Das Forum für Hand- und Elektrowerkzeuge, Garten- und Motorgeräte



Aktuelle Zeit: 19. Nov 2017, 18:38

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: Starmix ISP iPulse ARDL-1435 EWS / Industriesauger
BeitragVerfasst: 25. Mai 2013, 22:34 
Offline

Registriert: 6. Jan 2013, 20:01
Beiträge: 3
Wohnort/Region: DDorf
– Starmix ISP iPulse ARDL-1435 EWS
– Wann angeschafft? März 2013
– Wo gekauft? Werkzeug-news.de-Testaktion
– Neu/gebraucht? neu
– bezahlter Preis Werkzeug-news.de-Testaktion
– Listenpreis des Herstellers für Neugerät 629€ inkl. MwSt.

Ausstattung
Das Gerät kommt in einem stabilen Karton. Der Sauger selbst ist oben und unten mit Styropor entsprechend geschützt. Das Zubehör ist in einem kleineren Karton enthalten.

Zum Zubehör gehören:

    - 5m Saugschlauch 35mm
    - 1 Anschlussmuffe
    - 3 Staubbeutel
    - 1 Bodendüse mit Edelstahlrohr
    - 1 Aufsatzdüse
    - Kurzanleitung
    - Bedienungsanleitung

Der Sauger selbst wie auch das Zubehör hinterlässt einen hochwertigen Eindruck. Alles ist gut verarbeitet und die Rollen sind ausreichend stabil. Insbesondere wenn der Sauger voll mit Bauschutt ist, läuft man hier nicht Gefahr, dass etwas abbricht.
Die Kurzanleitung ist von den Symbolen nicht so einfach zu verstehen. Ein Ausprobieren ist da wesentlich einfacher und dauert keine Minute.
Testergebnis: 6,5 Punkte


Handhabung
Der Sauger wird mittels eines Drehschalters eingeschaltet. Es gibt 4 Positionen.

    - Aus
    - Ein
    - Ein über Steckdose mit iPulse
    - Ein mit iPulse

Sobald der Sauger auf die Stellung Ein mit iPulse gestellt wird, werden hintereinander beide Filter abgerüttelt, was in Summe ca. 8 Sekunden dauert. Im weiteren Betrieb wird dann nur noch nach Bedarf abgerüttelt. Ein Sauger, der automatisch alle 2 Minuten die Filter reinigt, wäre für mich nicht mehr akzeptabel. Die minimal abfallende Saugleistung fällt hier nicht ins Gewicht, vielmehr der Rüttler, der an eine Maschinengewehrsalve erinnert.

Durch einen weiteren Drehknopf lässt sich die Saugleistung regulieren.

Durch den 5m langen Saugschlauch und das ausreichend lange Kabel ist der Aktionsradius sehr groß. Man kann in mehreren Räumen arbeiten, ohne jedes Mal das Gerät zu bewegen oder gar den Stecker in eine andere Steckdose zu stecken.

Durch eine an der Vorderseite Steckdose, durch die auch das Gerät bei Nutzung eingeschaltet werden kann, ist auch für eine Bohrmaschine oder sonstige Geräte immer eine Steckdose in der Nähe.

Die Bodendüse mit dem Edelstahlrohr funktioniert sehr gut. Diese wurde primär dazu genutzt, 350qm Betonboden zu saugen, damit die Fußbodenheizung verlegt werden kann. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass durch den Staub das Edelstahlrohr statisch aufgeladen wird. Ein harmloser aber unangenehmer Stromschlag ist die Folge. Daher habe ich das Edelstahlrohr durch ein Kunststoffrohr ersetzt.

Wenn der Behälter voll mit Bauschutt oder Staub ist, wird er relativ schwer. Unten am Gehäuse sind 2 Mulden zum Tragen vorhanden, die aber je nach Schwerpunkt nicht ausreichend sind. 2 weitere Mulden oder ein Griff wären von Vorteil.

Für beide negativen Punkte ziehe ich insgesamt einen Testpunkt ab.
Testergebnis: 6,0 Punkte


Leistung
Die Saugleistung lässt aufgrund der 1400W keine Wünsche übrig. Bei Bedarf kann die Leistung auch reduziert werden. Beim Saugen von Bauschutt wird der Behälter komplett voll. Durch die automatische Abrüttlung steht durchgehend eine sehr hohe Saugleistung zur Verfügung. Wenn der Behälter sehr voll wir, lässt die Saugleistung minimal nach. Das ist aber nur minimal. Die Leistung ist weiterhin mehr als ausreichend. Daher gibt es hier auch keinen Punktabzug.

Durch das intelligent iPulse System werden die Filter nur gereinigt, wenn dies auch wirklich erforderlich ist. So steht immer die beste Saugleistung zur Verfügung und die Zeit mit minderer Saugleistung, hervorgerufen durch die Abrüttlung , wird minimiert.

Dateianhang:
2013-05-09 14.51.jpg

Dateianhang:
2013-05-09 14.53.jpg


Dateianhang:
2013-05-09 14.59.jpg

Dateianhang:
2013-05-09 15.05.jpg


Auf den Bildern kann man gut erkennen, welche Leistung der Sauger hat. Die Reinigung der beiden Bereiche hat in Summe keine 10 Minuten gedauert. Mit einem Handfeger und Kehrblech hätte man deutlich länger gebraucht. Zudem Wäre man gar nicht erst an alle Stellen heran gekommen. Selbst unter den Leerrohren hat der iPulse sämtlichen Dreck weggesaugt.
Testergebnis: 7.0 Punkte


Umwelt
Der iPulse wird in einer Umverpackung entsprechend geschützt geliefert. Es ist kein überflüssiges Verpackungsmaterial enthalten.
Der Sauger ist im Betrieb weder besonders laut, noch flüsterleise. Lediglich die automatische Abrüttlung ist etwas lauter. Diese lässt sich aber abschalten.
Starmix gibt auf den Sauger eine Garantie von 3 Jahren. Verbesserungspotenzial in dieser Rubrik sehe ich nicht, daher volle Punktzahl.
Testergebnis: 7.0 Punkte


Preis und Preis/Leistungverhältnis
Der Preis ist sicherlich auf dem ersten Blick als gehoben zu bezeichnen. Wenn man sich jedoch den iPulse näher ansieht, wird einem zuerst die gute Verarbeitung auffallen. Auch das mitgelieferte Zubehör macht einen sehr guten Eindruck. Statt Edelstahlrohren hätte ich mir hochwertiges Plastik gewünscht, um die statische Aufladung zu vermeiden.

Wenn man sich die Mitbewerber anschaut, ist der Sauger meiner Meinung nach als preiswert einzustufen. Für die bisher von mir durchgeführten Arbeiten hätte ich bisher mindestens 10 Pakete Filtertüten benötigt. Es ist also nur eine Frage der Zeit, bis sich solch ein Gerät rechnet. Dies mich aber jeder für sich entscheiden.
Testergebnis: 6.0 Punkte


Ausgefallen?
Nein


Besondere Kritikpunkte
Lediglich die statische Aufladung des Saugrohres sehe ich als Kritikpunkt an. Dieses kann aber einfach behoben werden. Laut Starmix ist wohl auch ein Antistatik-Paket verfügbar.


Positiv aufgefallen
Es macht sehr viel Freude mit dem Sauger zu Arbeiten. Oft habe ich mehr gesaugt, als ich wollte. Der ein oder andere hätte vielleicht doch zum Kehrblech gegriffen.


Verbesserungsvorschläge
Das Edelstahlrohr könnte durch ein Kunststoffrohr ersetzt werden oder durch eine antistatisches Rohr aufgewertet werden. Am Gehäuse selbst wären weitere Griffmulden hilfreich.


Mein Testurteil
Wer einen leistungsstarken Industriesauger sucht, und dabei auch noch auf eine filterlose Variante Wert legt, ist mit dem Starmix iPulse 1435 absolut bestens bedient. Es steht permanent ausreichend Saugleistung zur Verfügung. Wer ihn hat, möchte nicht mehr darauf verzichten.


Mein Testergebnis

Ausstattung: 6,5 Punkte 25%
Handhabung: 6.0 Punkte 25%
Leistung: 7.0 Punkte 25%
Umwelt: 7.0 Punkte 10%
Preis u. Preis/Leistungsverhältnis: 6.0 Punkte 15%
Gesamtergebnis: 6,5 Punkte
Ausgezeichnet ✱ ✱ ✱ ✱ ✱ ✱ ✱


Um die Bilder oder Dateianhänge anzusehen, musst du dich im Forum anmelden.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Starmix ISP iPulse ARDL-1435 EWS / Industriesauger
BeitragVerfasst: 24. Jun 2013, 21:14 
Offline
Moderator

Registriert: 7. Jul 2006, 18:45
Beiträge: 11605
Wohnort/Region: UpperAustria -WL-
– Starmix ISP iPulse ARDL-1435 EWS
– Wann angeschafft? März 2013
– Wo gekauft? Werkzeug-news.de-Testaktion
– Neu/gebraucht? neu
– bezahlter Preis Werkzeug-news.de-Testaktion Euro
– Listenpreis des Herstellers für Neugerät 629,- Euro

Ausstattung

Der Sauger wurde von Starmix in einem großen sehr stabilen Karton geliefert. Zwei Styroporschalen schützen das Gerät beim Transport, das umfangreiche Zubehör beim EWS ist in einem eigenen kleinen Karton beigepackt.
Das EWS-Zubehörpaket besteht aus:

- 5m Saugschlauch 35mm*
- 1 Anschlussmuffe
- 1 Staubbeutel*
- 1 Bodendüse mit Edelstahlrohr
- 1 Aufsatzdüse
- Kurzanleitung*
- Bedienungsanleitung

*) bei mir wurde nur 1 Beutel mitgeliefert, keine Kurzanleitung und der Saugschlauch war grau wie bei den klassischen ISP-Geräten und nicht rot. Nach Rücksprache mit Starmix ist das wohl dem Vorserienstatus zuzurechnen wo schon mal eingepackt wurde was da war. Ist nicht weiter schlimm, auch mit einem grauen Schlauch wird vorzüglich gesaugt. Daher natürlich kein Punkteabzug wegen scheinbar verschiedener Zubehörmengen.

Testergebnis: 6 Punkte

Handhabung

Der i-pulse wird mittels eines sehr gut greifbaren Drehschalters Ein- und Ausgeschaltet. Der Schalter ist so groß und griffig gehalten dass man ihn auch mit dicken Handschuhen oder nassen schmutzigen Händen stets sicher bedienen kann. Stellt man auf die Automatikabsaugung werden beide Filterelemente nacheinander zügig abgereinigt, egal ob nötig oder nicht. Ich denke der i-pulse macht dies um einen Nullpunkt zu setzen, da er kaum wissen wird wie viel Dreck er beim letzten Mal auf den Filtern gelassen hat. Im direkten Vergleich zum klassischen ISP geht das Abrütteln enorm schnell, jedoch genauso lautstark vor sich.

Handling: Der i-pulse ist im entleerten Zustand angenehm leicht und relativ komfortabel zu tragen. Die großen und sehr leicht laufenden Rollen machen auch bei unebenem Boden und sogar im Freien in einer Wiese oder auf Schotter keinerlei Probleme. Unser Sauger wurde von mir und einem Kollegen „misshandelt“ und wir haben ihm wirklich nichts geschenkt.
Er ist nur ein einziges Mal umgefallen und das war schon beinahe mit Absicht herbeigeführt (Schwimmbadschlamm absaugen und Sauger steht auf einem abschüssigen Hang). Man kann den i-pulse auch ohne schlechtes Gewissen mit vollem Schmutzbehälter am Schlauch nachziehen, dieser machte nicht den geringsten Eindruck dass man ihm damit schaden würde.

Generell sei erwähnt dass der i-pulse (aber auch schon der ISP vorher) wahre Büffel ihrer Zunft sind.
Die Geräte sind extrem stabil gebaut, man kann sich mit 80kg Lebendgewicht ganz lässig auf das Gerät stellen (was man natürlich nicht machen sollte… :-) ). Ist der Schmutzbehälter voll mit Schutt wie beim Umbau einer Küche mit vielen Stemmarbeiten und Schuttabfall hat der Sauger gerne 50kg oder mehr. Es ist dann nicht mehr ganz so einfach ihn rumzutragen das liegt aber am enormen Gewicht, denn der Tragegriff oben und auch die beiden seitlichen Griffe verziehen keine Mine wenn man ihn voll beladen rumträgt.
Alles sehr stabil. Trotzdem war das bei uns eher ein Test denn der Sauger geht dann schon ordentlich ins Kreuz, ich habe mir mehrmals gedacht „gut dass wir keinen 50 Liter Behälter haben“.

Der i-pulse hat natürlich auch eine Gerätesteckdose womit der Sauger mit den angeschlossenen Geräten einschaltet und ca. 5 Sekunden Nachlaufzeit hat um auch wirklich die letzten Reste in den Sauger zu befördern wenn man das Werkzeug schon ausgeschaltet hat.
Das funktionierte immer tadellos, manchmal wünschten wir uns aber ein klein wenig längere Nachlaufzeiten da es immer wieder Arbeiten gibt die es erforderlich machen gleich nach dem Werkzeug den umliegenden Bereich zu Saugen. Hier muß man dann wieder auf manuell umschalten.
Die Steckdose ist übrigens permanent mit Strom belegt sobald der i-pulse eingesteckt ist, man kann sie also auch als Verlängerungsdose verwenden oder um zum Beispiel ein Akkuladegerät daran zu betreiben.

Zur Abrüttelfunktion des i-pulse, damit wird ja am lautesten geworben. Im Vergleich zum Vorgänger dem ISP der alle seine Abrüttelvorgänge lautstark und alles übertönend von sich gab ist der i-pulse nicht wirklich leiser geworden, allerdings sehr viel schneller. War die Reinigungsphase im ISP noch teilweise ein wenig nervig (vor allem in geschlossenen Räumen) ist der i-pulse hier wesentlich angenehmer UND dabei noch effektiver. Verbunden mit dem enormen Staubrückhaltevermögen ein echter Fortschritt in der Saugertechnologie.

Das Betriebsgeräusch selbst steht einem Festool-Sauger in nichts nach, wir haben beide direkt nebeneinander verglichen und keinen Unterschied feststellen können, gemessen wurde allerdings nur mit den Ohren nicht mit irgendwelchen Messwerkzeugen (hören und wahrnehmen tun wir aber alle mit den Ohren, insofern ist das für mich das wichtigste Werkzeug um einen Unterschied festzustellen).

Zubehörverwahrung: Der i-pulse hast wie bereits der ISP eine Ablage an der Rückseite welches das komplette mitgelieferte Zubehör aufnimmt. Hat man sich damit erstmal angefreundet kriegt man auch schnell den Dreh raus wo man was am besten hinverstaut.
Bleibt für mich das leidige Thema Kabel, hier empfiehlt Starmix das Kabel einfach ums Gerät zu wickeln. Einerseits eine praktische Idee da man damit das doch teilweise etwas labbrig verstaute Zubehör besser fixiert, für mich als Werkzeugperfektionisten jedoch keine zufrieden stellende Lösung. Eine evtl. Verbesserungsidee zeige ich in den Bildern wo ich ein Foto meines umgebauten ISP zeige der das Metadepot von Metabo auf dem Gehäusedeckel trägt. Für mich die perfekte Lösung.

Testergebnis: 5 Punkte

Leistung

Die Leistung des neuen i-pulse hat mich während der ganzen Testphase immer und immer wieder überrascht. Auch wenn der erste Eindruck einem suggeriert der Sauger ziehe gar nicht so wild wie ein klassischer Haushaltsstaubsauger gab es nichts, aber auch gar nichts was der i-pulse nicht problemlos weggesaugt hätte.

Was haben wir mit dem i-pulse alles gesaugt: Betonreste, Bauschutt, Nägel, Dübel, Kabelreste, Schlacke aus einer Zwischendecke, Holzstaub, Holzverschnitt, Gipsstaub, Erde (!), Lehm, Schlamm, Wasser, Tannennadeln aus Teppichfilz, Kieselsteine, Isolierbänder, Spinnen , Reste von nicht verarbeiteten Fertigbeton, etc. Und ich wette er hätte auch den Eimer Wandfarbe geleert den wir schon mal interessehalber stehen hatten, da war mir dann aber doch leid um den Sauger. Die Sauerei haben wir dann bleiben lassen, wäre vielleicht etwas für die Starmix „Can it break“ Videos?

Zur Absaugung an Geräten: Die von uns benutzen Geräte tragen alle den Namen Festool und haben als Erleichterung beim Absaugen einen Bypasskanal damit kein Unterdruck entsteht der das Schleifbild versauen würde. Von daher habe ich die Saugleistung nie großartig nach unten geregelt und immer volle Pulle gesaugt.
Dabei überzeugte uns der i-pulse an folgenden Geräten und Werkstoffen:
Festool Handkreissäge (Holz, Laminat, Parkett, Reynobond-Fassadenplatten, Küchenarbeitsplatten
Festool Rotex 150 (Holz, Gips)
Festool Stichsäge (Holz) bauartbedingt war die Absaugung an der Stichsäge nicht so effektiv, das liegt aber weniger am Sauger als an der Stichsäge.

Weiters haben wir einen Poolboden leergesaugt und den dort enthaltenen Schlamm entfernt. Dabei machte der i-pulse eine tadellose Figur, hier wünscht man sich aber bald den größeren Auffangbehälter da der 35 Liter-Behälter des i-pulse nach sage und schreibe 10-15 Sekunden voll ist!
Der Unterdruck ist aber so enorm dass man zwischen den Entleervorgängen das Saugeroberteil ruhig nur lose auflegen muß, er saugt sich sofort dicht an den Unterteil und erspart somit das permanente Öffnen und Schließen der beiden seitlichen Verschlussklappen.
Der Behälter lässt sich problemlos zum Entleeren Kippen, eine Entleervorrichtung an der Unterseite lässt sich mit Zubehör nachrüsten, das halte ich für nicht sonderlich sinnvoll da hier das Entleeren eine gefühlte Ewigkeit dauert im Vergleich zum klassischen Ausschütten.
Bei der Poolsaugaktion ist uns der i-pulse dann auch einmal am Hang umgefallen und das ganze Wasser hat sich im Inneren des i-pulse verteilt. Großer Schock und schon Angst der neue Sauger wäre jetzt kaputt da wir nach dem Zerlegen des Saugers wirklich in jeder Ritze Wasser stehen hatten, auch im Motor selbst.
Eine kurze Rückfrage bei Starmix brachte dann die Erleichterung, der Sauger hält das aus, der Motor ist dafür konzipiert naß zu werden und tatsächlich war dem Sauger absolut nichts anzumerken, man sollte jedoch bei größeren Nasssaugaktionen die Filter entfernen und den Sauger gänzlich ohne Filterelemente betreiben!

Weiters haben wir beim Terrassenbau begonnen die Punktfundamente nicht auszugraben sondern auszusaugen (wir sollten den i-pulse ja quälen was wir auch gemacht haben). Das ging geradezu wunderbar. Mit dem Spaten haben wir den Humus und den Lehm als gewachsenen Boden aufgelockert und mit dem Saugrohr dann ins Loch gestochert. Mit einem mords Appetit saugt der i-pulse Erde, Lehm und Gras weg wie nichts. Wir waren und sind begeistert.

Sollte es tatsächlich einmal passiert sein dass der Saugschlauch verstopfte reichte bis auf einmal ein kräftiges Rütteln in der Nähe des Anschlusses zum Saugergehäuse und schon war die Verstopfung erledigt.
Nur ein einziges Mal musste ich einen Rest aus dem Schlauch kitzeln, da war mir ein Stück 1,5er NYM-Kabel ins Saugrohr gerutscht und hatte es trotz der beachtlichen Länge von ca. 10cm bis kurz vor den Sauger geschafft, dann war allerdings Ende im Gelände.

Testergebnis: 7 Punkte

Umwelt

An Verpackungsmaterial ist nur das vorhanden was unbedingt sein muß. Keine unnötigen Plastiksäcke oder andere Umweltsünder. Der Karton ist neutral und mit einem kleinen Aufkleber versehen, fertig. Gerechnet an der zu erwartenden Lebensdauer des Saugers ist die Bilanz hier sicher im grünen Bereich, ganz im Gegensatz zu Billigsaugern die schon nach kurzer Zeit ausgetauscht werden müssen.

Testergebnis: 6 Punkte

Preis und Preis/Leistungverhältnis

Ich bin so frei und halte es hier mit meinem Vorredner, denn so wie er es beschreibt ist dem nichts mehr hinzuzufügen:
Der Preis ist sicherlich auf dem ersten Blick als gehoben zu bezeichnen. Wenn man sich jedoch den iPulse näher ansieht, wird einem zuerst die gute Verarbeitung auffallen. Auch das mitgelieferte Zubehör macht einen sehr guten Eindruck.
Wenn man sich die Mitbewerber anschaut, ist der Sauger meiner Meinung nach als preiswert einzustufen.


Testergebnis: 6 Punkte

Ausgefallen?

Umgefallen, aber nicht ausgefallen

Besondere Kritikpunkte

Auch ich wünsche mir ein hochwertiges Kunststoffrohrset um die statischen Entladungen zu eleminieren

Positiv aufgefallen

Saugleistung, Robustheit, Verarbeitung, Geräuschentwicklung, Staubrückhaltevermögen

Verbesserungsvorschläge

Eine komfortablere Entleerfunktion beim Nasssaugen, Kabelaufwicklung

Mein Testurteil

Da ich bereits einen ISP besitze war mir vorher schon bewusst was mich erwartet. Entsprechend ist natürlich auch meine Meinung zu dem Sauger. Der i-pulse ist die logische Weiterentwicklung zum ISP der ansich schon ein hervorragender Sauger war. Der i-pulse hat so manche Kleinigkeit noch ausgemerzt und wird meiner Meinung nach ein legendäres Werkzeug auf jeder professionellen Baustelle!

Mein Testergebnis

Ausstattung: 6 Punkte 25 %
Handhabung: 5 Punkte 25 %
Leistung: 7 Punkte 25 %
Umwelt: 6 Punkte 5 %
Preis und Preis⁄Leistungsverhältnis: 6 Punkte 20 %

Gesamtergebnis: 6 Punkte
Sehr gut ✱ ✱ ✱ ✱ ✱ ✱ ❍


Um die Bilder oder Dateianhänge anzusehen, musst du dich im Forum anmelden.

_________________
Nüchtern betrachtet war es besoffen besser...


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Re: Starmix ISP iPulse ARDL-1435 EWS / Industriesauger
BeitragVerfasst: 31. Jul 2013, 07:27 
Offline

Registriert: 26. Feb 2013, 17:45
Beiträge: 1
Wohnort/Region: NRW
– Elektrostar, Sauger, iPuls ARDL-1435 EWS

– Wann angeschafft? März 2013
– Wo gekauft? Testaktion vom Hersteller
– Neu/gebraucht? neu
– bezahlter Preis Testgerät
– Listenpreis des Herstellers für Neugerät 629,- Euro

Ausstattung
Die Ausstattung ist umfangreich, sprich verschiedene Düsen, Saugarm aus Stahl mit Fuß, für Teppich und Fliesen, Übergangsstück anpassbar für Säge etc., Aufbewahrung der Teile eher umständlich, von der Qualität her aber zufriedenstellend. Die Kurzbedienungsanleitung ist gut verständlich und übersichtlich. Zusätzlich lieferbares Systemzubehör wie z.B. ein Fahrbügel, um den der Schlauch einfacher gewickelt werden kann ist lieferbar. Leider ist der Schlauch nicht antistatisch und macht nicht den Eindruck allzu langer Lebensdauer. Große Bereifung hinten und Lenkrollen mit Feststeller vorne.
Testergebnis: 5 Punkte

Handhabung
Ordentliche Sackgröße, dafür auch schwer je voller er wird und für den Baustellenbetrieb eher unhandlich., Der Saugarm hat eine gute Länge, lässt sich gut halten, die Schalter sing gut erreichbar. Zum Öffnen des Filtergehäuses benötigt man ein Werkzeug, könnte einfacher gehen. Die Filter selber lassen sich dann einfach zur Reinigung entnehmen. Saugleistung gut einstellbar und Zubehörteile einfach zu wechseln. Die Unterbringung der Zubehörteile ist unpraktisch und kann besser separat aufbewahrt werden. Sehr gute Reichweite von Kabel und Schlauch. Sackwechsel lassen sich einfach handhaben. Diese verfügen auch über eine Verschlusskappe. Beim Absaugen von Handgeräten gibt es einen ständigen Kabel-Schlauchsalat.
Testergebnis: 5 Punkte

Leistung
Die Motorleistung insgesamt ist sehr zufriedenstellend. Da werden auch größere Teile, quasi alles was durch passt mühelos aufgenommen. Hab mal versehentlich ohne Sack gesaugt. Hat eine Ewigkeit gedauert bis das Gerät zu Mucken anfing. Die Filter waren halt dann nach jeder Rüttlung direkt wieder dicht. An der Saugleistung hat man es aber trotzdem kaum gemerkt.
Testergebnis: 7 Punkte

Umwelt
Verpackungsmaterialien aus Pappe und Folien lassen sich problemlos entsorgen. Das Arbeitsgeräusch ist im Verhältnis zur Saugleistung eher leise. Also kein nervender Düsenjet. Gleiches gilt für die Filterrüttlung. Das Gehäuse lässt sich gut reinigen. Es fehlt an der Filterklasse M , eigentlich für alle Gewerbetreibende ein Muss.
Testergebnis: 5 Punkte

Preis und Preis/Leistungverhältnis
Meinem Eindruck nach im Preis-Leistungsverhältnis o.k. . Der gefühlt hohe Preis ist im Verhältnis zu anderen Herstellern vergleichbarer Qualität gut.
Testergebnis: 5,5 Punkte


Ausgefallen?
bisher ohne Defekte

Besondere Kritikpunkte
Beim Einsatz als Staubabsaugung von Handgeräten ( Säge, Schleifmaschiene) ist der Dauerstrom der Steckdose eher unpraktisch. Wenn das Gerät bei sich füllendem Staubsack getragen werden muss eher unhandlich. Antistatischer Schlauch sollte Standard sein!! Im Gewerbebereich geht’s nicht ohne Staubklasse M.


Positiv aufgefallen
Der Saugarm ist sehr stabil mit guter Arbeitslänge. Die Saugleistung ist hervorragend .Die Filterrüttlung macht einen sehr guten Eindruck.


Verbesserungsvorschläge
Antistatischer Schlauch!!. Falls noch nicht möglich alternativ mit Staubklasse M!!. Schlauch mit integriertem Kabel für Absaugung von Handgeräten!!.
Mein Testurteil
Im Gesamten, auch an der Punktzahl erkennbar, durchaus eine brauchbare Alternative zu Geräten mit deutlich höherem Preis. Für die Handhabung von Handgeräten wie Schleifmaschine oder Handkreissäge klare Defizite bei Schlauch und Filterklasse. Was die Lebensdauer betrifft, lässt sich sicherlich nach ca.3 1/2 Monaten noch nicht allzu viel sagen. In dieser Zeit haben wir das Gerät allerdings schon ordentlich gequält.

Mein Testergebnis
Ausstattung: 5 Punkte 25%
Handhabung: 5 Punkte 25%
Leistung: 7 Punkte 25%
Umwelt: 5 Punkte 10%
Preis u. Preis/Leistungsverhältnis: 5,5 Punkte 15%
Gesamtergebnis: 27,5 Punkte
5.5


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de