Elektronischer Diebstahlschutz von Metabo

02.10.2003

Metabo schließt Elektrowerkzeuge ab


Fotos: Metabo

Metabo bietet jetzt Benutzern seiner Werkzeuge die Möglichkeit, die Maschinen elektronisch abzuschließen. Der Schlüssel für den Betrieb der Maschinen ist ein persönlicher Code.

„Bei einem Einbruch in der Nacht zum Sonntag entwendeten bislang unbekannte Täter im Baugeschäft ABC Werkzeuge im Wert von mehreren Tausend Euro“. So oder so ähnlich liest man regelmäßig in der Zeitung von Einbrüchen, bei denen Handwerks- und Industriebetriebe heimgesucht werden. Die vielen Tausend Diebstähle von hochwertigem Werkzeug auf Baustellen oder im Handel stehen dagegen selten in der Zeitung. Allein in Deutschland und Österreich werden pro Jahr Werkzeuge im von einen zweistelligen Millionenbetrag gestohlen – mit steigender Tendenz.

Diese Entwicklung war der Ansatz für den schwäbischen Elektrowerkzeughersteller Metabo, einen elektronischen Diebstahlschutz mit Namen „Code!“ zu entwickeln. Besitzer von betimmten Metabo-Elektrowerkzeugen können jetzt ihre Maschinen über eine Fernbedienung mit Infrarot per Knopfdruck abschließen. Mit dem neuen Sicherungssystem lassen sich die Geräte vor Gebrauch durch Langfinger oder auch anderen unbefugte Personen schützen. Abgeschlossene Geräte funktionieren nicht mehr und sind deshalb für potentielle Diebe uninteressant. Darüber hinaus ist das System sehr robust und angeblich nicht zu knacken, da die Elektronikplatine in der Maschine voll vergossen ist.

Ab Oktober 2003 gibt es zunächst zwölf Elektrowerkzeuge mit dem neuen Sicherheitssystem: acht Bohr- und Kombihämmer, zwei Multihämmer und zwei Schlagbohrmaschinen. Weitere Geräte sind in der Entwicklung.

Metabo-Maschinen mit Code!
Bohrhämmer BHE 26 BHE 26 Diagnostic
Kombihämmer KHE 26 KHE 26 Diagnostic
Kombihämmer KHE 28 KHE 28 Diagnostic
Kombihämmer KHE 32 KHE 32 Diagnostic
Multihämmer UHE 28 Multi UHE 28 Diagnostic
Schlagbohrmaschinen SBE 1010 Plus SBE 1010 Diagnostic
Die Maschinen mit Diagnostic in der Namensbezeichnung verfügen darüber hinaus über eine nutzungsabhängige Serviceanzeige, die gegen unvorhergesehenen Ausfall des Elektrowerkzeuges schützt. Ein eingebauter Microcontroller zeichnet Dauer und Härte des Arbeitsverhaltens auf und fordert den Anwender gegebenenfalls auf, sein Gerät zum Service zu bringen. Zusätzlich werden die persönlichen Daten des Gerätes beim Kauf elektronisch gespeichert.

Diese zunächst nur in Deutschland und Österreich lieferbaren Maschinen sind Code!-fähig und kosten keinen Cent mehr als bisher. Man erkennt sie am roten Kabel und an Aufklebern auf Maschine und Verpackung. Zum Sichern des Gerätes benötigt man einen sogenannten Code!-Key, einen elektronischen Schlüssel in Form einer Fernbedienung, wie man ihn vom Automobil her kennt. Den Code!-Key gibt es mit einem Schlüsselring und einer handelsüblichen 3-Volt-Batterie für zirka 39 Euro im Fachhandel. Man kann ihn entweder sofort mit der Maschine kaufen oder auch später anschaffen, wenn man vorerst auf das Abschließen der Elektrowerkzeuge verzichten will.

Die Sicherung der Maschinen ist relativ einfach. Zunächst muss der Besitzer den Schlüssel kodieren. Dies geht ohne Öffnen der Maschine. Der Anwender muss lediglich das Gehäuse des Code!-Key aufschrauben und an drei Einstellrädern eine frei wählbare und jederzeit änderbare Zahlen-Buchstaben-Kombination mit Hilfe eines kleinen Schlitzschraubendrehers einstellen. Jedes Rad ist mit den Zahlen 0 bis 9 und den Buchstaben A bis F versehen. Daraus ergeben sich 4.096 unterschiedliche Kombinationsmöglichkeiten.

Der Sicherheitscode lässt sich dann berührungslos in die Elektronik der neuen Maschinen übertragen. Dies geschieht per Infrarot. Hierzu muss der Stecker des Elektrowerkzeugs eingesteckt, das Geräte jedoch ausgeschaltet sein. Zum Übertragen des Codes muss der Anwender den Code!-Key in einem Abstand von maximal 15 Zentimeter über das Empfangsteil der Maschine halten und die beiden Knöpfe drei Sekunden lang drücken. Ein Signalton bestätigt die erfolgreiche Übertragung des Sicherheitscodes.

Mit einem einzigen Code!-Key kann der Besitzer eine Maschine oder alle Maschinen eines Anwenders oder den gesamte Maschinenpark eines Unternehmens schützen; denn der einmal eingestellte Code kann nacheinander auf alle Maschinen übertragen werden. Mehrere Code!-Keys ermöglichen es, eine oder mehrere Maschinen einzelnen Anwendern zuzuordnen. Das neue Sicherungssystem von Metabo kann auch im Handel eingesetzt werden. Die Geräte im Regal oder im Lager lassen sich mit dem System sowohl gegen Diebstahl als auch gegen unbefugtes Einschalten, zum Beispiel von Kindern, sichern. Das System arbeitet unabhängig von Spannungen und Steckern und funktioniert somit auch im Ausland.

Für den Fall, dass der Anwender den Code!-Key verlegt hat oder den Code ändern will, sollte er sich die eingestellte Kombination notieren und sicher aufbewahren, um einen Schlüssel programmieren zu können. Und wenn einmal der Fall eintreten sollte, das der Schlüssel weg und der Code auch nicht mehr auffindbar ist, hat der Metabo-Fachhändler auch dafür eine Lösung.

Archiv-Beitrag

Bei allen auf dieser Seite und ihren Unterseiten veröffentlichten Beiträgen und Dokumenten handelt es sich um Archivbeiträge. Die dargestellten Produkte und Preise sind in der Regel nicht mehr aktuell und oft auch nicht mehr verfügbar. Die Wiedergabe der Texte, Bilder und Prospekte erfolgt hier ausschließlich aus historischem Interesse.

Aktuelle Infos finden Sie auf der Startseite von www.werkzeug-news.de.

- - - Anzeige - - -
- - - Anzeigen - - -