Bosch Inspektionskamera UniversalInspect

05.05.2017

Einfache Kontrolle und Dokumentation rund um Haus und Auto

Die UniversalInspect ist mit einem nur acht Millimeter großen Kamerakopf ausgestattet.
Verstopfungen in Abflüssen, Rohrleitungen, Dachrinnen und Fallrohren lassen sich leicht aufspüren.
Auch bei der Inspektion eines Autos macht die Kamera ein gutes Bild: Roststellen oder defekte Schläuche und Kabel sollen leicht zu finden sein. Fotos: Bosch

Auch bei Messwerkzeugen bietet Bosch Heimwerkern für alle Anwendungen und Bedürfnisse das passende Gerät - ganz gleich ob es um Orten, Messen oder Nivellieren geht. Mit der UniversalInspect erweitert der Hersteller sein Produktportfolio um eine einfach zu bedienende Inspektionskamera.

Mit der neuen Inspektionskamera UniversalInspect sollen sich mühelos dunkle und schwer einsehbare Stellen rund ums Haus oder am Auto inspizieren und die Ergebnisse per Bild dokumentieren lassen.

Der nur acht Millimeter große Kamerakopf am Ende des 95 Zentimeter langen Kabels bietet Flexibilität bei der Anwendung. Heimwerker können beispielsweise leicht Verstopfungen in Abflüssen, Rohrleitungen und Fallrohren aufspüren, das Innenleben von Haushaltsgeräten wie Waschmaschinen auf Defekte überprüfen oder einen Blick in Hohlräume wie Trockenbauwände oder abgehängte Decken werfen. Auch bei der Inspektion eines Autos macht die Universal- Inspect ein gutes Bild: Roststellen oder defekte Kabel sind leicht zu finden.

Die Handhabung der UniversalInspect ist für den Verwender selbsterklärend. Über sechs Tasten lassen sich alle Funktionen einfach auswählen, zum Beispiel die Helligkeit oder das Drehen des Bildes um 180 Grad, um das zu inspizierende Objekt besser zu sehen. Wer die Schwachstelle gefunden hat, macht einfach ein Bild – und kümmert sich anschließend um die Reparatur.

Das Gerät liegt dank ergonomischer Form und des geringen Gewichts von nur 390 Gramm gut in der Hand. Es ist problemlos einhändig zu bedienen, während der Anwender mit der zweiten Hand das Kamerakabel führt. Dieses lässt sich nach dem Gebrauch um das Gerät wickeln und mitsamt der Inspektionskamera in der mitgelieferten Tasche verstauen.

Die UniversalInspect soll ab August 2017 zum Preis von 99,99 Euro erhältlich sein. Im Lieferumfang ist umfangreiches Zubehör, das die Einsatzmöglichkeiten der UniversalInspect zusätzlich erweitert: Mit Hilfe eines Spiegels können Heimwerker um die Ecke schauen und schwer einsehbare Biegungen erkunden. Kleine, leichte und locker sitzende Gegenstände lassen sich durch einen Haken lösen oder per Mini-Magnet entfernen.

- - - Anzeige - - -
- - - Anzeigen - - -
- - - Anzeige - - -