Das Forum für Hand- und Elektrowerkzeuge, Garten- und Motorgeräte



Aktuelle Zeit: 16. Dez 2017, 21:24

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 24 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Re: Stahlwille Drehmomentschlüssel
BeitragVerfasst: 6. Nov 2017, 21:10 
Offline

Registriert: 5. Mär 2012, 19:34
Beiträge: 14
Wohnort/Region: OWL
Wir kalibrieren unsere Drehmomentschlüssel auf einem Prüfstand selbst.

Zu Fehlmessungen kommt es wenn:
1. Die Kraft nicht mittig am Handgriff aufgebracht wird.
2. Der Drehmomentschlüssel nicht waagerecht eingesetzt wird.
3. Die Kraft Erhöhung nicht gleichmäßig erfolgt.
4. Der Auslösepunkt "überzogen" wird.
Das kann man auf dem Prüfstand reproduzierbar simulieren.

Ein normaler Drehmomentschlüssel wird auf +- 4% geprüft.
Bei der Nutzug kommen dann noch die Fehler aus den oben genannten nicht vermeidbaren Fehlbedienung hinzu.
Da ist man schnell bei einer Abweichung von 10% im normalen Betrieb.
Wir haben das mal getestet indem verschiedene Personen versucht haben den Drehmomentschlüssel in einer kalibrierten Drehmomentmesswelle auszulösen.
Da war 10% Unterschied gar nichts.

Also am besten jemanden suchen der ordendlich kalibrieren kann, oder mit Stahlwille sprechen. Die kalibrieren kostenpflichtig.

Oder den Wassereimer gleich an das Radkreuz hängen. :ducken:

Gruß
Uwe


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Stahlwille Drehmomentschlüssel
BeitragVerfasst: 7. Nov 2017, 05:11 
Offline

Registriert: 16. Aug 2009, 13:33
Beiträge: 324
Dankeschön - endlich mal jemand, der das bestätigt, was jenseits von "wünsch-dir-was" liegt. Da kann man nur sagen: SO ISSES.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Stahlwille Drehmomentschlüssel
BeitragVerfasst: 7. Nov 2017, 07:32 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10. Apr 2005, 16:25
Beiträge: 10380
Wohnort: Baden Württemberg
Moin
Dev hat geschrieben:
Auslösemoment = (M_Schlüssel [kg] * Schwerpunkt [m] + M_Eimer [kg] * Entfernung_Eimer [m]) * 9,81 m/s^2


Warum taucht in der Formel die Zeit auf?
Du hast doch keine Beschleunigung beim Auslösen. Lediglich, wenn der Eimer wegen des begrenzten Drehwinkels der knackenden Drehmos wieder stopt.
Oder verstehe ich da mit meinem rudimentären Wissen etwas falsch? :kp:

PS

_________________
Werkzeug-news.de-Akkuliste


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Stahlwille Drehmomentschlüssel
BeitragVerfasst: 7. Nov 2017, 07:53 
Offline
Moderator

Registriert: 16. Sep 2009, 09:21
Beiträge: 4220
Wohnort: 20km rechts von Darmstadt
powersupply hat geschrieben:
Warum taucht in der Formel die Zeit auf?
Weil die Kraft (Newton) = Masse (kg) * Beschleunigung (m/s²) ist.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Stahlwille Drehmomentschlüssel
BeitragVerfasst: 7. Nov 2017, 08:40 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10. Apr 2005, 16:25
Beiträge: 10380
Wohnort: Baden Württemberg
Die Masse kommt doch nur zum Tragen wenn sich die Geschwindigkeit ändert mit der sich die Kraft(der Eimer bewegt. Und für mein befinden tut er das ja erst wenn der Knackpunkt überschritten wird. Bis dahin ist die Kraft doch erst mal statisch.

PS

_________________
Werkzeug-news.de-Akkuliste


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Stahlwille Drehmomentschlüssel
BeitragVerfasst: 7. Nov 2017, 08:54 
Offline

Registriert: 10. Sep 2015, 13:20
Beiträge: 136
Wohnort/Region: Baden
Hallo,
die Gewichtskraft ist nun mal Definiert über Masse (kg) * Erdbeschleunigung g. Und in g liegt eben die s-quadrat.

und KG * m / s^2 ist die Einheit für Kraft N(ewton)
Und um dich vollends zu verwirren, 1 Nm entspricht 1 Ws (Wattsekunde)

Aber das hat man doch alles früher mal in Physik in der Schule gelernt...

Gruß Andreas


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Stahlwille Drehmomentschlüssel
BeitragVerfasst: 7. Nov 2017, 09:18 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 10. Apr 2005, 16:25
Beiträge: 10380
Wohnort: Baden Württemberg
Nö, mit dem Joule kannst du mich nicht verwirren. Das ist mir bereits bekannt. Ich kann/konnte es nur nicht herleiten.
Und (Haupt)Schule ist schon soooo lange her.
Aber zum Glück war ich zwischenzeitlich weiterhin lernfähig. :allesgut:

PS

_________________
Werkzeug-news.de-Akkuliste


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Stahlwille Drehmomentschlüssel
BeitragVerfasst: 7. Nov 2017, 13:25 
Offline

Registriert: 25. Mär 2009, 15:50
Beiträge: 307
Wohnort: Ruhrgebiet
... Uwe hat es ja weiter oben schon gesagt : An den Hersteller wenden.

Ich habe zwei Schlüssel von Gedore/Rahsol. Der Große hatte letztes Jahr einen mechanischen Defekt. Ich habe ihn eingeschickt und den Schlüssel nach Reparatur und Neukalibrierung mit Zertifikat zurückbekommen. Den genauen Rechnungsbetrag weiß ich im Moment nicht. Es waren aber zwischen 50 und 55 € als Reparaturpauschale.
Ich vermute mal, daß Stahlwille das ähnlich handhabt.

Gruß,
Wolfgang


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Stahlwille Drehmomentschlüssel
BeitragVerfasst: 8. Nov 2017, 19:45 
Offline

Registriert: 25. Okt 2006, 18:37
Beiträge: 250
Wie ist das zu erklären, dass ich bei drei neuen, frisch kalibrierten Schlüsseln (2x Norbar, 1x Beta, aber auch von Norbar) beim Messen mit einer digitalen Federwaage (keine Ahnung, wie die sich genau nennen) ziemlich genau auf die Werte komme, die im Zertifikat angegeben sind? Reproduzierbar. Die Abweichungen dieser Messung liegen unter 2%. Der Aufbau sollte allerdings so aussehen, dass das Eigengewicht der Schlüssel keine Rolle spielt. Die Schlüssel müssen also in der waagerechten gedreht werden. Ich habe gesehen, dass die das im Prüflabor ebenso machen. Und jetzt zerreisst mich nicht: die digitalen Adapter, die da aus China für wenig Geld zu uns kommen, sind extrem genau. Habe es selber ausprobieren können, da ein Arbeitskollege sich so ein Teil besorgt hat. Da sind die Abweichungen sogar noch etwas geringer. Konnte das jedoch nur im Bereich von 40- ca. 140Nm ausprobieren, da ich nichts da hatte, wo man mehr hätte einspannen können.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Stahlwille Drehmomentschlüssel
BeitragVerfasst: 10. Nov 2017, 11:13 
Offline

Registriert: 25. Jun 2007, 07:31
Beiträge: 240
AlWa hat geschrieben:
Und jetzt zerreisst mich nicht: die digitalen Adapter, die da aus China für wenig Geld zu uns kommen, sind extrem genau. Habe es selber ausprobieren können, da ein Arbeitskollege sich so ein Teil besorgt hat. Da sind die Abweichungen sogar noch etwas geringer. Konnte das jedoch nur im Bereich von 40- ca. 140Nm ausprobieren, da ich nichts da hatte, wo man mehr hätte einspannen können.


Meist du so was?eBay-Link


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 24 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1, 2, 3  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de