Das Forum für Hand- und Elektrowerkzeuge, Garten- und Motorgeräte



Aktuelle Zeit: 16. Aug 2017, 16:56

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Metabo Winkelschleifer WEA 17-125-Quick (6.00534.00)
BeitragVerfasst: 4. Dez 2014, 08:24 
Offline

Registriert: 3. Mai 2008, 11:28
Beiträge: 319
Wohnort: Nürnberg
– Metabo Winkelschleifer WEA 17-125-Quick (6.00534.00)
– Wann angeschafft? 10/2014
– Wo gekauft? Werkzeug-News.de Testaktion
– Neu/gebraucht? neu
– bezahlter Preis Werkzeug-News-de Testaktion
– Listenpreis des Herstellers für Neugerät 260,61 Euro inkl. MwSt.

Ausstattung
Das Gerät kommt mit Bedienungsanleitung, Handgriff, Schutzhaube und Schnellspannmutter in einem Pappkarton. Die bebilderte Bedienungsanleitung ist klar gegliedert und (jedenfalls für mich) gut verständlich. Die obligatorischen Sicherheitshinweise sind reichhaltig vorhanden. Die Auslieferung in einem MetaLoc wäre aus meiner Sicht schön gewesen. Die Schnellspannmuter wirkt auf den ersten Blick etwas ungewohnt. (dazu später mehr).

Die Anschlußleitung weist die Qualität H07RN-F auf, was zwar Standard sein sollte, aber leider nicht bei allen Herstellern so gesehen wird. Mit einer Länge von 2,8m ist mir die Leitung persönlich deutlich zu knapp.
Wer hauptsächlich in der Werkstatt zu Gange ist, der wird damit klarkommen. Bei Montagearbeiten ist die Leitung jedoch wesentlich zu kurz. Ein Arbeiten auf der Leiter sorgt hier immer wieder für lästiges Hängenbleiben mit der Kupplung der Verlängerung.
Aus meiner Sicht dürften da gerne vier oder fünf Meter als Standard gelten. Leider weist die Leitung auch nach mehrwöchigem Gebrauch noch immer ein gewisses „Erinnerungsvermögen“ an die Zwangslage im Karton auf, d.h. die Leitung legt sich nicht glatt aus, sondern behält die „aufgezwungenen“ Bögen der Versandlage. Das kenne ich so von Leoni-Leitungen normalerweise nicht, ist aber sicherlich nur ein optischer Mangel.
Der Zusatzhandgriff ist gefedert und griffig.

Der Winkelschleifer verfügt zudem über einen roten Leuchtmelder nahe der Leitungseinführung, der sich bei Überlast und nach Stromausfall bemerkbar macht. Selbiger ist auch im hellen Sonnenlicht gut zu erkennen und tut, was er soll.

Zusätzlich zur Standardausstattung habe ich noch zwei Trennscheiben und eine Schruppscheibe von Metabo bekommen (M-Calibur). Ob diese Scheiben wirklich halten, was versprochen wird, könnte man in einem separaten Test erfassen – mir schienen die Scheiben gut, für weitergehende Aussagen bräuchte ich spürbar mehr davon.

Testergebnis: 5,0 Punkte


Handhabung
Der Winkelschleifer liegt sehr gut in der Hand und ist sehr gut ausbalanciert. Der Schiebeschalter ist an idealer Position und lässt sich auch mit Handschuhen gut bedienen. Die Schutzhaube lässt sich werkzeuglos und schnell verstellen und ist somit sinnvoll nutzbar.
Mit 2,5kg Lebendgewicht ist der WEA 17-125-Quick sicherlich kein Leichtgewicht, die Leistung muss aber auch irgendwo herkommen... Bei lang andauernden Einsätzen, bei denen die Power vielleicht nicht ganz sooo entscheidend ist, fällt das Gewicht schon negtiv auf. Für solche Fälle sollte man also ein zweites, schwächeres und leichteres Gerät haben. Andererseits ersetzt dieses Leistungsstarke Gerät teilweise den (wesentlich schwereren und unhandlicheren) 230er Winkelschleifer, was das Gewicht wieder relativiert.

Der gefederte Zusatzhandgriff funktioniert tadellos, auch bei härteren Einsätzen spürt man die Vibrationen nur sehr milde (was obendrein auch dem Autobalancer geschuldet ist, siehe unten).
Die Schnellspannmuter (die mir in dieser Ausführung vollkommen neu war und bei mir zunächst großen Argwohn geweckt hat) funktioniert tadellos und lässt sich auch noch problemlos öffnen, nachdem sie mehrfach unsanften Materialkontakt hatte. Da kenne ich ganz andere Ausführungen, die nur noch mittels grober Gewalt zu Öffnen sind.

Ob Linkshänder mit dem Gerät gut klarkommen, vermag ich nicht zu beurteilen, ich hatte bei der atypischen Nutzung in der linken Hand jedenfalls keine nennenswerten Probleme.

Den eingebauten „Auto-Balancer“ habe ich zunächst gar nicht bemerkt, erst im direkten Vergleich mit einer Maschine ohne dieses Feature ist mir der Unterschied dann positiv aufgefallen. Dieses System verspricht eine wesentlich niedrigere Belastung von Hand und Arm durch Vibrationen. Tatsächlich hatte ich nach längerem Gebrauch weniger Schmerzen im Handgelenk. Somit scheint die Konstruktion das zu tun, was sie soll...

Der Wiederanlaufschutz (z.B. nach Stromausfall) funktioniert einwandfrei und nach Spannungswiderkehr wird diese Funktion durch den blinkenden Leuchtmelder signalisiert. Sehr gut, davon können sich andere Hersteller ein Scheibchen abschneiden...

Testergebnis: 6,0 Punkte


Leistung
POWER SATT – so könnte man den WEA 17-125-Quick gut umschreiben.
Bislang nutze ich einen älteren roten 1400er Winkelschleifer mit identischem Scheibendurchmesser als "Arbeitstier für Grobes" und den habe ich schon immer mal wieder an die Grenze gebracht. Hiervon ist bei dem 1700er Metabo nichts zu merken. Egal mit welcher Brutalität man die Scheibe auch ins Werkstück drückt, der Motor schnurrt und die Scheibe dreht. Ob bei groben Tätigkeiten (Abriss einer massiven Stahlkonstruktion, Trennen von Betonwerksteinen), mittleren Trennarbeiten (Rohre und Profile) oder beim sanften Nachbearbeiten von Schweißnähten mittels Fächerschleifer – zu keiner Zeit konnte ich den Motor in die Knie zwingen. Ja, warm wird die Maschine bei den schweren Arbeiten schon, aber über zu wenig Leistung konnte ich zu keiner Zeit klagen.
Dass sich diese mehr als ausreichende Leistung auch in der Arbeitsgeschwindigkeit bemerkbar macht, brauche ich wohl nicht gesondert zu erwähnen.

Somit kann ich mit Fug' und Recht attestieren, dass mir bislang kein so kräftiges Gerät in der 125er Klasse über den Weg gelaufen ist. TOP!

Testergebnis: 7,0 Punkte


Umwelt
Die Kartonverpackung ohne jegliche sichtbare Kunststoffe ist aus Recyclingsicht vorbildlich, wenngleich ich mir einen MetaLoc als Verpackung gewünscht hätte. Gerade Winkelschleifer lagert und transportiert man ja doch normalerweise mit Zubehör wie Scheiben, Schutzbrille, Gehörschutz etc. So fliegt die Transportverpackung eben ins Altpaier und man muss separat losfahren um ein geeignetes Behältnis zu beschaffen. Ganzheitlich gesehen also nicht ganz so umweltfreundlich.
Das Laufgeräusch ordne ich subjektiv als in Ordnung ein (auch nicht spürbar leiser, als das Vergleichsgerät), ebenso die Vibrationen. Für wissenschaftliche Aussagen hierzu fehlt mir leider das Messequipment...
Die Metabo-XXL-Garantie bietet nach Registrierung 3 Jahre Garantie auf das Gerät – so soll's sein.
Am Rande (und außerhalb der Wertung) sei erwähnt, dass die drei Testscheiben in einem separaten Paket und auch an einem anderen Tag geliefert wurden. Hier sehe ich noch gewisses Verbesserungspotential bzgl. der Resourcenschonung.

Testergebnis: 5,5 Punkte


Preis und Preis/Leistungverhältnis
260 Euro für einen „nackten“ 125er Winkelschleifer ist natürlich schon eine Hausnummer, die zunächst mal schmerzt. Andererseits bekomme ich für das Geld eine Maschine, die leistungsmäßig beinahe den großen 230er ersetzt, jedenfalls bezüglich der Kraft. Der normale Gelegenheitsanwender wird dieses Kraftpaket wohl links liegen lassen, der ambitionierte Heimwerker oder der Profi wird die Vorzüge jedoch schnell zu schätzen wissen.
Da man meines Erachtens mit dem WEA 17-125-Quick dennoch nicht gänzlich auf einen „Kleinen“ verzichten kann, bleibt die Frage der Zielgruppe doch aktuell. Wäre der Lieferumfang um einen MetaLoc größer, wäre der Listenpreis weniger schmerzlich.

Testergebnis: 4,5 Punkte


Ausgefallen?
Nein

Besondere Kritikpunkte
Nicht wirklich gefunden. Leichte Abzüge für das hohe Gewicht, aber sonst tiptop.


Positiv aufgefallen
Nicht in die Knie zu zwingende Leistung. Einwandfrei funktionierende Schnellspannmutter. Ruhiger Lauf. Die eingespritzten Piktogramme finde ich sehr gut – da kann keiner behaupten, der entsprechende Aufkleber wäre „abgefallen“...

Verbesserungsvorschläge
Längere Anschlußleitung, Auslieferung standardmäßig im MetaLoc

Mein Testurteil
Ich bin mit dem Gerät sehr zufrieden und würde tatsächlich in Erwägung ziehen, den WEA 17-125-Quick zu erwerben. Dies täte ich jedoch sicherlich nicht, um meinen Maschinenpark zu erweitern, sondern erst um meinen alten, roten 1400er im Falle dessen Ablebens zu ersetzen. Die Leistung ist zwar wirklich herausragend, aber Anwendungen, in denen der WEA 17-125-Quick seine Vorteile richtig ausspielen kann, sind doch gewissermaßen begrenzt. Klare Kaufempfehlung für jemanden, der noch keinen potenten 125er im Lager hat oder mit dem „kleinen“ öfter mal grobe Tätigkeiten ausführen möchte.

 
Mein Testergebnis
Ausstattung: 5 Punkte 25%
Handhabung: 6 Punkte 25%
Leistung: 7 Punkte 25%
Umwelt: 5,5 Punkte 10%
Preis u. Preis/Leistungsverhältnis: 4,5 Punkte 15%
Gesamtergebnis: 5,7 Punkte
Sehr gut


Um die Bilder oder Dateianhänge anzusehen, musst du dich im Forum anmelden.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Metabo Winkelschleifer WEA 17-125-Quick (6.00534.00)
BeitragVerfasst: 6. Dez 2014, 17:18 
Offline

Registriert: 3. Mai 2008, 11:28
Beiträge: 319
Wohnort: Nürnberg
Kurze Korrektur:
Irgendwie hab' ich beim Zusammenfassen meiner Notizen einen Fehler gemacht. Die Anschlußleitung ist (siehe Bild) 3,8m lang, also einen Meter länger, als ich geschrieben habe. Mir persönlich dennoch zu kurz...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Metabo Winkelschleifer WEA 17-125-Quick (6.00534.00)
BeitragVerfasst: 7. Dez 2014, 16:29 
Offline
Moderator
Benutzeravatar

Registriert: 2. Jan 2006, 14:52
Beiträge: 3833
Wohnort: Mittelhessen
Wohnort/Region: Mittelhessen
– Metabo Winkelschleifer WEA 17-125-Quick (6.00534.00)
– Wann angeschafft? 10/2014
– Wo gekauft? Werkzeug-News.de Testaktion
– Neu/gebraucht? neu
– bezahlter Preis Werkzeug-News-de Testaktion
– Listenpreis des Herstellers für Neugerät 260,61 Euro inkl. MwSt.

Ausstattung
Der Winkelschleifer Metabo WEA 17-125-Quick (6.00534.00) wird in einem Pappkarton geliefert, was bei vielen Herstellern gerade im Bereich der Winkelschleifer eigentlich Standard ist.
Im Lieferumfang enthalten ist das Grundgerät, eine werkzeuglos verstellbare Schutzhaube für 125mm Scheiben, der Zusatzhandgriff, die M-QUICK Schnellspannmutter und die Bedienungsanleitung.

Als Zusatz gab es zu diesem Testgerät zwei M-Calibur Trennscheiben und eine M-Calibur Schruppscheibe dazu (dazu später mehr)
Der reguläre Lieferumfang enthält keine Trenn- oder Schruppscheiben.

Ich bin mit der Ausstattung des Gerätes zufrieden und auch die Kabellänge von 3,8m finde ich persönlich absolut ausreichend.
Bei der Kabellänge muss immer ein Kompromiss zwischen einem möglichst großem Bewegungsradius und der Verstaubarkeit des Kabels am Gerät gefunden werden, was Metabo aus meiner Sicht auch gelungen ist. Die Qualität des Kabels ist absolut in Ordnung.

Überhaupt macht die Verarbeitung des Winkelschleifers einen sehr guten Eindruck.
Wer das Gerät nicht als Testgerät sondern für den alltäglichen Einsatz anschafft, wird hier keinen Grund zur Beanstandung haben.

Etwas verwundert war ich darüber, dass das Gerät keine Drehzahlregelung hat. Diese ist allerdings bei keinem der Geräte aus der 1700 Watt Leistungsklasse verfügbar, es scheint also gute Gründe dafür zu geben. :kp:
Testergebnis: 6 Punkte

Handhabung
Die Winkelschleifer von Metabo haben mir aufgrund ihrer Robustheit und ihrer Laufruhe schon immer sehr gut gefallen.
Das absolute K.O. Kriterium war bislang immer der für meinen Geschmack viel zu große Griffumfang. Das konnte die Konkurrenz bis jetzt einfach besser.
Aber nun ist es ja endlich so weit und der Griffumfang wurde auch bei den leistungsstarken Geräten deutlich reduziert :D

Der Gehäusedurchmesser beträgt dort, wo man die Maschine hauptsächlich anpackt 60mm bzw. 65mm. Dadurch ergibt sich für normal große Hände eine sehr gute Handhabbarkeit.
Der Gehäusekörper ist relativ lang, was bei der Arbeit unter normalen Einsatzbedingungen aber keinesfalls stört.

Der Winkelschleifer liegt super in der Hand und ist sehr gut ausbalanciert. Die Vibrationen werden durch den Autobalancer und den gummierten Zusatzhandgriff wirkungsvoll reduziert.
Auch die Kühlluftführung finde ich gut gelöst. Die Luftansaugung befindet sich komplett vor Kopf am Ende des Motorgehäuses. Ein unbeabsichtigtes Zuhalten der Luftansaugung ist dadurch unter normalen Einsatzbedingungen so gut wie ausgeschlossen. In den üblichen Haltepositionen gibt es außerdem keinen Abluftstrom, der einem ins Gesicht bläst.
Der Schalter lässt sich sehr gut bedienen und rastet sauber ein.
Auch der Wiederanlaufschutz nach einem Stromausfall funktioniert bestens.

Mit der M-QUICK Schnellspannmutter kann ich mich nicht so recht anfreunden. Von der Idee her eine gute Sache und auch die Funktion ist einwandfrei gegeben.
Mir gefällt das benötigte ruckartige Blockieren der Spindel während dem Auslaufen aber einfach nicht. Auch wenn die Bauteile diese Belastung mit Sicherheit zuverlässig über Jahre aushalten, nutze ich diese Funktion bewusst nicht.
Testergebnis: 6 Punkte

Leistung
Die Leistung der Maschine lässt sich mit einem Wort beschreiben: DAMPFHAMMER.
Leistung hat der Winkelschleifer wirklich ohne Ende und es macht Spaß damit zu arbeiten.
Weder beim Trennen noch beim aggresiven Schleifen mit Schrupp- und Fächerscheiben konnte ich die Maschine in die Knie zwingen.
Und wenns dann doch mal etwas härter zu ging, hat die Konstantelektronik immer genügend Leistung nachgeschoben.
Auch unter starker und langanhaltender Belastung war keine beunruhigende Erwärmung feststellbar.
Ich denke, dass diese Maschine den Zusatz "Marathon" nicht umsonst trägt.

Zu den M-Calibur Scheiben lässt sich sagen, dass diese wirklich eine sehr hohe Standzeit haben.
Im Vergleich dazu kann man den normalen Trennscheiben bei der Abnutzung zuschauen.
Auch die Schruppscheibe ist durch ihren guten Rundlauf und die sehr geringen Vibrationen positiv aufgefallen.
Schade, dass es die Trennscheiben bis jetzt nur bis 1,6mm Scheibendicke gibt. Da ich sehr gerne 1mm Trennscheiben einsetze und der Preis für die M-Calibur Scheiben noch relativ hoch ist, sind diese für mich noch keine Alternative.
Testergebnis: 7 Punkte

Umwelt
Das Gerät ist Made in Germany und entspricht daher mit Sicherheit den deutschen Produktionsstandards.
Metabo legt Wert auf eine umweltschonende Produktion und bietet ein kostenloses und umweltschonendes Werkzeugrecycling für seine Produkte an.
Auch die Verpackung aus Karton ist unbedenklich.
Die Maschine roch beim Auspacken nicht nach Kunststoff oder Weichmachern.
Die Vibrationswerte sind dank dem Autobalancer sehr gering und auch die Geräuschentwicklung hält sich im Leerlauf dank des ruhigen Laufs absolut im Rahmen.
Testergebnis: 7 Punkte

Preis und Preis/Leistungverhältnis
Die UVP in Höhe von 260,61 Euro inkl. MwSt. ist natürlich erst mal ein stolzer Preis, wenn man dafür "nur" einen Winkelschleifer bekommt.
Dafür erhält man aber auch ein absolut sauber verarbeitetes Produkt mit derzeit ungeschlagenen Leistungsdaten.
Der Gelegenheitsanwender kauft sich wahrscheinlich keinen Winkelschleifer mit 1700 Watt und die Industrie wird die Vorzüge einer so leistungsfähigen Maschine schnell zu schätzen wissen.
Und ein bisschen was geht am Preis der UVP doch immer :wink:
Testergebnis: 6 Punkte


Ausgefallen?
Nein

Besondere Kritikpunkte
Eigentlich kein Kritikpunkt, denn die Funktion der M-QUICK Schnellspannmutter ist tadellos gegeben.
Dennoch kann ich mich mit der Technik nicht anfreunden.


Positiv aufgefallen
Die enorme Leistungsfähigkeit in Verbindung mit der guten Handhabbarkeit macht bei der Arbeit einfach Spaß.
Mit diesem Winkelschleifer gehts beim Schaffen einfach nur vorwärts.

Verbesserungsvorschläge
Eine Drehzahlregelung habe ich bei meinen Anwendungen jetzt nicht vermisst und falls es nötig gewesen wäre, hätte ich genug Ersatzmaschinen mit Drehzahlregelung gehabt.
Dennoch ließe sich das Gerät mit einer Drehzahlregelung noch universeller einsetzen.

Mein Testurteil
Wer die Leistungsfähigkeit dieser Maschine auslasten kann und Bedarf dafür hat, macht mit diesem Winkelschleifer garantiert nichts falsch.
Die Leistung und das Handling passen gut zusammen, die Verarbeitung ist sehr gut und die Robustheit der Metabo Winkelschleifer hat sich bewährt, es spricht also nichts gegen dieses Produkt.



Mein Testergebnis
Ausstattung: 6 Punkte 25 %
Handhabung: 6 Punkte 25 %
Leistung: 7 Punkte 25 %
Umwelt: 7 Punkte 10 %
Preis und Preis⁄Leistungsverhältnis: 6 Punkte 15 %
Gesamtergebnis: 6,4 Punkte
Sehr gut ✱ ✱ ✱ ✱ ✱ ✱ ❍


Bild
Bild wurde angepasst - Klicke auf das Bild, um es größer anzuschauen.


Bild
Bild wurde angepasst - Klicke auf das Bild, um es größer anzuschauen.


Bild
Bild wurde angepasst - Klicke auf das Bild, um es größer anzuschauen.


Bild
Bild wurde angepasst - Klicke auf das Bild, um es größer anzuschauen.


Bild
Bild wurde angepasst - Klicke auf das Bild, um es größer anzuschauen.


Lange Trennschnitte und viele Schleifarbeiten hier beim Bau eines Smokers. Der ideale Einsatz für eine Marathon Maschine
Bild
Bild wurde angepasst - Klicke auf das Bild, um es größer anzuschauen.


Bild
Bild wurde angepasst - Klicke auf das Bild, um es größer anzuschauen.

_________________
Gruß Janik

Ohne Schweißer bricht die Welt zusammen :weld:


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Metabo Winkelschleifer WEA 17-125-Quick (6.00534.00)
BeitragVerfasst: 7. Dez 2014, 19:16 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 28. Apr 2011, 21:51
Beiträge: 1666
Wohnort/Region: Thueringen
– Metabo Winkelschleifer WEA 17-125-Quick (6.00534.00)
– Wann angeschafft? 10/2014
– Wo gekauft? Werkzeug-News.de Testaktion
– Neu/gebraucht? neu
– bezahlter Preis Werkzeug-News-de Testaktion
– Listenpreis des Herstellers für Neugerät 260,61 Euro inkl. MwSt.

Ausstattung
Metabo liefert die Maschine, wie auch von anderen Herstellern gewohnt, im klassischen Karton – leider gibt es in den seltensten Fällen gleich den passenden Koffer dazu.

Die Verarbeitung ist absolut in Ordnung, es sind keine Grate spürbar, die Spaltmaße gleichmäßig.

Zum Umfang zählen, neben der Maschine mit Quickspannmutter, eine Bedienungsanleitung, der obligatorische Zusatzhandgriff (hier Metabo VibraTech) und die Schutzhaube.
Die „Anbauteile“ müssen demnach vor der Erstbenutzung am Grundgerät befestigt werden.
Nichts Besonderes also, da man diese Arbeiten des Öfteren bei der Maschinennutzung durchführt und sich damit gleich im Vorfeld mit den herstellerspezifischen Arretierungslösungen auseinandersetzt.

Die Maschine selbst hat am unteren Ende unterhalb der Kabelführung eine gut erkennbare, rot leuchtende Signalanzeige für den Überlastungs- und (Strom-)Ausfall-Aspekt.

Weiterhin sind auf der Maschinenoberseite mittels Aufkleber die Merkmale/Spezifikationen der Maschine abgebildet (ins Gehäuse geprägt fände ich allerdings sinnvoller) – diese sind:
-Leistung von 1700 Watt (Aufahme!) und Scheibendurchmesser 125 mm
-Marathonmotor
-S-Automatic Sicherheitskupplung
-Tacho-Constamatic – Vollwellenelektronik
-M-Quick, werkzeuglose Arretierung
-Autobalancer

Das angeschlossene Kaltgerätekabel ist hinsichtlich der Ausführung eine schwere H07RN-F 2x1 mm² Gummischlauchleitung mit rd. 3,8 m Länge.

Die Ausstattung entspricht also einer klassischen Winkelschleifer-Grundausstattung, Extras sind nicht beinhaltet.

Zusätzlich wurden seitens Metabo 2 Trennscheiben und eine Schruppscheibe der M-Calibur-Reihe für diesen Werkzeugtest nachgeliefert.

Testergebnis: 5,5 Punkte


Handhabung
Für mich war hauptsächlich das Quicksystem neu und ungewohnt.
An die “Führungsnasen bzw. -nuten“, welche zuerst umständlich erscheinen, gewöhnt man sich recht fix, das System erscheint durchdacht.
Auch die Verstellung der Schutzhaube funktioniert bei der Metabolösung prima und schnell, ohne Hakeleien.
Die vorzubereitenden Montagemaßnahmen von Handgriff, Schutzhaube, sowie dem Aufspannen der eingesetzten Scheibe gehen schnell von der Hand.
Auch an den Einschaltschiebeknopf musste ich mich erst gewöhnen, aber diese Eingewöhnungsphase ist doch recht kurz.

Ich muss dazu sagen, da ich tagtäglich unterschiedlichste Winkelschleifer und -polierer im gewerblichen Einsatz habe, montiere ich erst einmal nach dem Trial-And-Error-Prinzip, ohne auf die Anleitung achtzugeben, diese kommt dann im Falle offener Fragen zum Tragen (wie bei anderen Gerätschaften eigentlich auch).
Dies stellte mir auch beim Löseversuch einer ziemlich komplett genutzten 1mm-Trennscheibe ein Bein – hier kommt der Quickknopf kurz vor Auslaufen der Maschine zum Einsatz, um die Quickmutter zu lösen, ein System, welches ich bis dato so von anderen Herstellern nicht kannte.
Aber das Nicht-Vorher-Lesen kann man nicht gegen Metabo verwenden, sondern nur gegen sich selber.

Dies wird in der Anleitung auch verständlich erläutert, ansonsten ist sie, wie so oft, recht knapp und allgemein gehalten bzw. aufs Wesentliche reduziert (da man eine Anleitung für verschiedene Typenausstattungen einsetzt).
Die Sicherheitshinweise machen oft einen größeren Teil aus, statt eines Eingehens auf besondere Features, schön aber, daß verwendbares Zusatzzubehör klar bebildert und mit Teilenummer versehen ist.

Nichtsdestotrotz, auch wenn das Quicksystem funktioniert, ist es für mich nicht die ultimative Lösung – mir ist die Quickspannmutter hinsichtlich der Stärke einfach zu klein und auch die Riffelung zu fein (gerade bei Handschuhnutzung), ich löse gewohnheitsgemäß Schnellspannmuttern (wie bspw. von Bosch) mit der Hand und das funktioniert eben nur, wenn eine Scheibe noch nicht ganz runter ist.
Hier kommt eben dieser Quick-Ansatz zum Tragen, für mich zu umständlich, da man immer daran denken muss.

Der Winkelschleifer ist natürlich bei dieser Leistung mit 2,5 kg kein Leichtgewicht, für mich aber trotzdem immer noch handlich und ich finde, man merkt das Gewicht weniger, als bei manch minimal leichterem Modell mit etwas weniger Kraft der Mitbewerber.
Natürlich macht sich das Gewicht in reinen Einhandbetrieb beim Schruppen oder Schleifen bei längerer Nutzungsdauer bemerkbar, aber dies ist einem schon im Vorfeld bewusst.
Der Schiebeschalter ist gut positioniert und rastet auch vernünftig ein, prima.
Alles in allem ist dieser Winkelschleifer auch mit dickeren Handschuhen sehr gut nutzbar, bis auf das für mich subjektive Quickmutter-Manko.
Dank Tacho-Constamatic (welche auch bemerkbar arbeitet), Autobalancer und Antivibrationshandgriff läuft die Maschine angenehm ruhig und es lässt sich gleichmäßig damit arbeiten.

Der Wiederanlaufschutz tut was er soll und sobald das Gerät wieder mit Energie versorgt wird, wird dieses durch ein Blinken der Signalanzeige angezeigt.

Das Kabel ist mir persönlich doch eine ganze Ecke zu kurz geraten, ich arbeite parallel mit einer Maschine mit längerem Kabel und man ist einfach gewohnt dann ein ganzes Stück damit zukommen, hier endet dann allerdings die Kabellänge des Metabo verfrüht.
Gerade wenn man an größeren Feldern oder Toren mit 4X2 m Abmessungen beispielsweise zu tun hat, kann das schnell lästig werden.
Auch hat das Kabel das klassische, geräteunabhängige Merkmal, sich recht schnell in ein „Telefonhörerkabel“ zu verwandeln, also spiralförmig aufzuwickeln.
Dafür kann Metabo nichts, das ist ein Umstand mit dem man leben muss.

Ansonsten ist mir die Maschine auch das ein oder andere Mal aus Standhöhe heruntergefallen, was sie ohne erkennbare Schäden problemlos verkraftet hat.

Testergebnis: 6,5 Punkte


Leistung
Ein Maschine mit brachialer Gewalt – die 1700 Watt (Aufnahmeleistung), welche mit 11000 Umdrehungen arbeiten, sind schon beim ersten Starten der Maschine sofort zu spüren.
Dahingehend hält sich das Lautstärkeniveau aber entsprechend in Grenzen, und Winkelschleifer sind ja auch keine klassischen Leisetreter.
Für mich kommt die Maschine eher für die grobmotorischen Arbeiten, auch wegen nicht vorhandener Drehzahlregelung, zum Einsatz.
Was man mit ihr anstellt, zieht sie mühelos durch – egal ob dünn- oder stärkerwandiges Trennen, Anphasen und Entgraten von Stahl oder auch Schrupp- und Schleifarbeiten bspw. von Schweißnähten.
Für feinfühlige Arbeiten ist sie mir zu gewaltig, dafür nutze ich dann lieber einen drehzahlgeregelten Winkelschleifer.
Sie kann und soll ja auch nicht die eierlegende Wollmilchsau darstellen, sondern ihren Einsatzbereich vernünftig abdecken und das kann sie.
Die Regelung der Constamatic ist hierbei gerade beim Trennen mit Mm-Scheiben spür- und hörbar zu bemerken.
Sofern man den genauen Einsatzzweck für diese Maschine definiert, wird man hinsichtlich der Anschaffung absolut nicht enttäuscht.
Ich hatte bis dato maximal mit Geräten der 1400-Watt-Klasse gearbeitet, der Unterschied ist deutlich spürbar.
Ausfallerscheinungen des Marathon-Motors oder auch die Langlebigkeit hinsichtlich des Staubschutzes können in der Kürze der Testphase natürlich nicht beurteilt werden.

Testergebnis: 7,0 Punkte


Umwelt
Hier kann ich mich vollstens meinem ersten Vorredner anschließen, sofern der Verpackungsmüll aufgrund der Verwendung von lediglich einem Karton (und Luftpolster) in Grenzen hält, so ist es doch so, daß man sich zwangsläufig einen nachträglichen Koffer ordert, welcher auch wieder verpackt geliefert kommt.
Dies ist nicht nur bei Metabo so, das am Rande, aber man sollte sich vielleicht Gedanken machen, ob beim Erstkauf einer Maschine nicht gleich der passende Koffer zum Lieferumfang gehören sollte.
Das bei einem Eventualtausch durch Defekt o.ä. ein Karton zum Tragen käme, ist wiederrum ein anderes Thema und entsprechend unvermeidbar.
Auch das Nachsenden der Scheiben, statt diese gleich der Erstlieferung beizupacken, hat diesbezüglich einen schalen Beigeschmack, wobei dies hier natürlich nur bezugnehmend für diesen Werkzeugtest gilt.
Die Lautstärke der Maschine hingegen geht für mich in Ordnung.
Wie erwähnt, erhält man einen kraftvollen Winkelschleifer und das hört man eben auch zwangsläufig.

Testergebnis: 5 Punkte


Preis und Preis/Leistungverhältnis
Auch ich empfinde den Preis als recht weit oben eingeordnet.
Allerdings erhält man dafür auch ein Kraftpaket, was seinesgleichen sucht, das gibt es eben bei den Mitbewerbern so noch nicht.
Pendants wie bspw. von Fein würden aber im Vergleich gesehen, sicher nicht tiefer eingeordnet sein.
Ob einem nach dieser Verdeutlichung der Preis weniger hoch erscheint, kann jeder für sich selbst entscheiden.
Weiterhin muss man sich vor Augen halten, daß die Zielgruppe dieser Maschine auch eher weniger der Gelegenheitsheimwerker darstellt – die Maschine ist für die Industrie konzipiert, wo man damit Geld verdienen muss, auch dieser Aspekt relativiert.
Unerwähnt dabei sollte man dabei den Produktionsstandort auch nicht lassen, man weiß so ziemlich, wo es herkommt.

Ich finde die Neuorientierung und –ausrichtung Metabos (in allen Maschinenbereichen), die vor einiger Zeit begonnen wurde, für sehr gut.
Und dort sind eben auch die Mitbewerber preislich nicht wirklich anders aufgestellt.
Man bekommt technische Neuerungen im Preis inbegriffen und sofern man die Maschine gewerbsmäßig häufig nutzt, lohnt sich so ein Kauf letzten Endes auch.
Sofern die angepriesene Langlebigkeit den Aussagen entspricht, wird man diesbezüglich auch sicher nicht enttäuscht.

Für den Heimanwender könnte sie allerdings schon Over-The-Top sein, ist für diesen aber vermutlich auch nicht gedacht.
Sofern man nicht direkt eine neue benötigt, ist es möglich, daß man schon zweimal überlegt, wenn man aber sowieso eine benötigt, bekommt man für den passenden Einsatzzweck auch ein ordentliches Produkt geliefert.

Hinsichtlich einer zusätzlichen Dreingabe, wie eben einem passenden Koffer, würde man den Preis dann wohl auch als etwas weniger hoch empfinden.

Der Langzeitwert bzw. das Verhältnis lässt sich schlussendlich aber auch nur auf lange Zeit abschließend bewerten, für den kurzen Moment ist dies einfach zu schwer zu beurteilen.
Hält sie, was versprochen wird, könnte man hier die Bewertung sicher noch etwas nach oben korrigieren.

Testergebnis: 4,5 Punkte


Ausgefallen?
Nein

Besondere Kritikpunkte
-Quickmutter für mich zu schmal hinsichtlich der Bauhöhe und zu fein geriffelt
-Kabel für meinen Geschmack zu kurz
-nicht vorhandener Koffer

Positiv aufgefallen
-massive Kraft
-angenehm ergonomisch
-leichte Verstellbarkeit, Arretierung und Bedienung
-technische Neuerungen

Verbesserungsvorschläge
-Quickmutter kann hinsichtlich Bauhöhe griffiger, gerade für dicke Handschuhe sein
-Quicksystem könnte man somit weiternutzen, müsste man aber zwangsläufig nicht – für mich zu unwirtschaftlich, da man den Lösevorgang auch gerne vergisst, wenn man mit mehreren Maschinen unterschiedlich Hersteller arbeitet
-das Kabel kann gerne einen Meter länger sein


Mein Testurteil
Mich hat er überzeugt, Kraft und Innovation gepaart mit einem noch gewissen Alleinstellungmerkmal auf dem Markt.
Metabo geht im Moment in vielen Maschinenbereichen mit großen Schritten vorwärts und lässt dabei unter Umständen andere Mitbewerber auch schon mal hinter sich und das ist gut so.
Das ist zwar sicher in so einigen oder vielen Köpfen noch nicht angekommen (was leider an der früheren Unternehmenspolitik liegt), aber das wird sich in Zukunft immer mehr ändern.

Man sollte aber bei all dem Wertlegen auf Neuerungen und eigene Mechanismen/Konzepte vielleicht manchmal die einfache Benutzbarkeit/das Wesentliche nicht ausser Acht lassen.
Gäbe es nicht dies aktuelle Testaktion, wäre das Gerät mit diesem Preis sicher hinsichtlich eines Kaufs erst einmal an mir vorbeigegangen, da der Maschinenpark doch recht vollständig ist und aktuell kein neuer Winkelschleifer vonnöten ist.
Hätte ich gerade einen neuen für die dreckigen Grobmotorikerarbeiten benötigt, welcher trotzdem noch einhändig handlebar ist, sähe das wieder ganz anders aus.
Wahrscheinlich hätte ich mich aber auch dann mit dem Lösemechanismus der Quickmutter schwer getan, sowie dem Wehmutstropfen noch mal einiges Geld für einen Koffer nachträglich hinblättern zu müssen.
Alles in allem hat mich der Test der Maschine aber überzeugt und aufgrund des Sonderkonditions-Dankeschöns dieses Werkzeugtests werde ich, trotz Nichtnotwendigkeit, zuschlagen.
Und ich denke, dabei eine gute Wahl getroffen zu haben.


Mein Testergebnis
Ausstattung: 5,5 Punkte 25 %
Handhabung: 6,5 Punkte 25 %
Leistung: 7 Punkte 25 %
Umwelt: 5 Punkte 10 %
Preis und Preis⁄Leistungsverhältnis: 4,5 Punkte 15 %
Gesamtergebnis: 5,9 Punkte
Sehr gut ✱ ✱ ✱ ✱ ✱ ✱ ❍


Um die Bilder oder Dateianhänge anzusehen, musst du dich im Forum anmelden.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Metabo Winkelschleifer WEA 17-125-Quick (6.00534.00)
BeitragVerfasst: 12. Dez 2014, 01:11 
Offline

Registriert: 17. Feb 2011, 00:28
Beiträge: 1998
– Metabo Winkelschleifer WEA 17-125-Quick (6.00534.00)
– Wann angeschafft? 10/2014
– Wo gekauft? Werkzeug-News.de Testaktion
– Neu/gebraucht? neu
– bezahlter Preis Werkzeug-News.de Testaktion
– Listenpreis des Herstellers für Neugerät 260,61 Euro inkl. MwSt.

Ausstattung

technische Daten:
- 125mm Durchmesser
- 1700W Aufnahmenleistung, 1040W (!!) Abgabeleistung
- Konstantelektronik
- Sanftanlauf
- thermischer Überlastschutz
- Sicherheitskupplung
- Wiederanlaufschutz
- Autobalancer

Die Lieferung des Metabo WEA 17-125-Quick (6.00534.00) erfolgt im handlichen und passgenauen Pappkarton. In diesem befindet sich neben dem eigentlichen Gerät die zugehörige, seitlich offene Schutzhaube, die mittels federgelagertem Spannhebel eine werkzeuglose Verstellung in ausreichend feinen Raststufen erlaubt. Zudem liegt die Metabo M-Quick Schnellspannmutter, ein ergonomisch geformter und stark gedämpfter Zusatzhandgriff (Gewinde: M8) sowie eine mehrsprachige Bedienungsanleitung für verschiedene Metabo Winkelschleifer von 125-150mm Durchmesser bei.

Dateianhang:
DSC_5376.JPG


Dateianhang:
DSC_5380.JPG


Dateianhang:
DSC_5381.JPG


Dateianhang:
DSC_5382.JPG


Im Rahmen der Testaktion befanden sich eine M-Calibur Schruppscheibe mit 7mm Stärke und leichter Kröpfung sowie zwei flache, 1,6mm starke M-Calibur Trennscheiben im Lieferumfang. Ich möchte an dieser Stelle anmerken, dass die Trennscheiben teilweise deutlich breiter als die versprochenen 1,6mm sind und der Messschieber bis zu 2,2mm anzeigt! Das Problem hierbei sind meiner Ansicht nach ungewollte Fertigungsrückstände, die die Breite in die Höhe treiben.

Dateianhang:
DSC_5375.JPG


Insgesamt vermittelt der Winkelschleifer einen hochwertigen Eindruck. Nur vereinzelt finden sich an irrelevanten Stellen minimale Kunststoff-Gussgrate, zumal das Gerät insbesondere bei den funktionellen Bauteilen ohne jeglichen Tadel bleibt und die Bedienungselemente angenehm verrundet sind.

Der Winkelschleifer wird mit einem flexiblen 3,9m langen H07RN-F Gummikabel ausgeliefert. Mir hätte 1m mehr besser gefallen, ich kann damit allerdings gut leben.

Einen Autobalancer empfinde ich als echten Fortschritt, auf den ich nach diesen Erfahrungen bei langwierigen Schleif- und Schrupparbeiten nicht mehr verzichten möchte.

Die Fronthaube ist drehbar und ermöglicht es den Schalter auf die Oberseite zu drehen. Das Handlung orientiert sich dann wieder an den vorigen Metabo Modellen. Prima: in der Betriebsanleitung finden sich die korrekten Anzugsmomente aller evtl. zu lösenden Verbindungen.

Die Bedienungsanleitung ist trotz der durch die sprachliche Vielfalt wenig verwertbaren Seiten lesenswert und informativ. Sie visualisiert die Ausstattungsmerkmale und Funktionen des Winkelschleifers, zeigt umfangreiches, optional erhältliches Zubehör und die generellen Sicherheitshinweise sind separat auf farbige Seiten aufgedruckt. Am Ende findet sich zudem der Hinweis auf die 3-jährige Metabo XXL Garantie bei Registrierung des Winkelschleifers. Diesen Hinweis hätte man aber auffälliger bzw. günstiger positionieren können. Während allgemeine Sicherheitshinweise zum Umgang mit dem spezifischen Gerät ja durchaus einen Blick wert sind, sollten die allgemeinen Sicherheitshinweise für Elektrowerkzeuge dem professionellen Anweder bewusst sein. Ich behaupte daher, dass einige Anwender gar nicht erst bis zu der Seite mit der XXL-Garantie kommen...

Ich vermisse eine (moderate) Drehzahlregelung in der starken 1700W Serie mit Autobalancer. Leider wird diese nur im Modell WEV 15-125 angeboten. Auf der Bedienungsanleitung ist allerdings das Modell "WEVA 15-125" aufgedruckt - ein Hinweis auf die eierlegende Wollmilchsau mit Drehzahlregelung und Autobalancer in naher Zukunft?

Testergebnis: 5 Punkte


Handhabung
Trotz seiner recht langen Bauform und der enormen Motorleistung sowie des relativ hohen Gewichtes vermittelt der Metabo WEA 17-125 eine gewisse Handlichkeit. Der dünne Griffumfang und die gute Balance trägt wesentlich dazu bei. Eine Einhandbedienung ist zu meiner Verwunderung ohne Probleme und stets kontrolliert möglich!

Als qualitativ herausragend empfinde ich den Ein-/Ausschalter. Er rastet sanft und ohne großen Kraftaufwand ein und lässt auch nur kurzzeitiges Einschalten zu. Beim 1700w Modell nicht wirklich nötig, aber der Schalter gefällt deutlich besser als z.B. jener des Bosch GWS 14-125 CIE, der oftmals als Vergleichsobjekt herangezogen wurde.

Der Zusatzhandgriff liegt meinen verhältnismäßig kleinen Händen sehr gut in der Hand, eine durchschnittliche Männer- respektive Schlosserhand wird den Zusatzhandgriff als ergonomisch gut, aber zu klein empfinden. Die Länge reicht schlicht nicht aus. Bei langen Schleif- und Schrupparbeiten wird das evtl. zum Problem. Der größere Zusatzhandgriff eines Bosch GWS 14-125 CIE passt wegen M10 Gewinde leider nicht. Die Dämpfung funktioniert sehr gut.

Dateianhang:
DSC_5398.JPG


Der wirklich angenehm weiche Sanftanlauf in Verbindung mit der tollen Laufruhe des Gerätes vermitteln selbst bei einem Winkelschleifer einen Hauch von Komfort - solange man einen guten Gehörschutz trägt. Durch die notwendige, starke Kühlung ist das Betriebsgeräusch ohne Gehörschutz auch kurzzeitig nur schwer zu ertragen. Dieses Manko haben aber alle Winkelschleifer dieser Klasse gemein.

Der Wiederanlaufschutz funktioniert wie gewünscht - ein sinnvolles Feature, was nicht mehr fehlen sollte. Die Sicherheitskupplung habe ich nicht testen können, vertraue aber einfach mal auf deren Funktion im Notfall. Metabo stellt auf Youtube ein eindeutiges Demonstrationsvideo zur Verfügung.

Klasse ist der Autobalancer, der sich insbesondere bei Schruppscheiben stark bemerkbar macht. Vibrationen sind deutlich reduziert und beim Schleifergebnis, auch mit Fächerscheiben, bilde ich mir eine Verbesserung des Resultats ein.

Die Verstellung der Schutzhaube ist leichtgängig und die Raststufen reichen aus, dürften zur Perfektionierung aber noch etwas enger gewählt sein. Leider hat die Schutzhaube leichtes axiales Spiel.

Die M-Quick Schnellspannmutter muss differenziert betrachtet werden. Sie funktioniert wie gewünscht und baut angenehm flach. Allerdings lässt sie sich bei gekröpften Schleifutensilien nicht verwenden - Grobreinigungsvliese und Schleiftöpfe kann man nicht montieren, bei manchen Fächerscheiben wird es je nach Kröpfung und Belagstärke fummelig. Möchte man die Scheibe wechseln und die Mutter sitzt richtig fest, sodass ein händisches Lösen nicht möglich ist, muss man die Maschine erst einschalten und dann mittels Arretierknopf blockieren. Man sollte sich dieses Umstandes bewusst sein. Ich tendiere eher zu einer klassischen Lochschlüssel Mutter oder einem Modell wie der AEG Fixtec Mutter bei universellem Einsatz des Winkelschleifers, insbesondere bei einem Modell mit variabler Drehzahl. Bei der ausschließlichen Verwendung des WEA 17-125 für Schrupp- und Trennarbeiten ist die Metabo M-Quick Mutter super.

Die Kühlung des Winkelschleifers zeigt ein interessantes Novum: die Ansaugung erfolgt ausschließlich im Bereich der Netzzuleitung und erlaubt den Einsatz eines Staubfilters für härteste Belastungen. Ein interessanter Ansatz, der den professionellen Anspruch unterstreicht. Ein versehentliches Abdecken durch Handschuhe ist so nicht möglich. Auch der Austritt des Luftstroms ist gut gelöst, sodass dieser das Gesichtsfeld auch bei Trennschnitten, bei denen man sich tendenziell weiter über den Winkelschleifer lehnt, nicht anbläst.
Den thermischen Überlastschutz habe ich nicht ausreizen können. Ich werte das als Beweis für eine effiziente Kühlung, muss allerdings auch sagen, dass offenbar fortan meine Wenigkeit das schwächste Glied in der Kette ist... :mrgreen:

Ich verwende den Metabo WEA 17-125 als leistungsstarke und vibrationsgedämpfte Ergänzung für Schrupp- und Schleifarbeiten zu einem geregelten Bosch GWS 14-125 CIE mit 1400W und einem leichten und handlichen Bosch PWS 550 mit 550W für leichte Trennarbeiten. Ein dritter Winkelschleifer von dieser Qualität von Leistung steigert die Produktivität ungemein, nicht zuletzt durch wegfallende Scheibenwechsel.

Testergebnis: 6 Punkte


Leistung
Hierzu fallen mir nur wenige Worte ein: beeindruckend. Dass der Sprung von 1400W zu 1700W bzw. von Bosch zu Metabo so deutlich ausfallen würde, hätte ich nicht gedacht. Mir ist es im Gegensatz zum Bosch nicht gelungen die Drehzahl des Winkelschleifers in den Keller zu zwingen. Die Konstantelektronik regelt ohne Verzögerung nach. Stärkeres Andrücken des Winkelschleifers hätte evtl. einen Kontrollverlust der Maschine bedeutet. Der Arbeitsfortschritt mit einer guten Schruppscheibe, wie sie die Metabo M-Calibur zweifelsohne sowohl hinsichtlich der auffallend guten Laufruhe als auch hinsichtlich des Abtrags und der bisherigen Standzeit ist, verwundert in positiver Hinsicht.
Leider kann ich den M-Calibur Trennscheiben kein so positives Urteil ausstellen. Zwar laufen die Scheiben (zumindest auf dem Metabo WEA 17-125) ruhig und der Arbeitsfortschritt ist relativiert gut, allerdings liegt die Schnittbreite deutlich über der üblichen bei Verwendung meiner 1mm Klingsport Trennscheiben, die effektiv ca. 1,2mm maximal breit sind. 2,2mm effektive Breite der Metabo M-Calibur Trennscheiben durch offenbare Fertigungsfehler müssen sich natürlich durch das Material kämpfen, weshalb ich die Metabo Trennscheiben in der mir zugestellten Qualität nicht weiterempfehlen möchte. Bedauerlich ist zudem der Umstand, dass diese Breite nicht gleichmäßig über die Scheibe verteilt ist, sondern zwischen 1,8-2,2mm variiert. Muss der Trennschnitt anschließend wieder zugeschweißt werden, sollte man die Metabo Scheiben meiden. Ich bewerte allerdings vorrangig den Winkelschleifer und nicht das Zubehör.

Die hohe Laufruhe des Gerätes macht sich bei längerem Einsatz äußerst positiv bemerkbar. Während der Bosch GWS 14-125 CIE mich bisweilen mit Vibrationen ärgert, erlaubt der Metabo WEA 17-125 einen wesentlich höheren Anwendungskomfort.

Testergebnis: 7 Punkte


Umwelt
Der Winkelschleifer wird in Deutschland/Nürtingen gefertigt. Ich vertraue auf die Einhaltung deutscher Standards hinsichtlich Arbeitssicherheit und Umweltbewusstsein. Kurze Vertriebswege und effiziente und moderne Fertigungstechniken sehe ich als großes Plus.
Die Betriebsanleitung ist auf marktspezifische Sprachen reduziert.
Die Lieferung im Karton sehe ich zwiespältig. Einen Koffer oder Systainer finde ich wesentlich schöner, allerdings nutzt man diesen evtl. gar nicht. Der Koffer meines Bosch wird nur selten benutzt, bietet dann allerdings eine geordnete Unterbringung aller nötigen Zubehörteile samt Winkelschleifer. Andererseits ist der Karton auf das Nötigste reduziert, sodass im Zweifel wenig Abfall entsteht. Unnötige Umverpackungen oder Polster sind nicht enthalten - prima.

Die hochwertige Verarbeitung lässt mich hoffen ein Produkt einer Firma erworben zu haben, welche großen Wert auf eine nachhaltige Nutzung der Rohstoffe legt.

Eine Wertung der akustischen Belastung eines Winkelschleifers möchte ich mir ersparen. Die Vibrationswerte sind gegenüber Winkelschleifern ohne Autobalancer spürbar reduziert.

Testergebnis: 7 Punkte


Preis und Preis/Leistungverhältnis
Ich persönlich hätte den Winkelschleifer ohne Drehzahlregelung vermutlich nicht zur UVP von 260,61€ inkl. Mwst. erworben. Das soll aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass man hier ein absolutes Qualitätsprodukt erhält, welches als Arbeitstier in gewissen Bereichen konkurrenzlos gut ist. Als Heimwerker sucht man in Anbetracht der verhältnismäßig kurzen Einsatzzeiten allerdings eher einen Allrounder, welcher zu diesem Preis nicht geboten wird (Bsp.: Zopfbürsten und Grobreinigungsvliese sind bei 11.000 u/min nicht sinnvoll einsetzbar und erfordern darüber hinaus keine 1.700W).
Industrielle Anwender werden mit dem Gerät, entsprechende Langlebigkeit und Standfestigkeit (die ich in der kurzen Zeit schlecht beurteilen kann) vorausgesetzt, ein verhältnismäßig günstiges Top-Produkt erhalten. Gegenüber einem 230mm Winkelschleifer bietet der Metabo WEA 17-125 wesentliche Vorteile hinsichtlich des Gewichts und der Handlichkeit.

Testergebnis: 5 Punkte


Ausgefallen?
Nein


Besondere Kritikpunkte
- am Winkelschleifer: keine
- Metabo M-Calibur 1,6mm Trennscheiben müssen verbessert werden


Positiv aufgefallen
- herausragende Motorleistung
- hervorragende Laufruhe
- sehr komfortable Handhabung


Verbesserungsvorschläge
- 5m Netzzuleitung verbauen, idealerweise von Nexans
- Zusatzhandgriff 0,5-1cm Verlängern
- Modell mit Drehzahlregelung und Autobalancer anbieten


Mein Testurteil
Als Heimwerker ist das Gerät schlichtweg unnötig. Haben ist aber bekanntlich besser als brauchen und so freue ich mich über einen neuen Winkelschleifer allererster Güte. Für gewerblichen Gebrauch kann ich den Winkelschleifer nur empfehlen, nicht zuletzt zur Schonung der Mitarbeiter. Abgesehen vom höheren Gewicht und dem gehobenen Preis gegenüber einem schwächeren z.B. 1.000w Winkelschleifer kann ich allerdings keinen Grund finden einem ambitionierten Hobbyisten vom Metabo WEA 17-125 abzuraten.

Die Laufruhe sorgt für Vertrauen in das Gerät und die Leistungsfähigkeit ist über jeden Zweifel erhaben. Der Winkelschleifer lässt sich sowohl für grobe und harte Arbeiten verwenden, funktioniert allerdings auch im Dünnblechbereich wunderbar. Ob Schmiedeeisenhandlauf oder <1mm Motorverblechung vom Käfer, welche Reparaturgeschweißt werden muss - solange die Drehzahl keiner Regelung bedarf, ist der Winkelschleifer für jeden Zweck geeignet.


Mein Testergebnis
Ausstattung: 5 Punkte 25 %
Handhabung: 6 Punkte 25 %
Leistung: 7 Punkte 25 %
Umwelt: 7 Punkte 10 %
Preis und Preis⁄Leistungsverhältnis: 5 Punkte 15 %
Gesamtergebnis: 6 Punkte
Sehr gut ✱ ✱ ✱ ✱ ✱ ✱ ❍

Dateianhang:
Geländer Opa.JPG

Dateianhang:
comp_IMG_1376.jpg


Um die Bilder oder Dateianhänge anzusehen, musst du dich im Forum anmelden.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Metabo Winkelschleifer WEA 17-125-Quick (6.00534.00)
BeitragVerfasst: 13. Dez 2014, 00:34 
Offline

Registriert: 1. Mai 2010, 17:45
Beiträge: 147
Wohnort/Region: NDS
– Metabo Winkelschleifer WEA 17-125-Quick (6.00534.00)
– Wann angeschafft? 10/2014
– Wo gekauft? Werkzeug-News.de Testaktion
– Neu/gebraucht? neu
– bezahlter Preis Werkzeug-News-de Testaktion
– Listenpreis des Herstellers für Neugerät 260,61 Euro inkl. MwSt.

Ausstattung
Zum Standartmäßigen Lieferumfang des Metabo WEA 17-125-Quick gehören: Winkelschleifer, werkzeuglos verstellbare Schutzhaube Ø125mm, Zusatzhandgriff (Antivibration), M-Quick Schnellspannmutter und die Bedienungsanleitung. Leider wird er so wie fast alle Winkelschleifer nur in einem Pappkarton geliefert.
Zum Testen wurden zusätzlich noch zwei M-Calibur Trennscheiben (1.6mm Scheibendicke) und eine M-Calibur Schruppscheibe (7mm Scheibendicke) hinzugelegt.
Der Winkelschleifer hat eine Kabellänge von fast 4 Metern (genau 3,8m).

Testergebnis: 6,0 Punkte


Handhabung
Der Metabo WEA 17-125-Quick liegt ausgesprochen gut in der Hand und ist sehr gut ausbalanciert. Der Ein- beziehungsweise Ausschalter ist so positioniert und designt das man ihn erstens gut erreichen und zweitens auch mit dicken Schweißhandschuhen einfach bedienen kann. Was außerdem sehr gut gelöst wurde, ist die Positionierung der Luftschlitze für die Luftansaugung. Diese sind ausschließlich im hinteren Bereich des Winkelschleifers angeordnet, so können diese nicht wie sonst versehentlich mit den Händen verdeckt werden.
Des Weiteren ist die leichtgängige Verstellung der Schutzhaube zu erwähnen, diese lässt sich absolut ruckelfrei und ohne großen Kraftaufwand verstellen.
Bei längeren Schleif- oder Trennarbeiten mit dem Winkelscheifer ist man über den eingebauten Autobalancer und den Antivibrations-Handgriff welche im Zusammenspiel wunderbar funktionieren sehr froh.
Die mitgelieferte M-Quick Schnellspannmutter funktioniert gut, allerdings nur wenn man relativ feine Handschuhe beim Wechseln der Scheiben trägt. Sobald man Lederhandschuhe anhat, wird es etwas fummelig.
Der Wiederanlaufschutz macht genau das was er soll, es gab keine Probleme.
Das Händeln des Winkelschleifers ist trotz den 2,5 Kilogramm und der etwas langen Bauweise kein Problem.

Testergebnis: 6,0 Punkte


Leistung
Die Leistung der Maschine ist der Hammer. Egal wie stark man beim Schleifen mit einer Schruppscheibe auf das Material drückt, der Metabo WEA 17-125-Quick hat immer noch Leistungsreserven parat. Damit ist die Maschine die perfekte Wahl, wenn es darum geht viel Material in möglichst wenig Zeit zu entfernen. Es ist schon ein spürbarer Unterschied zwischen meiner 1400 Watt Maschine und den 1700 Watt des Metabos zu erkennen.
Etwas schade finde ich es, dass es die M-Calibur Trennscheiben nur in 1,6mm Scheibendicke gibt, ich persönlich arbeite eindeutig lieber mit dünneren Trennscheiben, da sowohl der Arbeitsfortschritt als auch die Genauigkeit besser ist. Beim Vergleichen der Trenn- beziehungsweise Schruppscheibe mit anderen Herstellern, war ein Vorteil hinsichtlich der Standzeit und des Arbeitsfortschrittes zu erkennen, allerdings würde sich dieser Vorteil wohl erst bei gewerblichen Anwendern bezahlbar machen.

Testergebnis: 7,0 Punkte


Umwelt
Wie Oben bereits erwähnt, wird der Metabo Winkelschleifer in einem Pappkarton versendet, es wurde kein unnötiges Kunststoff-Verpackungsmaterial beigelegt. Außerdem wurde die Maschine in Deutschland hergestellt, wodurch zum Beispiel Transportwege eingespart werden. Durch die deutsche Fertigung ist auch gewährleistet, dass die Maschine den deutschen Standards entspricht. Der Geräuschpegel des Motors ist vergleichbar mit denen der Mitbewerber, aber durch den Autobalancer sind die Vibrationen spürbar geringer als bei Vergleichsmaschinen.

Testergebnis: 6 Punkte


Preis und Preis/Leistungverhältnis
Auf den ersten Blick mag der Preis von rund 260 Euro für einen Winkelschleifer etwas abschrecken, doch bei der genauen Betrachtung ist dieses Geld gut investiert, zumindest für gewerbliche Anwender. Hätte ich nicht bereits 2 vergleichbare Geräte, wäre der Metabo auf jeden Fall einen Blick wert. In Firmen wo viel geschliffen wird, erwirtschaftet der Metabo seinen Einkaufspreis im Nu. Wenn man den Winkelschleifer in die Hände nimmt, merkt man schnell, dass hochwertige Materialien verbaut wurden. Wenn man bedenkt dass es sich um ein Produkt „Made in Germany“ handelt empfinde ich den Preis, als absolut gerechtfertigt.
Testergebnis: 6 Punkte


Ausgefallen?
Nein

Besondere Kritikpunkte
Das Handling mit der M-Quick Schnellspannmutter ist etwas „fummelig“.

Positiv aufgefallen
Die Maschine hat Leistung ohne Ende, ist Vibrationsarm und auch mit einer Hand gut zu bedienen. Die Ergonomie und der ruhige Lauf gefallen mir besonders.

Verbesserungsvorschläge
Auslieferung im Systemkoffer.
M-Quick Schnellspannmutter überarbeiten
Drehzahlreglung in der 1700 Watt Klasse einführen

Mein Testurteil
Ich bin von der Maschine begeistert, die brachiale Leistung steht ganz klar im Vordergrund, ich könnte mir gut vorstellen diese Maschine zu kaufen, sobald einer meiner Winkelschleifer den Geist aufgibt. Zunächst kam mir der Winkelschleifer etwas schwer vor, allerdings hat sich das nach wenigen Minuten Arbeit schnell relativiert. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass sich ein 1700 Watt Winkelschleifer so gut händeln lässt, aber ich wurde eines besseren belehrt. Gratulation an Metabo für dieses Prachtstück.


Mein Testergebnis
Ausstattung: 6 Punkte 25%
Handhabung: 6 Punkte 25%
Leistung: 7 Punkte 25%
Umwelt: 6 Punkte 10%
Preis u. Preis/Leistungsverhältnis: 6 Punkte 15%
Gesamtergebnis: 6,3 Punkte
Sehr gut✱ ✱ ✱ ✱ ✱ ✱ ❍


Um die Bilder oder Dateianhänge anzusehen, musst du dich im Forum anmelden.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Metabo Winkelschleifer WEA 17-125-Quick (6.00534.00)
BeitragVerfasst: 13. Dez 2014, 12:50 
Offline

Registriert: 5. Dez 2008, 22:53
Beiträge: 346
– Metabo Winkelschleifer WEA 17-125-Quick (6.00534.00)
– Wann angeschafft? 10/2014
– Wo gekauft? Werkzeug-News.de Testaktion
– Neu/gebraucht? neu
– bezahlter Preis Werkzeug-News-de Testaktion
– Listenpreis des Herstellers für Neugerät 260,61 Euro inkl. MwSt.


Ausstattung
Der Winkelschleifer wird nur in einem Karton geliefert, ein pass. Koffer ist nicht mit dabei.

Die Verarbeitung ist wirklich gut; das Gerät macht einen hochwertigen Eindruck. Vom äußeren Eindruck hebt sich das Gerät weder positiv noch negativ von den mir zur Verfügung stehenden Vergleichsgeräten von Bosch und Protool ab.

Im Lieferumfang ist der übliche Zusatzhandgriff (Antivibrationshandgriff) sowie eine Schutzhaube zum Schleifen mit dabei – die Schutzhaube ist mit Schnellverstellung; außerdem liegt eine M-QUICK Schnellspannmutter bei.
Die obligatorische Bedienungsanleitung gibt es natürlich auch.

Die angeschlossene schwere Gummischlauchleitung (H07RN-F 2x1 mm²) weist eine Länge von gut 3,8 m auf.

Die Ausstattung ist relativ rudimentär, weitere Zubehörteile werden nicht mitgeliefert.
Für ein Gerät, das primär den professionellen Bereich bedienen soll, ist es in meinen Augen ein Manko, daß zum Trennen, also zu Nutzung mit Trennscheiben, erst eine extra Schutzhaube bzw. ein Trennschutzhauben-Clip zum Umbau der Schutzhaube zur Trennschleif-Schutzhaube zugekauft werden muß. (Allerdings haben diese „Krankheit“ m.W. alle Hersteller.)


Testergebnis: 4,0 Punkte


Handhabung
Die Handhabung ist grundsätzlich exakt so, wie ich sie von meinen anderen Winkelschleifern gewohnt bin.

Schalter:
Der Schalter läßt sich einfach mit einer Hand (mit dem Daumen) bedienen und ist angenehm leicht zu betätigen.

Schutzhaubenverstellung:
Die werkzeuglose Schutzhaubenschnellverstellung ist von der Funktion her sehr gut gelöst und ebenfalls sehr angenehm zu betätigen. (Es flutscht wesentlich besser als bei meinem ähnlich zu bedienenden Bosch-WS, wo es immer wieder hakt und die Verstellung generell wesentlich schwergängiger ist.)

Schnellspannmutter / Scheibenwechsel:
Also, zum werkzeuglosen Befestigen der Scheibe der Scheibe war die Metabo-Schnellspannmutter perfekt – zum Lösen hingegen war sie eine Krankheit!
Die Schnellspannmutter hat sich KEIN EINZIGES MAL so lösen lassen wie in der Bedienungsanleitung beschrieben (kurz vor Stillstand den Spindelarretierknopf betätigen). Ich habe daraufhin experimentellerweise versucht, die Mutter durch Betätigen der Spindelarretierung bei etwas höherer Rest-Drehzahl zu betätigen, auch ohne Erfolg. Selbst bei kräftigem Betätigen des Arretierungsknopfes hat man gespürt und gehört, wie der Arretierungsbolzen erstmal über die sich unter ihm hinwegdrehenden Löcher gerattert ist, bevor er dann doch irgendwann gegriffen hat. Das war fast schmerzhaft anzuhören.
In Ermangelung von Löchern zum Ansetzen eines Zweilochschlüssels mußte ich also für JEDEN Scheibenwechsel (und es gab viele) die Schnellspannmutter mit einer Wasserpumpenzange vergewaltigen. Händisch öffnen, wie ich es von vernünftigen Schnellspannmuttern gewohnt bin, ließ sich die Metabo-Schnellspannmutter nämlich in keinem einzigen Fall.
Generell finde ich die Notwendigkeit, zum Lösen der Schnellspannmutter bei noch laufender Scheibe(!) den Sicheren Griff des WS aufzugeben und nahe der sich drehenden Scheibe den
Arretierungsknopf zu betätigen, recht gefährlich.
Dieses Vorgehen verführt überdies geradezu zu dem höchst gefährlichen Verhalten, den WS zum weiteren Scheibenwechselvorgang nicht vom Stromnetz zu trennen.
Da könnte auch die eine oder andere Berufsgenossenschaft was‚ ’gegen haben ...
Noch verheerender, wenn man an dem nicht ans Stromnetz angeschlossenen WS die Scheibe auf Metabo-Art wechseln will: Erstmal am Stromnetz anschließen, anlaufen lassen, per Spindelarretierung Schnellspannmutter lösen (wenn’s denn funktioniert), wieder vom Stromnetz trennen (UVV!), neue Scheibe drauf. Hab’ ich Besseres zu tun.
Für mich in mehrerlei Hinsicht an der Grenze zur Fehlkonstruktion.
Das ist m.E. bei der Bosch-„SDS-clic“-Mutter, noch mehr bei der Protool-„Fixtec“-Mutter, um Welten besser.

Gewicht:
Der WEA 17-125 ist laut Datenblatt der schwerste meiner 125er-Winkelschleifer. Wenn man „trocken“ ausgiebig vergleicht, spürt man die 100 g bzw. 200 g mehr zu meinen anderen WS. Beim Arbeiten macht sich das jedoch nicht mehr so deutlich bemerkbar.
Sollten Gewicht und Handlichkeit eine Rolle spielen, greift man, so man einen hat, aber eh auf einen 115er-WS zurück.
Kabel:
Der Metabo-WS hat mit seinen gut 3,8 m Kabel das kürzeste Kabel aller meiner Winkelschleifer. Da ich, außer stationär in der Werkstatt, meist eh mit Verlängerungskabel arbeite, macht sich dieser Umstand nicht ganz so negativ bemerkbar. Generell finde ich die 3,8 m aber deutlich zu kurz – meine älteren Geräte habe ich nach Ablauf der Gewährleistungszeit allesamt mit wesentlich längeren Kabeln aufgerüstet.
Löblicherweise handelt es sich wenigstens um schwere Gummischlauchleitung (H07RN-F), was offenbar bei WS für den gewerblichen Einsatz noch immer keine Selbstverständlichkeit darstellt.

Arbeiten mit dem Winkelschleifer:
Der Umfang des Gehäuses ist mit ca. 21 cm für meine eher kleinen Hände gerade noch O.K. zum einhändigem Schleifen / Trennen (was man ja eigentlich garnicht nicht soll- UVV).
Bei zweihändiger Nutzung ist die Größe absolut in Ordnung.
Der Gehäuseumfang ist fast auf den Millimeter identisch mit leistungsähnlichen Bosch- oder Protool-Geräten.
Die Gehäuseoberfläche ist irgendetwas zwischen matt und ganz leicht rauh. Bei einhändigem Arbeiten finde ich das Greifen für mich aber nicht wirklich sicher; deutlich besser ist es bei Bosch mit einer Gummierung eines Teils der Gehäuseoberfläche. Ich habe aber auch nicht die größten Hände ...
Nachdem alle meine WS ab Werk über Antivibrationshandgriffe verfügen, schafft es der Metabo-WS nicht, mit einer, mittlerweile, Selbstverständlichkeit positiv herauszuragen.
Ob man den zusätzlichen Autobalancer des Metabos bemerkt? Ich glaube nicht.


Testergebnis: 5,0 Punkte


Leistung
Kommen wir zum Wichtigsten – der WEA 17-125 hat mit seinen 1.700 W Kraft (fast) ohne Ende.
Beim Trennschleifen konnte ich die Drehzahl kein einziges Mal zum Einbrechen bringen, wobei ich auf die fast ausschließlich verwendeten 1-mm-Scheiben (Rhodius) auch nicht so extremen Druck ausüben wollte.
Allerdings, bei gleichen Scheiben und gleichem zu trennendem Material konnte ich im Vergleich dazu einen 200 W schwächeren WS minimal in seiner Drehzahl, aber eben nur ansatzweise, zum Einbrechen bringen.
Beim Schruppen gab sich der Metabo-WS ebenfalls nicht die geringste Blöße.
Aufgrund seiner Kraft und seines Gewichtes wird der WEA 17-125 vernünftigerweise nicht für eher feinmotorische Arbeiten infrage kommen, er ist für mich ganz klar ein Teil für’s Grobe.
In meinen Augen ersetzt das Gerät in einigen Fällen den WS eine Nummer größer (180er).
Einen Minuspunkt stellt m.E. die nicht vorhandene Drehzahlregelung dar, die, so denn vorhanden, das Gerät deutlich vielseitiger nutzbar machen würde.


Testergebnis: 6,5 Punkte


Umwelt
Der Metabo-WS war bei Lieferung in einer reinen Kartonverpackung ohne jeden Kunststoffanteil.
Ich kann nachvollziehen, daß viele nachträglich noch einen Transportkoffer wollen,
persönlich lege ich bei Winkelschleifern jedoch keinen großen Wert auf einen Koffer.
Sparsamer, nicht im negativen Sinne, und umweltschonender kann man, meine ich, ein Elektrogerät nicht verpacken. Selbst die Verpackungsgröße ist minimalistisch.

Die Lautstärke ist einfach winkelschleifertypisch, da gibt es für mich kein „gut“ oder „schlecht“.

Testergebnis: 7 Punkte


Preis und Preis/Leistungverhältnis
Nach reiflicher Überlegung finde ich den Preis, den Metabo für diesen Winkelschleifer aufruft, nett formuliert, etwas ambitioniert.
Über 30% (Liste) mehr als ein Vergleichsgerät von Bosch mit immerhin auch schon 1.500 W Leistung, das sogar über eine Drehzahlregulierung verfügt?!
Die um 200 W höhere Leistung sind diesen satten Preisaufschlag in meinen Augen mitnichten wert. So dramatisch hat sich beim Arbeiten die höhere Leistung nicht ausgewirkt, daß sämtliche anderen WS dagegen komplett abfallen würden.
Und daß der Metabo vielleicht länger halten soll, ist erstmal reine Theorie.


Testergebnis: 2,0 Punkte


Ausgefallen?
Die Schnellspannmutter (hat von Anfang an nicht funktioniert).

Besondere Kritikpunkte
- Die Schnellspannmutter und das Drumherum sind für mich nahe am Konstruktionsfehler. Hat kein einziges Mal funktioniert, so wie es eigentlich gedacht ist.
- Gefährliches Scheibenwechseln
- Kabel könnte etwas länger sein.
- nicht vorhandene Drehzahlregulierung
- Gehäuse könnte griffiger sein

Positiv aufgefallen
- Kraft (fast) ohne Ende
- leichtgängige und sehr gut zu bedienende Schnellverstellung der Schutzhaube
- sehr gut zu bedienender Schalter


Verbesserungsvorschläge
- Eine funktionierende Schnellspannmutter, zumindest noch 2 Löcher in der ~, damit man sie mit einem Schlüssel öffnen kann und sie nicht ständig mit Rohrzange o.ä. traktieren muß.
- Griffigere Gehäuseoberfläche für Einhandbedienung. Entweder Gummierung, wie z.B. bei Bosch, oder eine Oberflächenstrukturierung, ähnlich wie bei, ich trau’s mich fast nicht zu schreiben, den Griffen von Pistolen mit Polymer-Griffstücken.
- Kabel etwas länger


Mein Testurteil
Ja, die 1.700 W sind tatsächlich zur Zeit ein gewisses Alleinstellungsmerkmal.
Die Leistung ist auf den ersten Blick wirklich beeindruckend, aber nachdem ich einige andere potente 125er-WS zum Vergleich mein Eigen nenne: Der Stein der Weisen wurde mit dem WEA 17-125 auch noch nicht gefunden.
Denn wenn man bereits von Hause aus einen 1.500-W-Winkelschleifer sein Eigen nennt, dann reißen einen die 1.700 W nicht mehr so vom Hocker.
Wer auf Drehzahlregulierung verzichten kann und einen noch handlichen 125er-WS mit ordentlich Dampf benötigt, der sogar hin und wieder den 180er-WS unnötig werden läßt, der ist mit diesem Gerät gut bedient.
Wirklich universell einsetzbar ist das Gerät mangels Drehzahlregulierung aber nicht und bleibt deshalb für mich ein Nischenprodukt.
Wäre er stärker und gleichzeitig kleiner und / oder leichter, wenigstens gleichschwer, als die Mitbewerber – O.K.
Aber stärker und gleichzeitig schwerer, worin liegt da die Kunst?
Hätte das Gerät wenigstens eine Drehzahlregulierung, dann wäre ich eventuell trotzdem schwach geworden.


Mein Testergebnis
Ausstattung: 4,0 Punkte 25 %
Handhabung: 5,0 Punkte 25 %
Leistung: 6,5 Punkte 25 %
Umwelt: 7 Punkte 10 %
Preis und Preis⁄Leistungsverhältnis: 2,0 Punkte 15 %
Gesamtergebnis: 4,9 Punkte
Gut * * * * *



p.s.
Die gestrige e-mail vom Forum "Test Metabo Winkelschleifer WEA 17-125-Quick" ist inhaltlich irgendwie in die Hosen gegangen?!?


Um die Bilder oder Dateianhänge anzusehen, musst du dich im Forum anmelden.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Ergänzung: Metabo Winkelschleifer WEA 17-125-Quick (6.00534.
BeitragVerfasst: 13. Dez 2014, 18:44 
Offline

Registriert: 5. Dez 2008, 22:53
Beiträge: 346
Nachdem ich per PN angeschrieben worden bin:

Nein, ich habe die Anleitung, wie man die Quickspannmutter bedient, gelesen und verstanden.
Mit der Massenträgheit ist mir übrigens auch der physikalische Hintergrund bekannt.
Nachdem das Lösen reproduzierbar nicht funktioniert hat, nochmals nachgelesen.

Und jetzt habe ich nach der PN den bereits zur Rücksendung fertig verpackten WS nochmals ausgepackt und zum DRITTEN MAL die Anleitung gelesen. SO, WIE IN DER ANLEITUNG BESCHRIEBEN, HAT SICH DIE MUTTER NICHT LÖSEN LASSEN.
Ich habe mir auch das Video angesehen, das hier auf Werkzeug-News verlinkt ist ...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Metabo Winkelschleifer WEA 17-125-Quick (6.00534.00)
BeitragVerfasst: 13. Dez 2014, 20:12 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 28. Apr 2011, 21:51
Beiträge: 1666
Wohnort/Region: Thueringen
Ich kann mich der Aussage zu gewissen Teilen anschließen.
Ich benötigte auch nach dem Lesen der Anleitung und Tipps im Forum über den Lösemechansimus, mehrere Anläufe, bis es mal so funktionierte, wie es sollte.
Auch ich habe öfters lieber schnell mal zur Zange gegriffen, wenn eien Scheibe maximal genutzt war und ich nicht mehr von Hand lösen konnte.
Sofern die Bauform der Mutter einfach griffiger gestaltet (und mit evtll. zusätzlichen 2 Strinlöchern ausgestattet) werden würde, wäre dieses unwirtschaftliche und auch tw. gefährliche (wenn man so will) Unterfangen obsolet.
Es ist und bleibt einfach ein Geduldsspiel und im gewerblichen Einsatz wirtschaftlich gesehen hinderlich.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Metabo Winkelschleifer WEA 17-125-Quick (6.00534.00)
BeitragVerfasst: 14. Dez 2014, 20:57 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: 12. Jan 2013, 19:35
Beiträge: 742
Wohnort: Lk. Erding
Wohnort/Region: Erding
---- Nachdem es mir gelungen ist die Fotos von der Speicherkarte wiederherzustellen, poste ich hiermit nochmal die überarbeitete Version meines Testberichts mit dem Bild und Filmmaterial ----


– Metabo Winkelschleifer WEA 17-125-Quick (6.00534.00)
– Wann angeschafft? 10/2014
– Wo gekauft? Werkzeug-News.de Testaktion
– Neu/gebraucht? Neu
– bezahlter Preis: Werkzeug-News-de Testaktion
– Listenpreis des Herstellers für Neugerät: 260,61 Euro inkl. MwSt.

Getestet habe ich den Winkelschleifer gemeinsam mit Rainer und Andreas Gran, von der Fa. Seilbaggerarbeiten Gran ( http://www.Seilbagger-Gran.de ). Die Fa. Gran betreibt bayernweit Seilbagger von 55 - 125 Tonnen Einsatzgewicht in der Kiesgewinnung und nimmt auch einen Großteil der anfallenden Wartungs- und Reperaturarbeiten an den Maschinen selbst vor. Sowohl in der Werkstatt der Fa. Gran, als auch in den Kiesgruben an den Geräten vor Ort musste sich der neue Metabo in den letzen Wochen bei zahlreichen Arbeiten bewähren. So fließen sowohl meine persönlichen Eindrücke von dem Schleifer, als auch und vor allem, die Erfahrungen von Rainer und Andreas Gran in diesen Bericht mit ein.


Ausstattung

Der Neue Metabo 1700 Watt Winkelschleifer kommt im einfachen Karton. Mit dabei sind Handgriff und Schutzhaube, der Metabo - Schnellspannmutter sowie die Bedienungsanleitung.

Zusätzlich zum regulären Lieferumfang lagen dem Testgerät noch 2 M-Calibur Trenn- und eine Schruppscheibe bei, welche bei dieser Wertung nicht berücksichtigt werden.

Die auf Recyclingpapier gedruckte Bedienungsanleitung ist, wie soll man es für einen Winkelschleifer auch anders machen, zu großen Teilen identisch mit der eines weiteren vorhandenen Metabo Winkelschleifers. Neben den obligatorischen Sicherheitshinweisen und grundlegenden Anweisungen zur Bedienung des Schleifers wird auch die korrekte Verwendung der M-Quick Schnellspannmutter beschrieben. Alles in allem gut, mehr braucht es nicht.

Das H07RN-F Kabel mit rund 4 Metern Länge ist für unsere Arbeiten in der Werkstatt, aber auch bei den Maschinen vor Ort ausreichend. Etwas ärgerlich finde ich, dass bei der Auslieferung das Kabel zu einem engen Bündel geschnürt wird und somit zahlreiche Knicke aufweißt, die auch nach mehreren Wochen nicht verschwunden sind. Dies stört noch nicht einmal beim arbeiten selbst, ist aber dann nervig, wenn sich das widerspenstige Kabel nicht ordentlich in der Kiste auf der Ladefläche des Pickups verstauen lässt.

Auch wenn für die Fa. Gran jetzt nicht relevant, fände ich persönlich die Option den Winkelschleifer im Koffer/Systemkoffer erwerben zu können interessant.

Testergebnis: {6,0} Punkte


Handhabung

Beim ersten Einschalten des Schleifers kommt man nicht umhin festzustellen, dass Metabo es gelungen ist an dem 125er Winkelschleifer den Inbegriff eines gut zu bedienenden Schalters zu schaffen. Der seitlich angebrachte, etwas erhabene Schalter lässt sich, egal ob mit oder ohne Handschuh, gut ertasten und intuitiv in die "EIN" Position schieben, wo er satt und spürbar einrastet. Der relativ lange Schaltweg ist hierbei kein Grund für Punktabzug, sorgt er doch für ein gutes Gefühl der Kontrolle beim betätigen. Auch beim ausschalten reicht ein ertasten des Schalters und bei leichtem Druck auf die richtige Stelle springt er wieder in die "AUS" Position ohne dabei so sensibel zu sein, dass er bei versehentlicher Berührung auslöst. Super! So soll es sein.

Bei den ersten Arbeiten mit dem Metabo WEA 17-125 fällt der, im Vorfeld in zahlreichen Berichten und Prospekten beworbene, geringe Griffumfang auf. Entgegen Symbolischer Darstellungen in den Prospekten ist es mir allerdings nicht möglich den Schleifer mit Daumen und Mittelfinger zu umschließen, dabei würde ich meine Hände als durchnittlich groß betrachten. Auch ist der Griffumfang jetzt nicht so viel geringer als beispielsweiße der eines Fein WSG 15-125ers, den ich als Vergleichsmodell dieser Leistungsklasse heranziehen würde. Dennoch muss man festhalten, dass Metabo mit dieser Bauform sicherlich ein guter Wurf gelungen ist, denn mit zusätzlichen Features wie dem bekannten, gefederten Zusatzhandgriff und dem Autobalancer liegt einem der Trennschleifer beim arbeiten wirklich gut und ausbalanciert in der Hand.

Mit seinen rund zweieinhalb Kilogramm Einsatzgewicht ist er sicher kein ganz leichtes Gerät, dennoch lässt es sich auch bei länger andauernden Arbeiten angenehm und ohne Ermüdungserscheinungen arbeiten. Der durch die große Leistung bedingte rasche Arbeitsfortschritt macht das wenige Mehrgewicht locker wett.

Die Diagnose LED, welche eine Überhitzung der Maschine oder einen ausgelößten Wiederanlaufschutz nach einer Stromunterbrechung signalisieren soll, ist prinzipiell gut sichtbar, jedoch am Ende des Schleifers angebracht. Hier wäre eine Positionierung in Schalternähe wünschenswert.

Während ich persönlich schon mit den Metabo "M-Quick" Muttern von meinem W8-125 vertraut war, konnte die Fa. Gran noch keine Erfahrung damit vorweißen. Nach kurzer Erklärung kamen jedoch beide mit dem Lösen der Mutter zurecht, wenn auch Rainer Gran Zweifel an der dauerhaften Haltbarkeit des Systems hegte und die Mutter etwas zu filigran zum Greifen mit Handschuhen fand.

Während der gesamten Testphase ließ sich die Mutter immer gut bedienen, lediglich einmal, nach einem langen Einsatz mit Schruppscheibe, saß die Mutter so fest, dass Sie nur noch mittels Zange gelöst werden konnte.

Nachtrag: Wie auch von HAL242 und Iggy beobachtet, haben wir auch nach und nach mehr Probleme mit der Quickmutter. Gerade mit nach härteren Schleif- und Trenneinsätzen lässt sich die Mutter oft nur noch mittels Zange lösen.

Testergebnis: {6,0} Punkte


Leistung

Leistung! Der wohl wichtigste Punkt bei derlei Gerätschaft.
Egal welche Aufgabe dem neuen Metabo bevorsteht, man kann sich sicher sein, dass es nicht an der Kraft fehlen wird. Der Metabo WEA 17-125 ist wütend und wartet auf neue, noch härtere Aufgaben. Diesen Eindruck vermittelt er beim Arbeiten gnadenlos, ohne dabei schwer kontrollierbar zu wirken.


Zur Vorbereitung für das Panzern der Zahnaufnahmen einer rund 5 Tonnen schweren Schleppschaufel in der Werkstatt musste der Zahnhals plan geschliffen und von den Resten voriger Verschleißreperaturen befreit werden. Mit Schruppscheibe bewaffnet rückte man der Schaufel zu leibe. Selbst mit größtem Druck geht der Schleifer nicht in die Knie und verliert kaum spürbar an Fahrt. Es ist nicht zu glauben, wie bei der Arbeit in Kombination mit einer guten Schruppscheibe die Fetzen davonfliegen. Die Arbeiten mit dem Schleifer trieb allen drei Testpersonen unweigerlich ein Grinsen ins Gesicht.

Selbst nach dieser, fast 1 1/2 Stunden andauernden Schleifarbeit hielt der Schleifer seine einmal erreichte Betriebstemperatur konstant. So sehe ich selbst an warmen Sommertagen und mehrstündigen Arbeiten kaum die Gefahr dass der Schleifer überlastet werden könnte.

Nächster großer Einsatz war das heraustrennen eines etwa 50x30cm großen, durchgeriebenen Stückes Stahl aus einer Schleppschaufel an der Maschine in der Kiesgrube vor Ort. Auch hier wusste der Metabo, bei dem nur durch den Scheibenwechsel unterbrochenen Schnitt, mit nicht endend wollender Leistung zu begeistern. Für das relativ dicke Material wäre sicherlich eine Autogenausrüstung bzw. ein 230er Schleifer das besser geeignete Werkzeug gewesen, als der Schleifer mit seinen 125er Scheiben, für diesen Härtetest aber war der Metabo völlig in Ordnung und erledigte die Arbeit ohne Ermüdungserscheinungen mit Bravour.

Positiv aufgefallen: Obwohl für das anschließende Einschweißen des Ersatzbleches eh das große Stromaggregat mit vor Ort war, betrieben wir den Schleifer nur an einem 2500 Watt Sinus Wechselrichter am Auto angeschlossen. Wo hier schon manche Regelelektronik von 125er Winkelschleifern mit geringerer Aufnahmeleistung Probleme macht, lief der Metabo selbst bei größtem Druck ohne Drehzahlschwanken vor sich hin und trieb den Wechselrichter auch nie langfristig in den Überlastbereich.

Zum verstärken einer Konstruktion um den Ballastblock eines Baggers auf einem Tieflader abzulegen, war es nötig 8 Knotenbleche aus einer 12mm ST52 Stahlplatte herauszuschneiden und anschließen anzufasen. Auch hier erledigte der Metabo WEA die Arbeit ohne auch nur annähernd in den "roten Bereich" zu kommen. Bei dieser Arbeit machte sich der Autobalancer bemerkbar, der es ermöglichte den Schleifer so ruhig zu führen, dass die Schnitte annähern rechtwinklig und ohne großen Versatz erfolgten.

Weiter erledigte der Schleifer im Laufe der letzten Wochen noch die verschiedensten Aufgaben, als sei es das durchtrennen von 38mm Stahlseilen, das zurechtschneiden von 8mm Riffelblechplatten für den Boden eines 3,5t KFZ Anhängers, zum reinigen und entlacken einer Seilführung mittel Topfbürste sowie viele weitere kleinere Trenn und Schleifarbeiten und kurzerhand auch zum Bohrer anschleifen. Wenn auch für die meisten dieser Arbeiten ein kleinerer Schleifer gereicht hätte, kommen wir zu dem Schluss: Leistung kann man nie genug haben! :-)

Testergebnis: {7,0} Punkte


Umwelt

Wie eingangs beschrieben kommt der Schleifer im Pappkarton mit, auf Recyclingpapier gedruckter Anleitung welche sich wieder vollständig dem Entsorgungskreislauf zuführen lassen.
Ohne Krach geht es bei einem Winkelschleifer nicht, dafür werden die Vibrationen durch den gefederten Griff und das Autobalancer System erheblich reduziert.

Ich kann nicht nachvollziehen wie nachhaltig die verwendeten Materialien und der Herstellungsprozess des Schleifers ist, sehe aber durch die verlängerte XXL Garantie dass die Fa. Metabo zu Ihrem Produkt steht und es für eine lange Nutzungsdauer vorgesehen hat.

Testergebnis: {6,0} Punkte


Preis und Preis/Leistungverhältnis

Rund 260€ Brutto sind natürlich eine Hausnummer für einen Winkelschleifer. Ein Kauf sowie der Einsatz eines solchen Schleifers macht sicherlich nur für gewerbliche Anwender und Werkzeug-Narren Sinn. Trotzdem bekommt man für die 260€ nicht nur ein Hochleistungsgerät, sondern auch eine Top verarbeitete Maschine mit allerhand Komfort-Vorzügen. Andreas Gran hat bereits beschlossen den Schleifer nach der Testaktion zu behalten und als "immerdabei" Maschine fest in seinem KFZ unterzubringen. Laut seiner Aussage hätte er den Schleifer auch zum vollen Preis von 260€ Brutto / 218€ Netto erworben, wenn denn eine Neuanschaffung angestanden wäre.

Testergebnis: {5,0} Punkte


Ausgefallen?

Nein.


Besondere Kritikpunkte

- M-Quick Mutter evtl. ungeeignet.


Positiv aufgefallen

- Trotz der massiven Kraft hohe Laufruhe und Kontrollierbarkeit.
- Gutes Handling.

- Trotz hoher Leistung uneingeschränkter Betrieb am 2,5kw Wechselrichter möglich.

Verbesserungsvorschläge

- Möglichkeit das Gerät mit Koffer/Systemkoffer zu erwerben.
- Alternative Schnellspannmutter anbieten.


Mein Testurteil

Der Metabo WEA 17-125 ist ein Kompakt Winkelschleifer der zurecht in der obersten Liga mit den Hochleistungs-Winkelschleifern von Eisenblätter, Suhner und Fein spielt. Ein Gerät das für den stundenlangen rauhen Schleifeinsatz konzipiert wurde und unermüdlich erscheint. Aber auch wenn man von dem Leistungsüberfluss absieht ist es ein gut verarbeiteter Winkelschleifer, mit dem es sich sehr angenehm arbeiten lässt. Als einziges "Pferd im Stall" ist er sicherlich nicht zu gebrauchen, denn für feinere Trenn- und leichtere Schleifarbeiten ist auf jeden Fall ein regelbarer und leichterer Schleifer vorzuziehen. Dies war aber auch nie die angedachte Aufgabe des Metabos.

Metabo hat mit dem WEA 17-125 den Winkelschleifer sicher nicht neu erfunden, aber ein Gerät geschaffen dass mich und die Firma Gran auf ganzer Linie überzeugen konnte.

Ergänzung zu den M-Calibur Trenn- und Schruppscheiben
Die Metabo M-Calibur Scheiben kamen natürlich auch auf dem Metabo Schleifer zum Einsatz. Speziell die Trennscheiben konnten durch einen sehr schnellen Schneidfortschritt begeistern. Es fühlt sich fast so an, als wenn sich die Scheiben ins Material ziehen. Auch wir mussten aber die Feststellung machen, dass die Scheiben über die erste Hälfte eine recht hohe Standzeit haben, danach aber umso schneller abbauen. Um sich ein genaueres Bild machen zu können hätte es mehr Scheiben gebraucht.

Die Schruppscheibe zählt auch sicherlich zu den besseren Schruppscheiben mit einem hohen Materialabtrag und einer guten Standzeit, dennoch hat auch Metabo hier die Schruppscheibe nicht neu erfunden, sondern auch nur ein weiteres gutes Produkt auf den Markt gebracht.

Wir haben die Scheiben nicht vermessen, rein optisch hätte ich keine Fertigungsungenauigkeiten feststellen können.
Vom Preis her (~4,50€Brutto/Stk. Trennscheibe und rund 8,00€ / Schruppscheibe) sind die Scheiben für das gebotene zu teuer. Da haben Firmen wie Pferd, Dronco und Lukas Erzett auch Scheiben mit gleicher Schnitt- und Abtragsleistung aber höherer Standzeit zu einem besseren Preis im Programm.


Mein Testergebnis
Ausstattung: 6 Punkte 25 %
Handhabung: 6 Punkte 25 %
Leistung: 7 Punkte 25 %
Umwelt: 6 Punkte 10 %
Preis und Preis⁄Leistungsverhältnis: 5 Punkte 15 %
Gesamtergebnis: 6,1 Punkte
Sehr gut ✱ ✱ ✱ ✱ ✱ ✱ ❍



Hier gibt es noch ein kurzes Einsatzvideo des Schleifers zu sehen. Bitte die Tonqualität entschuldigen, das war etwas zu viel fürs Mikro von der Kamera. :D :flex:



www.youtube.com/watch?v=OD5HtoQeU7A



Viele Grüße aus Erding,

der Schlorg


Um die Bilder oder Dateianhänge anzusehen, musst du dich im Forum anmelden.


Nach oben
 Profil Website besuchen  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 11 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de