Bosch-Neuheiten für Heimwerker 2015

19.03.2015

Innovationen sollen die Arbeit erleichtern

Auf der jährlichen Fachpressekonferenz kündigte Henning von Boxberg, Chef von Bosch Power Tools, über 100 Neuheiten vom neuen Ixo bis zum 3D-Drucker für 2015 an. Der Anspruch der Entwickler ist, dass die Innovationen die Arbeit der Anwender erleichtern. Hier eine Zusammenfassung der wichtigsten Neuheiten für Heimwerker.

Es gibt nicht den Heimwerker per se, sondern eine große Bandbreite – vom Einsteiger bis hin zum passionierten Do-it-yourselfer. Allen gemeinsam ist der Wunsch nach einfach bedienbaren und bequemen Lösungen. Gleichzeitig gewinnt auch die Freude am Heimwerken an Bedeutung.

Die wichtigsten Trends

1. Die rasante Entwicklung des Internets und die zunehmende Verwendung von Smartphones und Tablets eröffnen neue Möglichkeiten, intelligente Lösungen und Dienstleistungen anzubieten.

2. Die Nachfrage nach Akkugeräten steigt weiter. Bosch hat den Markt für leistungsfähige Geräte mit Lithium-Ionen-Akku durch Innovationen, wie den Akkuschrauber Ixo, den Robotermäher Indego und Profigeräte, die kraftvoll wie Netzgeräte sind, maßgeblich geprägt.

Die Laser-Entfernungsmesser PLR 30 C und PLR 50 C übertragen per Bluetooth die Messergebnisse an Smartphones und Tablets.
Die beiden Geräte berechnen auch Flächen und Volumen, können Ergeb- nisse summieren und voneinander abziehen und Dauermessungen machen. Der PLR 50 C hat zusätzlich einen Neigungssensor.

Messgeräte mit App

Für viele Heimwerker ist das Smartphone zu einem zentralen Bestandteil der Kommunikation und Informationsbeschaffung geworden. Zunehmend dient es aber auch als Fernsteuerung für Licht, Heizung und Unterhaltungselektronik. Diese Entwicklung eröffnet die Möglichkeit, Lösungen anzubieten, die weit über das klassische Elektrowerkzeug hinausgehen.

Ein Beispiel dafür sind die Laser-Entfernungsmesser PLR 30 C und PLR 50 C. Es sind die ersten Laser-Entfernungsmesser für Heimwerker mit integrierter Bluetooth-Schnittstelle. Mit ihrer Hilfe können Messwerte schnell und einfach in die zugehörige App für Android- und iOS-Smartphones sowie -Tablets übertragen und dort weiterverarbeitet werden. Statt mühsam mit Zettel und Gerät hantieren zu müssen, überträgt der Verwender die Daten direkt vom Laser-Entfernungsmesser in die „PLR measure&go App“. Foto schießen oder Skizze anlegen, Messwerte hineinladen, Notizen dazu machen, speichern und per E-Mail versenden – das alles leistet die kostenlose App. Fehler durch manuellen Übertrag der Messwerte werden so verhindert. Das Risiko, wichtige Details zu vergessen, wird minimiert. Egal, ob beim Renovieren, Umzug oder Umbau: Die „PLR measure&go App“ ersetzt Bleistift und Zettel und macht Heimwerkern das Messen und Dokumentieren leicht.

Für alle, die viele Funktionen benötigen und dabei Wert auf eine möglichst einfache Bedienung legen, hat Bosch den PLR 50 C entwickelt. Er ist der erste Laser-Entfernungsmesser für Heimwerker, der über das Display per Fingertipp zu bedienen ist und einen Neigungssensor hat. Dieser ermöglicht zusätzliche Funktionen: Soll beispielsweise die Höhe einer Wand gemessen werden, einfach schräg mit dem PLR 50 C auf deren Oberkante zielen. Das Gerät errechnet aus der Entfernung und dem Winkel der Messung dann automatisch die tatsächliche Höhe. Dank Farb-Touchscreen kann man sehr einfach durchs Menü navigieren und die jeweilige Funktion steuern.

Die neuen Bosch Laser-Entfernungsmesser sollen ab April 2015 im Handel erhältlich sein. Der PLR 30 C soll 99,99 Euro, der PLR 50 C 149,99 Euro (jeweils inkl. 19% MwSt. ) kosten.

Akkumaschinen mit „Syneon-Chip“sollen bis zu 85 Prozent mehr Anwendungen, als vergleichbare Geräte ermöglichen.
Ab Juli gibt es mehr Akkukapazität und schnellere Ladegeräte für Heimwerker.

Effiziente Akkugeräte dank „Syneon-Chip“

Bosch-Akkugeräte für Heimwerker sollen bis zu 85 Prozent mehr Anwendungen als vergleichbare Wettbewerbsgeräte ermöglichen. Grundlage dafür ist eine optimale Abstimmung der maßgeblichen Bauteile, wie Motor und Getriebe in Kombination mit einer intelligenten Elektronik, dem „Syneon Chip“. Dadurch stehen Heimwerkern immer die optimale Kraft und die maximale Ausdauer für jedes Projekt zur Verfügung. Beispielsweise können Heimwerker mit dem Akku-Bohrschrauber PSR 18 LI-s bis zu 60 Prozent mehr Schrauben pro Akkuladung verarbeiten und bis zu 85 Prozent mehr Bohrungen ausführen, als mit vergleichbaren Geräten. Das soll ein unabhängiges Prüfinstitut bestätigt haben. Bosch verspricht außerdem, dass die Geräte ihre volle Leistung beibehalten, bis der Akku leer ist. So können Heimwerker mit den Bosch-Akkugeräten bis zum Schluss kraftvoll schrauben, bohren, sägen, schleifen oder auch staubsaugen.

Ab Juli 2015 sollen die Heimwerkergeräte mit 2,5 Ah-Akkupacks ausgestattet werden. Ein neues Ladegerät mit 3,0 Ampere Ladestrom lädt die Akkus dann doppelt so schnell auf, wie das bisherige Bosch-Ladegerät. Nach 40 Minuten ist der 2,5 Ah-Akku zu etwa 80 Prozent geladen. Eine vollständige Ladung benötigt 60 Minuten.

Besonders stolz ist der Hersteller auf die Ergebnisse des aktuellen Tests der Stiftung Warentest. Im Vergleich von insgesamt 36 Akku-Bohrschraubern, Akku-Schlagbohrschraubern, Schlagbohrmaschinen und Bohrhämmern belegten Bosch-Maschinen jeweils den ersten Platz im Gesamturteil. Und der Bosch Uneo Maxx schnitt im Test als einziger Akku-Bohrhammer außer Konkurrenz gut ab.

Mit den neuen 18 Volt-Maschinen kehrt Bosch zurück zur Pistolenform.
Die mit einem bürstenlosen Motor ausgestatteten Maschinen sind besonders kompakt und leicht.

 Akkugeräte mit neuer Ergonomie

Zwei neue Geräte mit „Syneon-Chip“ sind der Akku-Bohrschrauber PSR 18 LI-2 Ergonomic und der Akku-Schlagbohrschrauber PSB 18 LI-2 Ergonomic. Nach jahrelanger Diskussion über die ergonomischen Vorteile des T-Handgriffs gegenüber der Pistolenform bei Akku-Bohrschraubern lobt Bosch jetzt als besonders ergonomisch, dass Geräteachse und Griffmulde der neuen Geräte auf einer Linie liegen. „Die Hand schmiegt sich beim Schrauben und Bohren automatisch an. Dadurch wird die Kraft optimal übertragen. Darüber hinaus sollen Heimwerker die Bohrschrauber dank zusätzlichem Griffbogen, der den Geräten ihr typisches Aussehen verleiht, auch bequem mit zwei Händen führen können. Weiterer Pluspunkt: Die Geräte sind 20 Prozent kleiner und zehn Prozent leichter als herkömmliche Akku-Bohrschrauber mit 18 Volt.

Zusätzlich haben die Geräte einen Kick-Back-Stopp: Erkennt der integrierte Sensor ein plötzliches Blockieren während des Arbeitsvorgangs – etwa durch Verkanten in Metall oder einen harten Gegenstand im Holz oder Mauerwerk – schaltet der Motor sofort ab und minimiert ein ungewünschtes Weiterdrehen des Bohrschraubers. Das ist zum Beispiel dann von Vorteil, wenn der Heimwerker auf einer Leiter steht und durch einen plötzlichen Ruck das Gleichgewicht verlieren könnte. Diese Kombination aus kompakter Bauweise, geringem Gewicht, kräfteschonender, einfacher Bedienung sowie Kick-Back-Stopp macht das Arbeiten mit den Bohrschraubern so ergonomisch, dass die „Aktion Gesunder Rücken e.V.“ (AGR) sie mit ihrem Gütesiegel ausgezeichnet hat.

Die kompakten 18 Volt-Maschinen sollen ab Oktober 2015 erhältlich sein. Mit einem Akku und Schnellladerät gibt es den Akku-Bohrschauber PSR 18 LI-2 Ergonomic im Koffer für 199,99 Euro inkl. 19% MwSt. Der entsprechend ausgestattete Akku-Schlagbohrschrauber  PSB 18 LI-2 Ergonomic soll 219,99 Euro kosten.

Der neue Ixo soll durch das Stoff-Etikett mit seinem Namen noch mehr auffallen.

Der Ixo von Bosch jetzt in fünfter Generation

Der Ixo wurde bisher rund 14 Millionen Mal verkauft und ist schon lange weit mehr als ein klassisches Elektrowerkzeug: Er kann Weinflaschen öffnen, Speisen würzen, Grillkohle anfeuern, um die Ecke schrauben und gleitet dank Universalschneideaufsatz mühelos durch unterschiedliche Materialien. Künftig zeigt sich der Ixo mit modischem Accessoire: einem Stoff-Etikett mit seinem Namen. Damit soll der kleine Alltagshelfer einmal mehr seine Einzigartigkeit unterstreichen.

Der neue Ixo verfügt über eine optimal an die Hand angepasste Bauform sowie ein neues Schalter-, Licht- und Ladekonzept. Beispielsweise kann der An-/Aus-Schalter jetzt in unterschiedlichen Griffpositionen bedient werden.

Mit seinem „PowerLight“ setzt der Ixo den vor ihm liegenden Arbeitsbereich in Szene: Die LED am Schrauberkopf bietet ein weißes und damit helleres Licht, das jetzt zusätzlich eingestellt werden kann. Als Streulicht leuchtet es den Arbeitsbereich zuverlässig aus, als Spot trifft es genau den Schraubenkopf. Der neue Ixo wird darüber hinaus per Micro-USB-Kabel geladen, seine Ladezeit ist auf drei Stunden verkürzt. So ist der kleine Helfer noch schneller einsatzbereit für viele kreative Ideen.

Der Dremel 3D Idea Builder druckt, was auch immer man in 3D haben möchte: fehlende Würfel oder Spielfiguren, dekorative Gegenstände wie Vasen und Kerzenständer, Schmuckstücke vom Ohrring bis zum Armreif, Christbaum- und Schlüsselanhänger, Spielzeugfiguren, Stifthalter und vieles mehr. Fotos: Bosch

Von Dremel: 3D-Drucker für jedermann

Mit einem 3D-Drucker will Bosch neue Produktsegmente erschließen. Der Dremel 3D Idea Builder, ein 3D-Drucker, eröffnet Anwendern völlig neue Möglichkeiten, eigene Ideen in Farben und Formen umzusetzen und zu verwirklichen: Ob Spielzeugfiguren, dekorative Gegenstände, wie Vasen und Kerzenständer, Schmuckstücke vom Ohrring bis zum Armreif, Christbaum- und Schlüsselanhänger, Handyhalter und vieles mehr – er druckt, was auch immer man in 3D haben möchte.

Was Anwender bisher vom 3D-Druck abgehalten hat, war die komplexe Technik, eine wenig anwenderfreundliche Bedienung, fehlende Serviceangebote und eine komplizierte Software. Viele stellen sich auch die Frage, ob die Qualität des Drucks tatsächlich dem gewünschten Ergebnis entspricht. Mit dem Dremel 3D Idea Builder will Bosch diese Barrieren abbauen. Das Gerät soll sich sowohl für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene eignen. Sie können nach Auspacken des 3D-Druckers schnell beginnen. In wenigen Schritten ist er installiert und das Druckmaterial, das sogenannte Filament, eingesetzt. Mit der beigefügten Speicherkarte kann der Nutzer schnell und ohne Verbindung zu einem Computer mit den ersten, vorinstallierten Druckvorlagen arbeiten. Ein Touchscreen führt intuitiv durch die einzelnen Schritte. Hat sich der Nutzer mit dem Gerät vertraut gemacht, findet er auf der Dremel-Webseite über 100 weitere Druckvorlagen oder kann seiner Kreativität mit einer kostenlosen CAD-Software freien Lauf lassen.

Gedruckt wird mit PLA, einem umweltfreundlichen Kunststoff auf Pflanzenbasis. Der Drucker schmilzt und druckt das Filament und erzeugt Schicht für Schicht das Werkstück. Aufgetragen werden sehr feine Schichten von bis zu 100 Mikrometern, also 0,1 Millimeter, was einem Blatt Papier entspricht. Dadurch erzielt der Dremel 3D Idea Builder eine hohe Oberflächenqualität.

Der bereits in USA erhältlichte Dremel 3D Idea Builder soll ab Juni 2015 auch in Deutschland für 999,99 Euro verkauft werden. Vertrieben werden soll er über Bau- und Heimwerkermärkte sowie den Dremel Onlineshop.

Bosch macht das Heimwerken leicht

„Einfach heimwerken mit Bosch“ lautet das Motto, das der Hersteller 2015 erfüllen und damit Kunden begeistern und gewinnen möchte. Nähere Einzelheiten über die neuen Produkte werden wir in den nächsten Monaten ausführlich auf www.werkzeug-news.de vorstellen.

- - - Anzeige - - -
- - - Anzeigen - - -
- - - Anzeige - - -