Stanley Jetcut-Sägen

Mit JetCut Holzsägen von Stanley benötigen Sie weniger Zeit beim Sägen.

28.07.2012

Bis zu 50 Prozent schneller sägen

Die geschränkten Winkelzähne sollen ein Festklemmen des Sägeblatts im Werkstück verhindern.
Stanley Sägen mit Appliflonbe- schichtung sägen noch schneller, weil Harze nicht am Sägeblatt haften bleiben. Fotos: Stanley

Bis zu 50 Prozent weniger Zeit beim Sägen von Holz benötigen Profis und ambitionierte Heimwerker mit den JetCut-Handsägen von Stanley. Denn einerseits verhindern die geschränkten Winkelzähne ein Festklemmen des Sägeblatts im Werkstück, andererseits sorgen die drei Schneidkanten pro Zahn für schnelles und gleichermaßen präzises Sägen bei Schub und Zug.

Die Sägegeschwindigkeit können Profis noch weiter erhöhen, wenn sie ein Sägeblatt mit Appliflonbeschichtung wählen. Das teflonähnliche Material unterbindet, dass zum Beispiel Harze am Sägeblatt haften bleiben und bietet optimalen Rostschutz. Aber nicht nur zum Trennen von Holz (Ständerwerke, Balken, Bohlen), sondern auch zum Zerspanen von Bodenbelägen, Laminat und Parkett, zum Ablängen von PVC- und Kunststoffrohren, zum Ausschneiden von Durchbrüchen in Porenbeton, Gipskartonplatten und Trockenbauelementen oder zum Schneiden von Nuten – für jeden Werkstoff und jede Anwendung hat Stanley die passende Säge.

Geschränkte und gehärtete Zähne

Die JetCut Handsägen verfügen über eine 2X-Hardpoint-Verzahnung. Die Zähne sind punktuell induktionsgehärtet (Hardpoint) für eine längere Nutzungsdauer und einzeln nach links oder rechts gebogen (2X). Das macht die Schnittfuge breiter als das Sägeblatt und verhindert so ein Festklemmen. Jeder Zahn verfügt zudem über drei Schneidkanten, welche Präzision und Geschwindigkeit beim Sägen erhöhen. Zur hohen Genauigkeit und Stabilität trägt das 0,7 mm dícke Sägeblatt bei.

Der Handgriff ist ergonomisch so geformt, dass die Säge in allen Griffpositionen sicher und komfortabel in der Hand liegt. Der öl- und lösemittelresistente Bi-Material-Griff ist mit dem Sägeblatt verschweißt und verschraubt und bietet auch bei Feuchtigkeit und Schmutz stets festen Halt. Die JetCut Holz-Handsägen von Stanley gibt es in verschiedenen Längen (380, 450, 500, 550 und 600 mm), mit unterschiedlicher Zahnung (7 oder 11 Zähne pro Inch) bzw. als Spezialsäge zum Bearbeiten von Laminat.

Die richtige Säge

Für die Wahl der richtigen Säge sind Größe und Typ der Sägezähne entscheidend. Die Zahngröße wird durch die Anzahl der Zähne pro Inch (tpi) angegeben. Große und wenig Zähne ergeben einen schnelleren Schnitt, eine größere Anzahl von kleineren Zähnen einen feineren.

Sägen mit grober Zahnung (7 tpi) sind ideal für allgemeine Konstruktions- und Zimmermannsarbeiten (Zuschnitt von Ständerwerken, Balken, Bohlen). Für die Endbearbeitung (zum Beispiel Zargen, Wand- und Deckenverkleidungen, Bodenbeläge) muss eine feine Zahnung (11 tpi) gewählt werden. Für Spezialaufgaben wiederum (Porenbeton, Kunststoffrohre, Trockenbauelemente) gibt es außerdem Spezialsägen. Das Stanley-Sortiment hält für die unterschiedlichen Anforderungen passende Sägen bereit: Holz-, Metall- und Universalsägen mit grober oder feiner Zahnung, beschichtetem oder unbeschichtetem Sägeblatt in unterschiedlichen Längen, Rücken-, Furnier-, Zug-, Stich- und Bügelsägen, Dekupier-, Taschen- und Trockenbausägen sowie Systeme mit auswechselbaren Sägeblättern (Instant Change).

Die Preise der JetCut-Handsägen von Stanley liegen zwischen zirka 20 und 34 Euro, je nach Länge und Ausführung. Die mit Appliflon beschichteten Sägen kosten ungefähr 37 bis 42 Euro.

--- Anzeige ---


- - - Anzeige - - -
- - - Anzeigen - - -
- - - Anzeige - - -