Viking wird Stihl

27.01.2017

Stihl will alles Grüne orange machen


Aus Viking-Geräten sollen ab 2019 Stihl-Geräte werden.
Stihl-Chef Dr. Bertram Kandziora erwartet ein deutliches Absatzplus von der Umflaggung. Foto: Stihl

Ab 2019 will Stihl die Geräte seiner Gartengeräte-Tochter Viking in das eigene Programm integrieren. Mit dem Markenwechsel hofft das Unternehmen Wachstumspotenziale  unter seiner starken Marke nutzen zu können.

Da die beiden Marken Stihl und  Viking über sich ergänzende Produktportfolien verfügen, soll das Gesamtsortiment unverändert erhalten bleiben und auch künftig weiterentwickelt werden. „Mit der Integration beider Produktsortimente in eine Marke schaffen wir für den servicegebenden Fachhandel und den Kunden klare Orientierung und mehr Transparenz. Außerdem erweitern wir die Sortimentskompetenz der Marke Stihl“, betont Norbert Pick, Vorstand Marketing und Vertrieb. „Know-how, Entwicklungskompetenz und Innovationskraft werden im Unternehmen gestärkt, was schlussendlich dem Kunden zugutekommt – mit neuen Produkten und Features“, sagt Pick.

Garantie, Ersatzteile und Service für Viking-Produkte soll es weiterhin unverändert geben. Der bevorstehende Markenwechsel ist eine strategische Entscheidung mit langfristiger Perspektive. „Bis zum Startschuss 2019 ist genügend Zeit vorhanden, um eine sorgfältige Umsetzung sicherzustellen“, so Dr. Kandziora. Die Unternehmensgruppe garantiert, dass Regelungen für Viking-Produkte hinsichtlich Garantie, Ersatzteile und Service unverändert fortgelten. Der Stihl-Vorstandsvorsitzende Dr. Bertram Kandziora erklärt: „Unsere Kunden können auch weiterhin für ihre erworbenen Gartengeräte auf die bewährten Leistungen des Fachhandels zählen.“

Bereits 2008 hat die Stihl-Gruppe die Sortimente der Marken Stihl und Viking neu geordnet und alle handgetragenen Elektrogeräte von Viking unter der Marke Stihl angeboten. Die Folge soll ein deutliches Absatzplus bei diesen Produktgruppen gewesen sein.

Als Hersteller hochwertiger Gartengeräte gehört Viking seit 1992 zur Stihl-Unternehmensgruppe. Zum Produktportfolio der Marke zählen Rasenmäher, Robotermäher, Aufsitzmäher, Vertikutierer, Garten-Häcksler und Motorhacken. Vertriebspartner ist wie bei Stihl der servicegebende Fachhandel. Die Viking GmbH mit Sitz in Langkampfen, Österreich, ist zudem maßgeblicher Fertigungsstandort für die Akkuprodukte von Stihl. Das Unternehmen beschäftigt 450 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. „Mit dem Markenwechsel stellen wir die Weichen für weiteres, weltweites  Wachstum in der Stihl-Gruppe. Davon profitiert auch der Standort Langkampfen. Es bleiben nicht nur alle Arbeitsplätze erhalten, sondern die Beschäftigung wird dadurch sogar weiterhin gestärkt“, erklären Viking-Geschäftsführer Dr. Peter Pretzsch und Stihl-Vorstandsvorsitzender Dr. Bertram Kandziora.