und reinigen den Kessel. :D
Probiert habe ich es noch nie.
s` Sagspänle

Mischt man Katze und Hund - sind das dann Hatzen oder Kunde(n)???

Gast

Beitrag von Gast » 15. Nov 2009, 05:09

Moin
Spanplatten, Schichtstoffplatten, immer hinein damit, die Luftzufuhr auf "offen" und irgendwann rummelt der Schornstein und es fliegen Funken oben heraus, man nennt das Schornsteinbrand :shock:
Nee, im Ernst:
Der Schornsteinfeger kann den Kamin ausbrennen, dazu werden Gasbrenner in die Reinigungsöffnung gelegt und los gehts, unten ca.1200° oben um die 800° und nach einigen Stunden ist der Schornstein von innen wie neu aufgemauert, die Nachbarschaft abgrundtief verärgert wegen den gelben Rauchschwaden :D

Antworten