Bodenanalyse für den Rasen

01.05.2011

Vom hässlichen Rasen zum grünen Teppich

Auch vertikutieren sorgt für einen schönen Rasen. Vorher sollte man ihn aber kurz mähen. Foto: Hornbach

Braune Flecken, kahle Stellen, so zeigen sich viele Rasenflächen. Die Ursachen dafür können vielfältig sein. Wer seinen Rasen grundlegend erneuern und dauerhaft schönhalten will, sollte zuerst einmal den Boden untersuchen. Hornbach bietet dafür jetzt eine kostenlose Bodenanalyse an.

Für die Frühjahrskur des heimischen Grüns empfiehlt sich im Vorfeld eine Analyse des Bodens. Dazu können Hobbygärtner zum Beispiel an fünf Stellen im Garten eine Rasenprobe entnehmen, die Erde vermischen und sie in einen Hornbach-Markt bringen. Dort werden die Proben kostenlos analysiert und die chemischen Eigenschaften, wie beispielsweise der pH-Wert und der Salzgehalt des Bodens, bestimmt. Das Ergebnis entscheidet über die nachfolgende Behandlung der Rasenfläche.

Nachdem die Unkrautjäger Spitzwegerich und Hahnenfuß entfernt haben, ist es je nach Bedarf ratsam, Sand oder Torf hinzuzugeben. Ist der Boden übersäuert, verbreitet sich vermehrt Moos. Um das Unkraut zu vermeiden, bietet sich eine Kur mit Kalk an, welche den Boden neutralisiert.

Auch die Bewässerung des Rasens spielt eine wichtige Rolle. Sobald der Fußabdruck im Gras zurückbleibt, reicht der Wassergehalt nicht mehr aus, um die einzelnen Grashalme wieder aufzurichten und es ist Zeit zum Bewässern. Mit speziellen Bewässerungssystemen, wie beispielsweise Sprinkleranlagen oder vollautomatischen Regnern, bleibt der Rasen mit wenig Aufwand saftig grün und dauerhaft schön. Darüber hinaus spart eine ausgeklügelte Bewässerungstechnik sowohl Wasser als auch Zeit.