Panasonic bringt Akkuwerkzeuge mit 4,2 Ah-Akkus

Die fünf neuen Akku-Werkzeuge von Panasonic lassen sich wahlweise mit 14,4 Volt- oder 18 Volt-Akkus betreiben.

22.10.2012

Panasonic bietet mehr Ausdauer und Flexibilität

Dank 18 Volt-Akkupack mit 4,2 Ah hat der Akku-Bohrschrauber EY 74A1 von Panasonic eine extrem lange Ausdauer beim Schrauben.
Die neuen Panasonic-Geräte können wahlweise mit 18,0 oder 14,4 Volt-Akkus benutzt werden.
Ideal für die Renovierung: Akku-Säbelsaäge EY 45A1. Fotos: Panasonic

Panasonic erweitert seine Tough Tool IP-Familie mit einer neuen Generation von Akkumaschinen, die sowohl mit 18,0 als auch 14,4 Volt-Akkus betrieben werden können. Außerdem erhöht der Hersteller die Akkukapazität auf einen neuen Spitzenwert bei Elektrowerkzeugen. Die neuen Akkupacks EY 9L45 und EY 9L51 können 4,2 Ah speichern.

Bei seinen fünf neuen Akkuwerkzeugen kombiniert Panasonic hohe Flexibilität mit höchster Kapazität. Je nach gewünschter Anwendung können die Geräte mit den besonders leistungsstarken 18,0 Volt-Akkus (3,3 und 4,2 Ah) oder den leichteren 14,4 Volt-Akkus (1,5 bis 4,2 Ah) ausgestattet werden. Die Elektronik in der Maschine erkennt automatisch die jeweilige Akkuspannung und stellt sich auf die bestmögliche Leistung ein. So können auch bereits vorhandene Akkupacks mit den neuen Maschinen problemlos weiterbenutzt werden.

Mit einer Akkukapazität von 4,2 Ah setzt Panasonic erneut Maßstäbe. Der Akku-Bohrschrauber EY 74A1 kann zum Beispiel mit nur einer Akkuladung (18 Volt/4,2 Ah) bis zu 340 Schrauben (8 x 80 mm) in Kiefernholz eindrehen.

Fünf Maschinen gehören zur neuen Gerätegeneration

Der Akku-Bohrschrauber  EY 74A1 ist die ideale Wahl zum Schrauben und Bohren in Holz und Metall. Mit 18 Drehmomentstufen plus Bohrstufe lässt sich das maximale Drehmoment von 32 Nm (weicher Schraubfall) bzw. 42 Nm (harter Schraubfall) begrenzen. Eine elektronische Drehzahlstabilisierung sorgt auch unter Last für gleichmäßiges Arbeiten. Der leistungsstarke Akku-Bohrschrauber, der serienmäßig mit zwei 18 Volt/4,2 Ah-Akkus geliefert wird, wiegt nur 1,7 kg.

Der Akku-Ergoschrauber (Schlagschrauber) EY 75A1 ermöglicht Verschraubungen in Holz und Metall mit hohem Drehmoment. Mit drei Schlagstufen (26/130/155 Nm) lässt sich die handliche Maschine an die jeweiligen Anforderungen auf der Baustelle anpassen. Für hohe Leistung und längere Lebensdauer ist der Ergoschrauber mit einem bürstenlosen Motor ausgestattet. Er verfügt über eine ¼“-Innensechskant-Aufnahme. Den EY 75A1 gibt es wahlweise mit zwei 18 Volt-Akkus mit 4,2 Ah oder zwei 14,4 Volt-Akkus mit 3,3 Ah.

Mit einer ½“-Außenvierkant-Aufnahme für schlagfeste Nüsse ist der Ergoschrauber EY 75A2 ausgestattet. Er besitzt ebenfalls drei Leistungs-/Drehmomentstufen (50/140/205 Nm) und einen bürstenlosen Motor. Auch der EY 75A2 wird wahlweise mit zwei 18 Volt- oder 14,4 Volt-Akkus geliefert.

Als ein Kraftpaket mit hoher Kondition erweist sich die neue Akku-Säbelsäge EY 45A1. Mit 28 mm Hublänge eignet sie sich für Demontagearbeiten bei der Renovierung und fürs schnelle und exakte Ablängen, z. B. von Leisten und Balken oder Rohren. Die Akku-Säbelsäge wiegt nur 3,4 kg und ist mit einem 18 Volt/4,2 Ah-Akku erhältlich.

Der nur 2,6 kg schwere Akku-Bohrhammer EY 78A1 bohrt nicht nur in Mauerwerk und härtesten Beton, mit dem mitgelieferten Bitadapter und der Drehmomentkupplung (5 Stufen plus Bohrgang) lässt er sich ebenso gut zum Schrauben verwenden. Ein Langsamanlaufschalter ermöglicht präzises Anbohren und sicheres Schrauben. Die elektronische Drehzahlstabilisierung sorgt auch unter Last für einen gleichmäßigen Arbeitsfortschritt und schließlich stoppt die Auslaufbremse das Einsatzwerkzeug sofort. Standardmäßig ist der Akku-Bohrhammer EY 78A1 mit einem 18 Volt/4,2-Akku ausgestattet. Er lässt sich auch mit vorhandenen 18 und 14,4 Volt-Akkus von Panasonic betreiben. Der Akku-Bohrhammer EY 78A1 ist der Nachfolgers des EY 7840, zu den Sie ausführliche Tests in unserem Testforum finden.

Alle fünf Panasonic-Werkzeuge gehören zu der Tough Tool IP-Serie. Akku und Maschinen sind nach IP56 staub- und wassergeschützt. Eine Sensorüberwachung der Akkuzellen gewährleistet einen optimalen Ladevorgang und verhindert eine Tiefenentladung. Damit der Akkupack nicht überhitzt, schaltet ein Sensor den Akku vorher ab und macht den Anwender durch eine blinkende Lampe darauf aufmerksam.

- - - Anzeige - - -
- - - Anzeigen - - -
- - - Anzeige - - -