Bau 2017 - München 16. bis 21. Januar 2017

11.01.2017

Die Zukunft des Bauens auf 180.000 m²

Vom 16. bis 21. Januar 2017 präsentieren mehr als 2.000 Aussteller auf der BAU 2017 Architektur, Materialien und Systeme. Die 17 Messehallen sind nach Baustoffen, Produkt- und Themenbereichen gegliedert. Auch für die Werkzeugindustrie ist die Baumesse ein zentraler Ausstellungsplatz für ihre Neuheiten.

Der Bereich Steine/Erden präsentiert sich traditionell auf 22.000 m² in den Hallen A1 und A2. Er umfasst Steinzeug, Kalksandstein, Beton, Bims- und Faserzement-Baustoffe, Putze, Estriche, Dämm- und Isolierstoffe.

Ziegel und Dachkonstruktionen belegen wie gewohnt die komplette Halle A3. Die Ziegelindustrie zeigt ihr ganzes Repertoire – vom Mauerziegel über Dachziegel bis hin zum kompletten Gebäudeteil – Energieerzeugende Systeme inklusive.

Die Bereiche Fliesen/Keramik sowie Naturstein/Kunststein teilen sich die Halle A4. „Die beiden Ausstellungsbereiche passen ideal zusammen und dienen als verbindendes Element von Fassadenelementen und Bodenbelägen“, erklärt BAU-Projektleiter Mirko Arend.

Die Hersteller von Bodenbelägen – von elastisch (Linoleum, PVC, Kautschuk, Kork) und textil über Laminat bis hin zu Parkett – belegen die Halle A5 und einen Teil der Halle A6.

Die Themen Bauchemie und Bauwerkzeuge sind in den Halle A6 und B6 platziert. Führende Hersteller zeigen, wie ihr umfangreiches Sortiment - von Isolier- und Dämmstoffen bis hin zu Putzen, Lacken, Farben und Klebstoffen – an der Fassade und im Innenausbau zum Einsatz kommt. Dazu gehören auch Lösungen zu Brand- und Schallschutz.

Im Norden des Messegeländes, der über einen eigenen Eingang verfügt, füllt die Bau-IT, die größte Schau dieser Art in Europa, fast die komplette Halle C3.

In den Hallen B1 und C1 geht es wie gewohnt um Fassaden- und Sonnenschutzsysteme sowie Profile aus Aluminium. Der insgesamt 20.000 m² große Ausstellungsbereich umfasst auch Maschinen zur Aluminium- und Stahlbearbeitung.

Bau-, Fassaden- und Sonnenschutzsysteme aus Stahl finden sich auch 2017 in Halle B2, ebenso Systeme bzw. Produkte aus Edelstahl, Zink und Kupfer.

In unmittelbarer Nachbarschaft, ebenfalls in Halle B2, ist die Energie-, Gebäude und Solartechnik platziert. Hersteller zeigen, wie man technische Lösungen – Lüftungs- und Klimatechnik, solares Bauen – architektonisch anspruchsvoll in das Gebäude integrieren kann.

Tor- und Türantriebstechniken inklusive Parksysteme belegen wieder die Halle B3 sowie einen kleinen Teil der Halle C3.

Die Halle B5 präsentiert das umfangreiche Angebot der Holzindustrie. Hier geht es um konstruktiven Holzbau ebenso wie um Innenausbau und Holzwerkstoffe.

In Halle C2 zeigen die führenden Unternehmen der internationalen Glas- und Glasfassadenindustrie die neuesten Entwicklungen und Produkte in den Bereichen Glas und Glas-Architektur. Weitere Themen sind Gebäudeautomation und Gebäudesteuerung.

Türen und Fenster aus Holz, Kunststoff, Glas und Aluminium sowie Schlösser und Beschläge bilden ein zusammenhängendes Areal mit insgesamt 21.000 m² Fläche in den Hallen C4 und B4. Das Fachpublikum findet Hersteller und Zulieferer in unmittelbarer Nachbarschaft. Ein wichtiges Thema ist die Gebäudesicherheit. Vorgestellt werden verschiedene Konzepte und Systeme.

„Investieren in die Zukunft“, lautet das Motto in Halle B0. Dort findet man u.a. Ansprechpartner aus Instituten und Verbänden der Bauwirtschaft. Im Forum der Halle B0 stehen die Themen Forschung und Förderung am Bau im Vordergrund. Dazu gibt es eine eigene Vortragsreihe rund um das Thema Bauen im Bestand.

Das breit gefächerte Angebot der BAU 2017 ist auf alle für die Baubranche wichtigen Besucherzielgruppen zugeschnitten.

Angebote für Handwerker




Impressionen von der Bau 2015. Fotos: Messe München (9), Hallomedien (1)

Unter dem Motto „Treffpunkt Handwerk“ bündelt die BAU spezifische Angebote für Handwerker.

Architekten und Handwerker können auf der BAU 2017 wieder am Stammtisch auf dem Stand des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe (ZDB) im Eingang Ost diskutieren. Die Konradin Mediengruppe und der ZDB haben spannende Themen und hochkarätig besetzte Diskussionsrunden zusammengestellt:
„Dämmen nach Fahrplan“ – Mit den möglichen Folgen der hohen Luftdichtheit moderner Gebäude und unzureichender Lüftung werden sich Verbandsvertreter, Handwerker und Planer am 17. Januar auseinandersetzen.
„Bauen 2017 – ist Qualität unbezahlbar geworden?“ – das ist das Thema am Mittwoch, 18. Januar. Wie kann man es als Handwerksunternehmen auch heute noch schaffen, qualitativ hochwertige Bauten abzuliefern, ohne gleich Konkurs anmelden zu müssen?
„BIM ist nicht Simsalabim?!“ – BIM ist in aller Munde und wird gerne als Allheilmittel für die Prozesse am Bau gesehen. Welchen Einfluss aber hat BIM auf Ausschreibungsprozesse und können wirklich alle am Bau Beteiligten davon profitieren? Darüber werden Experten am 19. Januar diskutieren.
„Integration – Lösung für die Nachwuchsprobleme am Bau?“ Nachwuchs für die Baubranche ist schwer zu finden. Wie Integration funktionieren kann, welche Fragestellungen und Probleme auftreten können und was in der Praxis zu beachten ist, zeigen wir am Freitag, 20. Januar, an erfolgreichen Beispielen.

Nationalteam trainiert für World Skills

Auf das Trainingscamp des Nationalteams des Deutschen Baugewerbes dürfen sich die Besucher der BAU schon jetzt freuen. Die besten Nachwuchshandwerker demonstrieren ihr Können in verschiedenen Disziplinen und trainieren so für die kommende Berufsweltmeisterschaft „World Skills“ in Abu Dhabi. Das Nationalteam besteht aus den besten deutschen Maurern, Fliesenlegern, Stuckateuren und Zimmerern.

Die Teammitglieder üben die beim internationalen Berufswettbewerb geforderten Tätigkeiten ihres Gewerks. Die Maurer erstellen Wände mit unterschiedlichen Steinen und bilden dabei verschiedene Motive ab. Die Fliesenleger fliesen Wände und Böden mit anspruchsvollen Motiven. Die Stuckateure erstellen Trockenbaukonstruktionen u.a. mit Stuckelementen. Die Zimmerer bauen eine Holzkonstruktion mit Dachstuhl.

Organisiert wird das Handwerkercamp im Eingang Ost vom ZDB, Zentralverband des Deutschen Baugewerbes.

Im Forum Treffpunkt Handwerk in der Halle B0 geben Experten Tipps und Hilfestellungen für den Berufsalltag. Jeden Tag gibt es Referate und Diskussionsrunden zu einer Vielfalt von Themen.

Auch wenn die BAU die Weltleitmesse für Architektur ist, ihre Basis ist doch das Bau- und Ausbauhandwerk. Annähernd 40 Prozent der Besucher kommen aus dem Baugewerbe, vom Dachdecker bis zum Fliesenleger sind alle Baubranchen vertreten.

Werkzeugneuheiten in Halle A6 und B6

In den Hallen A6 und B6 sind neben den Herstellern von Bauchemie auch fast alle wichtigen Hersteller von Bauwerkzeugen zu finden. Die meisten Elektrowerkzeug-Hersteller präsentieren hier erstmals Ihre Neuheiten für das Jahr 2017. Siehe auch Kasten in der rechten Spalte. Die dort aufgelisteten Beiträge werden wir in den nächsten Tagen ergänzen.

Zum Herunterladen des Geländeplans auf das Bild klicken