Bosch-Neuheiten für Profis 2015

21.03.2015

Mehr Funktionen und Komfort

Lädt Akkuschrauber während der Fahrt: das „Wireless Charging Holster“ von Bosch.
Das Holster ist mit den Fahrzeug- einrichtungen von Sortimo kompatibel.
Am Einsatzort angekommen, ist der Akku-Bohrschrauber gleich wieder einsatzbereit.

Auf der diesjährigen Fachpressekonferenz stellte Henk Becker, Mitglied des Bereichsvorstands von Bosch Power Tools, die wichtigsten Neuheiten für professionelle Anwender vor. Hier eine Zusammenfassung seiner Präsentation mit einigen Ergänzungen.

Bosch gliedert sein Programm für Profis neuerdings nach den Anforderungen der Verwender in industrialisierte und aufstrebende Märkte. In den industrialisierten Märkten lässt sich ein hoher Wettbewerbsdruck beobachten. Daher liegt der Fokus auf Produktivität. Handwerker müssen schnell und flexibel sein und Rüstzeiten auf ein Minimum reduzieren, um effizient zu arbeiten. Daneben spielt der Anwenderkomfort eine wichtige Rolle, wie geringes Gewicht und Vibration der Geräte. Diese Anforderungen erfüllen Akkugeräte besonders gut. Sie werden von Profis nach wie vor stark nachgefragt und ihr Marktanteil wächst kontinuierlich. Für Bosch ist deshalb das Akkusegment ein wichtiges Wachstumsfeld.

Das „Wireless Charging System“ wird ausgebaut

Im letzten Jahr stellte Bosch mit dem „Wireless Charging System“ eine Weltneuheit zum induktiven Laden von Akkus vor. 2015 soll das System konsequent ausgebaut werden. Dazu wird es zusätzlich zum Ladegerät eine mobile Lösung geben: das „Wireless Charging Holster“. Es lädt 18 Volt-Akkuschrauber auf dem Weg zum Einsatzort. So können Handwerker die Fahrzeit effizient nutzen und wertvolle Arbeitszeit sparen.

Das Holster ist mit dem Fahrzeugeinrichtungssystem von Sortimo kompatibel und kann flexibel angebracht werden – sowohl an Auszugsschienen als auch an vertikalen oder horizontalen Flächen im Fahrzeug. Es wird über den 12 Volt-Anschluss geladen. Ein zum System gehörender Spannungswandler sorgt für die richtige Energieübertragung zum Ladegerät. Alternativ kann das Ladegerät auch direkt an eine vorhandene 230 Volt-Steckdose angeschlossen werden. Das Ergebnis sind immer geladene Akku-Schrauber vor Ort.

Das „Wireless Charging Holster“ soll ab Mai 2015 ab 119,00 Euro zzgl. MwSt. erhältlich sein. Das Set mit Spannungswandler, Akku-Ladegerät und 2,0 Ah-Akkupack soll 299,00 Euro zzgl. MwSt. kosten.

Das FlexiClick-System beinhaltet die Akku-Bohrschrauber GSR 14,4 V-EC FC2 oder GSR 18 V-EC FC2 sowie Bohrfutter-, Exzenter- und Winkelaufsätze. Eine Weltneuheit ist der Bohrhammer zum Aufstecken.
Der Bohrhammeraufsatz GHA FC2 Professional verwandelt den Akku-Bohrschrauber in einen SDS-plus-Bohrhammer mit einer Schlagenergie von einem Joule.
Der Exzenteraufsatz GEA FC2 Professional von Bosch ermöglicht randnahes Schrauben.

Akkuschrauber wird zum Bohrhammer

Das neue Flexiclick-System von Bosch bietet neben Bohrfutter-, Exzenter- und Winkelaufsatz erstmals einen Bohrhammeraufsatz. Der Bohrhammeraufsatz GHA FC2 Professional verwandelt die zugehörigen Akku-Bohrschrauber GSR 14,4 V-EC FC2 Professional und GSR 18 V-EC FC2 Professional in SDS-plus-Bohrhämmer mit einer Schlagenergie von einem Joule. Das mechanische Hammerschlagwerk ist im Bohrhammeraufsatz integriert. Dadurch kann man mit den Geräten im Gegensatz zu herkömmlichen Schlagbohrschraubern sogar mühelos in Beton bohren. Der maximale Bohrdurchmesser liegt bei zehn Millimetern. Mit 270 Millimeter Länge bei montiertem Aufsatz sind die Geräte darüber hinaus kompakter als herkömmliche Bohrhämmer. 

Zum Verbinden der vier FlexiClick-Aufsätze mit den Akku-Bohrschraubern muss der Handwerker einfach den Aufsatz an die FlexiClick-Schnittstelle ansetzen und diesen im Uhrzeigersinn drehen. Ein mehrfaches Klicken signalisiert die sichere Verbindung – und schon ist das System einsatzbereit.

Das FlexiClick-System soll ab Mai 2015 auch in Deutschland erhältlich sein. Die beiden Akku-Bohrschrauber kosten 339,00 bzw. 389,00 Euro. Mit dem Bohrfutter- und Bohrhammeraufsatz kosten sie 90,00 Euro mehr, mit allen vier Aufsätzen 190,00 Euro mehr. Der Bohrfutter-, Winkel- und Exzenteraufsatz sind auch einzeln für jeweils 59,00 Euro erhältlich. Der Bohrhammeraufsatz kostet 99,00 Euro. Alle Preise zzgl. MwSt.

Einstieg in ein neues Produktsegment

Der Thermodetektor GIS 1000 C hat eine integrierte Kamera sowie eine Bluetooth-Schnittstelle, um Fotos und Messdaten per App auf Smartphones und Tablets weiterzuverarbeiten.
Mit der Thermokamera GTC 230 C können Handwerker per Wärmebild Schwachstellen finden und dokumentieren.
Mit der Thermokamera erkennen Elektriker schnell und einfach überhitzte Leitungen und Sicherungen. In den gespeicherten Wärmebildern ist jeder der 4.800 Pixel ein Messpunkt.

Bei zwei neuen Geräten haben die Entwickler gleich zwei wesentliche Trends berücksichtigt. Erstens die Möglichkeit, Geräte per Smartphone zu steuern beziehungsweise Daten weiterzuverarbeiten, und zweitens den Wunsch, Energie sowie deren Kosten einzusparen. Es handelt sich um den Thermodetektor GIS 1000 C Professional und die Thermokamera GTC 230 C Professional, mit denen Bosch jetzt auch in das Geschäftsfeld der Temperaturmessung für Profis einsteigt. Beide Geräte bieten die Möglichkeit, die Messergebnisse schnell und einfach zu dokumentieren.

Präzise Messungen mit Interpretationshilfe

Der Thermodetektor GIS 1000 C Professional ist der erste Thermodetektor mit integrierter Kamera sowie Bluetooth-Schnittstelle, um Fotos und Messdaten in einer App für Android- und iOS-Smartphones und -Tablets weiterzuverarbeiten. Auf einem Foto, das aus der GIS measure&document App heraus gemacht wurde, können einzelne Messpunkte definiert werden. Der zugehörige Wert erscheint bei Verbindung mit dem Thermodetektor dann automatisch im Bild. Die Aufnahmen können mit Notizen versehen, gespeichert und per Mail versendet werden, beispielsweise für Rücksprachen mit dem Auftraggeber.

Der Thermodetektor erzielt dank Punktmessung sehr genaue Ergebnisse bei Temperaturen bis zu 1.000 °Celsius. Er enttarnt sekundenschnell Wärmebrücken und schimmelgefährdete Stellen. Das Gerät misst Raumtemperatur, Oberflächentemperatur sowie Luftfeuchtigkeit, setzt diese Werte in Relation und hilft dem Handwerker als einziger Thermodetektor seiner Klasse bei der Interpretation der Daten. Das Gerät zeigt anhand einer Farbskala den erfassten Temperaturbereich sowie -abweichungen und damit Taupunkte oder Wärmebrücken an.

Per Wärmebild Schwachstellen finden

Mit der Thermokamera GTC 230 C Professional geht Bosch noch einen Schritt weiter. Im Vergleich zur Punktmessung bildet die Thermokamera die Temperaturverteilung einer Fläche ab. Sie sorgt für einen schnellen Überblick über Schwachstellen. Mit ihrer Hilfe können zum Beispiel in einem Schaltschrank schnell überhitzte, fehlerhafte Bauteile gefunden werden. Durch eine regelmäßige Prüfung und Dokumentation sind Veränderungen sofort zu erkennen und Ausfälle oder Brände können verhindert werden. 

Die Thermokamera zeichnet sich gegenüber vergleichbaren Wettbewerbermodellen durch ein 3,5 Zoll-Farbdisplay mit Editierfunktion per Touchscreen aus und kann nicht nur Fotos, sondern auch Videos mit Tonspur aufzeichnen. In den gespeicherten Wärmebildern ist jedes Pixel ein Messpunkt, sodass man sich per Fingertipp die Temperatur jedes beliebigen Punktes anzeigen lassen kann. Das Gerät markiert außerdem automatisch den kältesten und den wärmsten Bildpunkt. So können beispielsweise Lecks in Wasserleitungen ausfindig gemacht werden. 

Die Bedienung über den Bildschirm und vier Tasten ist selbsterklärend. Per Knopfdruck kann man eine Bild-in-Bild-Funktion aktivieren. Sie zeigt das Wärmebild im Kontext des Originalbildes, wodurch sich Messungen einfacher zuordnen lassen. Die erfassten Daten können anschließend per Micro-SD-Karte oder Micro-USB-Anschluss auf den PC geladen und weiterverarbeitet werden.

Der neue Thermodetektor und die Thermokamera soll ab Herbst 2015 erhältlich sein. Die Thermokamera GTC 230 C soll 999,00 Euro, der Thermodetektor GIS 1000 C 399,00 Euro zzgl. MwSt. kosten.

Die neuen 36 Volt-Bohrhämmer bieten mit einem 3,2 Joule starken Schlagwerk und robustem Motor eine hohe Bohr- und Meißelleistung. Der mit vier Bürsten ausgestattete Motor sorgt im Gegensatz zum bisherigen zweibürstigen Motor für eine längere Lebensdauer durch geringere Belastung der einzelnen Bürsten.
Die neuen Bohrhämmer zeichnen sich durch mehr Leistung, eine längere Lebensdauer, neue Komfort-Funktionen, Vibrationsdämpfung sowie längere Akkulaufzeiten aus.
Die Electronic Precision Control (EPC) erleichtert präzises Arbeiten an empfindlichen Materialien. Sie begrenzt die Leistung des Bohrhammers auf 70 Prozent bei langsamerem Hochlauf.

Neue 36 Volt-Bohrhämmer

Bosch ersetzt die bisherigen 36 Volt-Akku-Bohrhämmer durch eine neue Generation, den GBH 36 V-LI Plus Professional (mit Festfutter) und den GBH 36 VF-LI Plus Professional (mit Wechselfutter). Beide Bohrhämmer sollen sich durch mehr Leistung, eine längere Lebensdauer, neue Komfort-Funktionen, Vibrationsdämpfung sowie längere Akkulaufzeiten auszeichnen. Angeblich sollen sie sogar schneller sein, als vergleichbare Netzgeräte der 3 Kilo-Klasse.

Beide Geräte sind mit Electronic Rotation Control (ERC) sowie Electronic Precision Control (EPC) ausgestattet. Diese Elektronik-Innovationen von Bosch sorgen für komfortableres und kontrolliertes Arbeiten. Bei der Electronic Rotation Control (ERC) erkennt ein integrierter Sensor ein plötzliches Blockieren während des Arbeitsvorgangs – etwa durch Verkanten in Metall oder einen harten Gegenstand im Mauerwerk – und schaltet den Motor sofort ab, um das Handgelenk des Anwenders zu schonen. Die Electronic Precision Control (EPC) erleichtert präzises Arbeiten an empfindlichen Materialien. Ist die EPC-Funktion aktiviert, wird die Maximalleistung des Bohrhammers auf 70 Prozent bei langsamerem Hochlauf limitiert. Dadurch kann der Handwerker auch in empfindlicheren Materialien, wie zum Beispiel Fliesen, von Beginn an im Hammermodus arbeiten. Ein Abrutschen beim Anbohren wird verhindert und es lassen sich schnell und einfach präzise Ergebnisse erzielen. Darüber hinaus verfügen die Geräte über eine effiziente Vibrationsdämpfung: Ein Dämpfungselement entkoppelt den Haupthandgriff vom Hammer-Antrieb und reduziert so die Vibrationsbelastung für den Anwender im Vergleich zum bisherigen Modell um 25 Prozent.

Die neuen Akku-Bohrhämmer mit 36 Volt sind ab Mai 2015 im Fachhandel erhältlich. Der GBH 36 V-LI Plus Professional kostet 739,00 Euro, der GBH 36 VF-LI Plus Professional 789,00 Euro, jeweils zzgl. MwSt.

Drehschlagschrauber mit EC-Motoren

Längere Laufzeit und Lebensdauer für mehr Effizienz: drei neue Akku-Drehschlagschrauber mit EC-Motoren.
DerDrehschlagschrauber GDS 18 V-EC 250 Professional schafft ein Drehmoment von 250 Newtonmetern im Rechts- und Linkslauf. Fotos: Bosch

Mit den Akku-Drehschlagschraubern GDR 10,8 V-EC Professional und GDS 10,8 V-EC Professional im 10,8 Volt-System sowie den GDS 18 V-EC 250 Professional mit 18 Volt erweitert Bosch sein Programm.Die neuen Geräte bieten Handwerkern aufgrund ihres bürstenlosen EC-Motors eine 30 Prozent längere Akku-Laufzeit sowie eine bis zu 100 Prozent längere Lebensdauer im Vergleich zu Drehschlagschraubern mit konventionellen Motoren. 

Der bürstenlose EC-Motor ist komplett wartungsfrei und besitzt einen hohen Wirkungsgrad. Dadurch können Handwerker pro Akku-Ladung länger mit den Geräten arbeiten. Zudem erzeugt er weniger Wärmeverluste und die Geräte werden nicht so heiß.

Die beiden Akku-Drehschlagschrauber mit 10,8 Volt unterscheiden sich durch ihre Sechskant- beziehungsweise Vierkant-Werkzeugaufnahme sowie durch ihr Drehmoment. Dank Bosch EC-Technik schaffen die Maschinen 110 beziehungsweise 115 Newtonmeter und eignen sich damit für 80 Prozent aller gängigen Anwendungen in Holz und Metall.

Der Drehschlagschrauber GDS 18 V-EC 250 Professional soll mit einem Drehmoment von 250 Newtonmetern im Rechts- und Linkslauf sowie einem Gewicht von nur 1,9 Kilogramm das beste Verhältnis von Leistung zu Gewicht seiner Klasse bieten. Bei Montagearbeiten im Stahl-, Metall- und Maschinenbau können Handwerker mit diesem Gerät beispielsweise verrostete Betonschrauben mit einem maximalen Durchmesser von 16 Millimetern problemlos lösen. Das Gerät zeichnet sich zudem durch seine besonders kompakte Bauform mit schlankem Griff aus. Durch die Kugelarretierung am ½-Zoll-Vierkantschaft ist ein schneller und einfacher Wechsel des Steckschlüssels möglich. Zur weiteren Ausstattung des Akku-Drehschlagschraubers gehört eine LED im Gerätekopf.

Alle drei Akku-Drehschlagschrauber sollen ab Mai 2015 erhältlich sein. Die 10,8 Volt-Geräte kosten 249,00 Euro, der GDS 18 V-EC 250 Professional 529,00 Euro, jeweils zzgl. MwSt.

Intelligentes Bestandsmanagement

Bosch nutzt bereits die Vernetzung mit Angeboten wie der Bosch Toolbox App oder dem Laser-Entfernungsmesser GLM 100 C Professional. Die Toolbox App bietet Handwerkern Funktionen wie Aufmaßkamera, Baudokumentation und digitale Rapportzettel. Der Laser-Entfernungsmesser erleichtert Handwerkern durch die Verbindung von Gerät und App die Bemaßung und Dokumentation von Baustellen. Das Thema Vernetzung besitzt immenses Potenzial: Stellen Sie sich vor, Sie sind Unternehmer und könnten auf einen Blick sehen, welche Elektrowerkzeuge Ihren Handwerkern zur Verfügung stehen und wo sich die Geräte befinden. Stellen Sie sich vor, Sie sind Handwerker und wollen auf die Baustelle. Ein Blick in die App genügt und schon wissen Sie, ob Sie alle erforderlichen Werkzeuge dabei haben. Damit gehören vergessene Geräte der Vergangenheit an. Ihr Werkzeug ist gerade ausgefallen und Sie benötigen Ersatz? Auch hier genügt ein Blick in die App und in wenigen Sekunden ist geklärt, welcher Kollege das benötigte Gerät hat. Das sind nur einige Beispiele für intelligentes Bestandsmanagement. Sie optimieren Arbeitsabläufe, sparen Zeit und erhöhen die Produktivität. Bosch plant die Einführung eines solchen Systems für Herbst dieses Jahres. Nähere Einzelheiten nannte der Hersteller bisher noch nicht.

Erfolg in aufstrebenden Märkten

Mit großem Engagement bearbeitet Bosch auch die aufstrebenden Märkte wie China, Indien, Russland, Afrika und Brasilien. Hier arbeiten viele Handwerker noch mit klassischen Handwerkzeugen wie Schraubenzieher, Hammer und Meißel. Diese Handwerker müssen zunächst davon überzeugt werden, dass ein Wechsel zum Elektrowerkzeug Vorteile bringt – und sie müssen sich dieses Elektrowerkzeug leisten können. Der Schlüssel zum Erfolg sind robuste, zuverlässige Produkte, die einfach gewartet werden können und die die vorhandene Kaufkraft berücksichtigen. Nach erfolgreichen Pilotprojekten in China und Russland will Bosch in diesen aufstrebenden Märkten eine komplette Produktserie einführen, inklusive Service und Distribution. Geplant sind mehr als 20 Produkte, sowohl Kabel- als auch Akku-Geräte, die alle gängigen Anwendungen abdecken, darunter Bohrhammer, Bohrschrauber, Schlagbohrmaschine, Winkelschleifer und Handkreissäge. Das Programm wird gestaffelt eingeführt und soll 2017 in den aufstrebenden Märkten zur Verfügung stehen.

- - - Anzeige - - -
- - - Anzeigen - - -
- - - Anzeige - - -